Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPOs in Europa: Schlussquartal bringt Rekorderlöse

08.01.2007
Emissionsvolumen gegenüber drittem Quartal mehr als verdoppelt / Frankfurt verteidigt Position hinter London und Euronext / Entry Standard der Deutschen Börse etabliert sich als wichtiges Börsensegment

Ein starkes Schlussquartal hat den europäischen Börsen ein Rekord-Emissionsjahr 2006 beschert. Von Oktober bis Dezember verzeichneten die Aktienmärkte 212 Börsengänge (Initial Public Offerings - IPOs) mit einem Volumen von zusammen gut 25,71 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: 25,47 Milliarden Euro). "Dies ist das höchste Emissionsvolumen in einem Quartal seit Beginn der IPO-Watch-Analysen im Jahr 2001", betont Volker Fitzner, Partner bei PricewaterhouseCoopers (PwC) im Bereich Advisory. Gegenüber dem dritten Quartal 2006 legte das Emissionsvolumen sogar um fast 14 Milliarden Euro zu, wie aus der vierteljährlich erscheinenden Analyse "IPO Watch Europe" hervorgeht.

Für das Gesamtjahr 2006 ergibt sich damit in Europa aus 651 IPOs ein Emissionsvolumen von gut 66 Milliarden Euro nach 51 Milliarden Euro im Vorjahr. An den chinesischen Börsen gab es 137 Erstemissionen im Gesamtvolumen von rund 47,39 Milliarden Euro, in den USA brachten 224 IPOs ein Volumen von rund 36,73 Milliarden Euro.

"Im europäischen Vergleich ist insbesondere der Aufschwung an der Euronext im Schlussquartal bemerkenswert, der maßgeblich auf den Börsengang der französischen Bank Natixis zurückzuführen ist. Allein dieser IPO hatte ein Volumen von über 4,2 Milliarden Euro", sagt Fitzner.

... mehr zu:
»Emissionsvolumen »IPO

Aus deutscher Perspektive erfreulich ist die starke Position des Entry Standard, in dem überwiegend kleinere Wachstumswerte der Deutschen Börse gelistet sind. Gemessen am Emissionsvolumen von 151 Millionen Euro lag der Entry Standard im vierten Quartal verglichen mit den anderen europäischen börsenregulierten Märkten auf dem zweiten Rang hinter der Londoner AIM (gut 1,39 Milliarden Euro) und vor der Euronext (Alternext), die ein Volumen von 127 Millionen Euro verzeichnete.

Die europäischen Börsen lagen im vierten Quartal weiterhin deutlich vor den US-Märkten. An NYSE, Nasdaq und Amex gingen von Oktober bis Dezember 85 Unternehmen an die Börse. Das Emissionsvolumen belief sich auf rund 13,84 Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr 2007 erwartet Fitzner ein weiterhin lebhaftes Emissionsgeschehen in Europa: "Voraussetzung dafür ist allerdings, dass größere wirtschaftliche oder politische Störungen ausbleiben."

Deutsche Börse auf Rang drei

Die Deutsche Börse verteidigte im vierten Quartal ihre Position als drittgrößter europäischer Emissionsplatz. Mit 29 IPOs im Gesamtvolumen von annähernd drei Milliarden Euro rangierte Frankfurt hinter London (91 IPOs im Volumen von gut 10,3 Milliarden Euro) und der Euronext (40 IPOs im Volumen von knapp 7,8 Milliarden Euro). Im dritten Quartal verzeichnete die Frankfurter Börse 18 Börsengänge mit einem Gesamtvolumen von 687 Millionen Euro, im vierten Quartal 2005 belief sich das Emissionsvolumen aus 14 Börsengängen auf knapp 1,39 Milliarden Euro.

Während die Madrider Börse im dritten Quartal noch vom IPO der Börsen-Holding Bolsas y Mercados Españoles (BME) mit einem Emissionsvolumen von fast 780 Millionen Euro profitierte und sich damit im europäischen Vergleich auf den zweiten Rang vorschob, fiel der Handelsplatz im Schlussquartal gemessen am Emissionsvolumen von 543 Millionen Euro auf den achten Platz zurück. Die Nordeuropa-Börse OMX, die aus dem Zusammenschluss der baltischen Börsen und der Handelsplätze Stockholm, Kopenhagen und Helsinki hervorgegangen ist, erreichte mit einem Emissionsvolumen von 1,06 Milliarden Euro Rang vier vor der Schweizer SWX (vier Börsengänge im Volumen von 972 Millionen Euro).

Weiterhin stabil entwickelte sich die Warschauer Börse. Mit 14 Neuemissionen und einem Volumen von 673 Millionen Euro reichte der Börsenplatz zwar nicht ganz an den Vorjahreswert heran (acht IPOs im Volumen von 818 Millionen Euro), übertraf den Wert des dritten Quartals 2006 aber deutlich (14 IPOs im Volumen von 219 Millionen Euro).

Emissionsgeschehen gewinnt an Breite

Während das Emissionsgeschehen im dritten Quartal 2006 maßgeblich von wenigen, großen Börsengängen bestimmt wurde, verteilte sich das Emissionsvolumen im vierten Quartal gleichmäßiger. So entfiel auf die fünf größten IPOs im vierten Quartal ein Volumen von gut 8,7 Milliarden Euro. Damit trugen die "Top-Five" nur noch knapp 34 Prozent zum Gesamtvolumen bei. Im dritten Quartal brachten die fünf größten IPOs über 80 Prozent des Emissionsvolumens.

Drei der "Top-Five-IPOs" im vierten Quartal verbuchte die Euronext (Natixis, Galp Energia und Neuf Cegetel). Für die Deutsche Börse entschied sich die Symrise AG, deren Börsengang gut 1,2 Milliarden Euro und damit das zweithöchste Emissionsvolumen des vierten Quartals einbrachte.

Wieder mehr außereuropäische Emittenten

Außereuropäische Unternehmen entschieden sich im vierten Quartal wieder häufiger für einen Börsengang in Europa. Insgesamt gab es 31 IPOs im Volumen von gut 4,5 Milliarden Euro. Dabei blieb London mit weitem Abstand der attraktivste Börsenplatz für außereuropäische Emittenten. Von den 31 Unternehmen entschieden sich 30 für die Londoner Börse. In Warschau gab es wie schon im dritten Quartal mit dem Börsengang des US-Spirituosenkonzerns CEDC eine außereuropäische Neuemission.

Den aktuellen "IPO Watch Europe - viertes Quartal 2006" von PwC sowie alle vorherigen Analysen finden Sie online unter: http://www.pwc.de/portal/pub/presse

Weitere Informationen erhalten Sie bei: Dr. Volker Fitzner PricewaterhouseCoopers AG WPG Tel.: 069 - 9585 5602 E-Mail: volker.fitzner@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/portal/pub/presse

Weitere Berichte zu: Emissionsvolumen IPO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten