Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Mittelstandsbank testet Pilotprojekt für Gründer in der Region Köln-Bonn

05.01.2007
Erstmals Prüfung und Entscheidung durch die KfW vor Antragstellung bei der Hausbank

Für Gründer in mehreren Städten und Kreisen im südlichen Nordrhein-Westfalen - in Köln, Bonn, Leverkusen, im Rhein-Sieg-Kreis, dem Rhein-Erft-Kreis, dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Oberbergischen Kreis - bietet die KfW Mittelstandsbank ab 1.Januar 2007 ein besonderes Angebot: Sie können sich mit ihrem Vorhaben direkt an die Förderbank wenden, die das Konzept prüft, ein persönliches Gespräch mit ihnen führt und dann eine verbindliche Entscheidung über die Mitfinanzierung des Vorhabens trifft.

Erst danach sucht der Kunde sich eine Hausbank als zusätzlichen Finanzierungspartner. Das Angebot gilt nur für Existenzgründer und Jungunternehmer bis zwei Jahre nach ihrer Gründung, deren Investitionsvorhaben sich für eine Finanzierung im Programm "ERP-Kapital für Gründung", einem Nachrangdarlehen, für das keine Sicherheiten nötig sind, eignet.

Durch diese "Entscheidung vor Antrag" ("EvA") will die KfW Mittelstandsbank Gründer wie auch Hausbank in eine bessere Ausgangssituation bei der Kreditverhandlung setzen: Der Gründer ist, nach Beratung und Prüfung durch die KfW Mittelstandsbank, bestens vorbereitet. Die Hausbank hat ihrerseits die Gewissheit, dass die KfW Mittelstandsbank das Projekt für förderfähig hält. Das Pilotvorhaben ist auf das Jahr 2007 begrenzt.

... mehr zu:
»ERP-Kapital

Der Zugang zum Pilotprogramm "EvA": - Voraussetzung: Gründer und junge Unternehmer, deren Investitionsort in den Pilotregionen liegt - Anruf beim Infocenter der KfW Mittelstandsbank: 01801-241124 - Prüfung, ob das Programm ERP-Kapital für Gründung für die geplante Finanzierung geeignet ist - Einsendung der Unterlagen (u.a. Gründungskonzept, Umsatz- und Ertragsvorschau, Lebenslauf) an die KfW Mittelstandsbank - Persönliches Gespräch bei der KfW Mittelstandsbank - Antragstellung auf Vorabentscheidung durch den Gründer - Entscheidung der KfW Mittelstandsbank über Kreditantrag - Bei positiver Entscheidung: Suche des Kunden nach einer Hausbank

Die wichtigsten Fakten zum ERP-Kapital für Gründer:

- Gefördert werden Existenzgründer und Jungunternehmer bis zwei Jahre nach Gründung

- Vorhandene Eigenmittel (15 %) können auf bis zu 40 % des Finanzierungsbedarfs aufgestockt werden.

- Kreditbetrag: max. 500.000 EUR; für Vorabzusagen: max. 125.000 EUR

- Laufzeit 15 Jahre, davon 7 tilgungsfreie Anlaufjahre

- Haftungsfreistellung der Hausbank: 100 %

- Nachrangdarlehen, daher ohne Sicherheiten

Die KfW Mittelstandsbank fördert Gründer, Wachstumsunternehmer und etablierte Mittelständler mit maßgeschneiderten Krediten für ihre Investitionen. Im Jahr 2005 reichte sie Fördermittel in Höhe von 15,5 Mrd. EUR aus. Neben der KfW Mittelstandsbank gehören zur KfW Bankengruppe auch die KfW Entwicklungsbank (Förderung der Entwicklungszusammenarbeit), KfW Förderbank (Förderung von u.a. Wohneigentum, energ. Sanierungen, Bildung), KfW IPEX-Bank (Finanzierung von Exporten und Projekten weltweit).

Service: Interessierte Gründer finden detaillierte Informationen auf der Homepage der KfW Mittelstandsbank: www.kfw-mittelstandsbank.de oder beim Infocenter der KfW Mittelstandsbank: 01801-241124.

Sonja Höpfner | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-mittelstandsbank.de

Weitere Berichte zu: ERP-Kapital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie