Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Wochenausblick Börsenbericht

09.01.2007
Unverändert gehen wir für 2007 von einem soliden weltweiten Wirtschaftswachstum aus - allerdings mit abnehmender Dynamik.

Am deutlichsten dürfte der Rückgang in den USA ausfallen. Neben der Wirkung der restriktiven Geldpolitik wird sich auch die mittlerweile sehr deutliche Abkühlung am Immobilienmarkt dämpfend auf den privaten Konsum auswirken. Für das Gesamtjahr 2007 gehen wir von einer Wachstumsrate des amerikanischen BIP von 2,0% (2006: 3,3%) aus. Auch im Euroraum erwarten wir eine Abschwächung der Wirtschaftsaktivität von 2,5% im letzten Jahr auf 1,8% in 2007.

In Deutschland wird die Erhöhung der Mehrwertsteuer den privaten Konsum belasten; ein stärkerer Einbruch der Konjunktur ist jedoch nicht zu erwarten. Wir gehen davon aus, dass der US-Notenbank eine weiche Landung gelingen wird, so dass die Weltkonjunktur auf ihrem Wachstumspfad bleibt, das Niveau aber etwas geringer ausfallen wird.

Durch eine konjunkturelle Abschwächung dürfte auch der Inflationsdruck in den USA und im Euroraum in den kommenden Monaten abflauen. Unterstützend sollte der deutliche Rückgang der Energiepreise wirken. Wir erwarten für den US-amerikanischen Raum einen Rückgang der Inflationsrate von 3,3% in 2006 auf 1,1% im laufenden Jahr. Für den Euroraum sollte die durchschnittliche Preisänderung von 2,3% in 2006 auf ein Niveau von rund 1,8% sinken, und damit in der "Komfortzone" der EZB liegen.

... mehr zu:
»Euroraum »Geschäftsfeld »Rentenmarkt »ZPK

Im langen Laufzeitenbereich des Rentenmarktes dürfte die konjunkturelle Abschwächung kaum größere Änderungen des Renditeniveaus hervorrufen. Zwar liegen die Renditen - wie auch EZB-Chef Trichet nachhaltig betont - noch immer auf historisch niedrigem Niveau, wodurch ein strukturell bedingter Anstieg der Renditen nicht ausgeschlossen werden kann. Andererseits bleiben die US-Vorgaben auch 2007 ausschlaggebend für die Entwicklung am europäischen Rentenmarkt.

Deshalb halten wir zunächst einen Rückgang der Zehnjahresrendite in den USA auf 4,30% und im Euroraum auf 3,50% für wahrscheinlich. Im weiteren Jahresverlauf sollte sich dann jedoch die Erkenntnis durchsetzen, dass sich die amerikanische Wirtschaft zwar auf ein unterdurchschnittliches Wachstumstempo abgeschwächt hat, eine Rezession aber nicht droht. Somit dürften Spekulationen um Lockerungsmaßnahmen der Fed abebben und damit die Möglichkeit für einen Anstieg der zehnjährigen Treasuries in Richtung 5% eröffnen.

Die langfristigen Zinsen im Euroraum dürften diese Entwicklung nahezu parallel nachvollziehen. Zwar zeichnet sich noch eine weitere Zinserhöhung der EZB um 25 Basispunkte im Februar 2006 ab, dennoch sehen wir kurzfristig Spielraum für eine niedrigere Rendite zehnjähriger Bundesanleihen.

Für die Aktienmärkte ergeben sich aufgrund der positiven Rahmenbedingungen auch in diesem Jahr lukrative Anlagemöglichkeiten. Fast alle deutschen Banken, aber auch renommierte internationale Investmenthäuser gehen davon aus, dass es in den USA und insbesondere in Europa/Deutschland mit den Kursen weiter aufwärts geht. Für den Dax erwarten wir auf Basis der Gewinnschätzungen eine Jahresendprognose 2007 von 7.400 Punkten und beim EuroStoxx50 von 4.500 Punkten. Aufgrund der historisch niedrigen Bewertungen europäischer Indizes sollte sich das Kursrisiko im Jahresverlauf in Grenzen halten. Die Prognose für den Nikkei 225 liegt bei 18.500 Punkten.

Die noch immer vorhandene Risikoaversion japanischer Anleger führt zu einer entsprechenden Bremswirkung. Diese Skepsis ist aus unserer Sicht unbegründet. Die fundamentalen Rahmendaten japanischer Unternehmen sehen heute in der Breite gut aus. Nach einer ausgiebigen Umstrukturierungsphase konnten die Unternehmen ihre Effizienz deutlich steigern. Zudem stützt der schwache Yen die Exportwerte. Für den amerikanischen S&P 500 ergibt sich ein Jahresendziel von 1.510 Punkten. Für 2007 prognostizieren die Analysten nur noch ein einstelliges Gewinnwachstum von 9% (nach 14% im Vorjahr). Diese Tendenz scheint die Wall Street im Moment noch zu ignorieren.

Letztendlich ergibt sich ein deutlicher Schwerpunkt auf Europa und Deutschland. Die Bewertung hat sich hier - anders als in der Hausse Ende der 90er Jahre - trotz des starken Kursanstiegs in den vergangenen zwei Jahren kaum verändert, weil sich parallel dazu auch die Unternehmensgewinne kräftig aufwärts bewegt haben.

Betrachtet man einzelne Branchen, so kristallisieren sich drei Branchen heraus:

· die Finanz- und Versicherungsbranche, die ihre Kosten in den letzten Jahren deutlich gesenkt hat und zudem vom Börsenboom profitiert;

· die Pharma - und Biotechnologiebranche, die von der demografischen Veränderung in den Industrienationen profitiert;

· die Technologiebranche; hier macht sich positiv bemerkbar, dass viele Unternehmen mittlerweile wieder in ihre IT-Infrastruktur investieren.

Im Vergleich zum Rentenmarkt sollten sich Aktienwerte erneut deutlich besser entwickeln, wobei sich der weltweit verringerte geldpolitische Straffungskurs nicht nur beruhigend auf die Rentenmärkte, sondern auch als Stabilisator auf die Aktienmärkte auswirken dürfte.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Euroraum Geschäftsfeld Rentenmarkt ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive