Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen in den Wind geschlagen

19.12.2006
Lagerschäden verringern die Verfügbarkeit moderner Windkraftanlagen und verursachen Gewinneinbußen in Millionenhöhe - Elektrotechniker der TU Chemnitz erarbeiten Lösungen

Als Nicola Tesla in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Drehstrommaschine erfand, erahnte noch niemand die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des neuen Maschinentyps. In der heutigen Zeit ist die Drehstrommaschine aus modernen Elektroantrieben nicht mehr wegzudenken.

Selbst im Bereich der schnell wachsenden Windenergiebranche erobert sie immer mehr Marktanteile. So werden weltweit pro Jahr mehr als 3.000 Windkraftgeneratoren errichtet. Die Regelung dieser Windkraftanlagen übernehmen leistungselektronische Stellglieder, die jedoch durch Verluste wesentlich auf den Wirkungsgrad der Anlage Einfluss nehmen. Eines dieser Stellglieder ist der so genannte Frequenzumrichter, bei dessen Speisung Nachteile entstehen.

Problematisch sind beispielsweise Lagerschäden aufgrund kapazitiv eingekoppelter Spannungen und Ströme im Motor.

Genau diesem Thema widmet sich Johann Zitzelsberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur Elektrische Maschinen und Antriebe, in seiner Promotion. "Gerade weil der Anteil an Drehstromantrieben in der Vergangenheit rapide zunahm und immer noch zunimmt, ist dieses anfänglich oftmals vernachlässigte Phänomen mittlerweile zu einem nicht unwesentlichen Kostenfaktor beim Betreiben der Windenergieanlagen geworden", begründet Zitzelsberger die Aktualität seines Forschungsschwerpunktes. Die elektrisch bedingten Schäden an den Lagern setzen nicht nur die Zuverlässigkeit der Generatoren herab, sondern führen auch zu einem erhöhten Wartungs- und Instandhaltungsaufwand. So werden die Qualitätsminderung und deren Vermeidung zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. "Schon eine um einen Prozentpunkt geringere Verfügbarkeit eines mittleren Windparks mit etwa 60 Generatoren führt zu einem Verlust von einer Million Euro pro Jahr", gibt der Promovend zu bedenken. Diese Zahl würde sich zudem noch drastisch erhöhen, falls mehr Windparks offshore - also auf See - betrieben werden. "Fällt hier einmal die Technik durch Lagerschäden aus, ist es meist schwer in kurzer Zeit an solchen unzugänglichen Orten die Fehler zu beheben. Dies führt zu längeren Stillstandszeiten, und die nominale Verfügbarkeit eines Windkraftgenerators kann unter die 92 Prozent des Normalwertes sinken".

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der TU Chemnitz geförderte Forschungsprojekt "Sequentielle Impulsplatzierung zur Verbesserung des Gleichtaktverhaltens beim Umrichten mit Spannungszwischenkreis" baut den Forschungsschwerpunkt "Windenergie" der Professur Elektrische Maschinen und Antriebe unter der Leitung von Prof. Dr. Wilfried Hofmann weiter aus. "In der ersten Phase des Projektes ermittelten wir den Stand der Dinge in Bezug auf elektrisch bedingte Lagerschäden", erklärt Zitzelsberger. Um Ansätze zur effizienten Problemlösung zu liefern, wurden Ursachen und Wirkungen von Lagerschäden näher betrachtet. "Bisher war bekannt, dass der Grund für elektrisch bedingte Lagerschäden in der rechteckförmigen Ausgangsspannung des Umrichters liegt. Diese wird mithilfe spezieller Verfahren so moduliert, dass eine maschinenverträgliche Speisespannung ähnlich der 50Hz-Netzspannungsversorgung entsteht. Jedoch übertragen sich die impulsförmigen Spannungen im Inneren der Drehstrommaschine weiter und führen zu Lagerströmen, die letztendlich Lagerschäden hervorrufen", erklärt der Doktorand die Ursachen.

Auf Basis theoretischer und experimenteller Untersuchungen entstand darauf aufbauend ein neues Modulationsverfahren, das Lagerschäden minimiert und motorschonend arbeitet. Darüber hinaus wurden in Zusammenarbeit mit der Industrie - vor allem durch die VEM Sachsenwerk GmbH Dresden, die Gebhardt Ventilatoren GmbH in Netzschkau und die Spindelfabrik Neudorf GmbH - systemübergreifende Lösungen auf dem Gebiet strombedingter Lagerschäden auf den Weg gebracht und wissenschaftlich begleitet. Die rege Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet wurde kürzlich auch durch die Tagung des VDE-Arbeitskreises "AK19 - Elektrische Maschinen" an der Professur für Elektrische Maschinen und Antriebe überregional gewürdigt. Dem Sprung in die Praxis steht nun nichts mehr im Wege. "Betreiber von Windkraftanlagen, die das Modulationsverfahren nutzen möchten, können sich gern an die Professur Elektrische Maschinen und Antriebe wenden", sagt Prof. Hofmann.

Weitere Informationen erteilen Johann Zitzelsberger, Telefon (03 71) 5 31 - 33 318, E-Mail johann.zitzelsberger@e-technik.tu-chemnitz.de , und Prof. Dr. Wilfried Hofmann, Telefon (03 71) 5 31 - 33 323, E-Mail wilfried.hofmann@etit.tu-chemnitz.de

(Autoren: Johann Zitzelsberger und Nicole Leithold)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Drehstrommaschine Elektrisch Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie