Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen in den Wind geschlagen

19.12.2006
Lagerschäden verringern die Verfügbarkeit moderner Windkraftanlagen und verursachen Gewinneinbußen in Millionenhöhe - Elektrotechniker der TU Chemnitz erarbeiten Lösungen

Als Nicola Tesla in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Drehstrommaschine erfand, erahnte noch niemand die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des neuen Maschinentyps. In der heutigen Zeit ist die Drehstrommaschine aus modernen Elektroantrieben nicht mehr wegzudenken.

Selbst im Bereich der schnell wachsenden Windenergiebranche erobert sie immer mehr Marktanteile. So werden weltweit pro Jahr mehr als 3.000 Windkraftgeneratoren errichtet. Die Regelung dieser Windkraftanlagen übernehmen leistungselektronische Stellglieder, die jedoch durch Verluste wesentlich auf den Wirkungsgrad der Anlage Einfluss nehmen. Eines dieser Stellglieder ist der so genannte Frequenzumrichter, bei dessen Speisung Nachteile entstehen.

Problematisch sind beispielsweise Lagerschäden aufgrund kapazitiv eingekoppelter Spannungen und Ströme im Motor.

Genau diesem Thema widmet sich Johann Zitzelsberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur Elektrische Maschinen und Antriebe, in seiner Promotion. "Gerade weil der Anteil an Drehstromantrieben in der Vergangenheit rapide zunahm und immer noch zunimmt, ist dieses anfänglich oftmals vernachlässigte Phänomen mittlerweile zu einem nicht unwesentlichen Kostenfaktor beim Betreiben der Windenergieanlagen geworden", begründet Zitzelsberger die Aktualität seines Forschungsschwerpunktes. Die elektrisch bedingten Schäden an den Lagern setzen nicht nur die Zuverlässigkeit der Generatoren herab, sondern führen auch zu einem erhöhten Wartungs- und Instandhaltungsaufwand. So werden die Qualitätsminderung und deren Vermeidung zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. "Schon eine um einen Prozentpunkt geringere Verfügbarkeit eines mittleren Windparks mit etwa 60 Generatoren führt zu einem Verlust von einer Million Euro pro Jahr", gibt der Promovend zu bedenken. Diese Zahl würde sich zudem noch drastisch erhöhen, falls mehr Windparks offshore - also auf See - betrieben werden. "Fällt hier einmal die Technik durch Lagerschäden aus, ist es meist schwer in kurzer Zeit an solchen unzugänglichen Orten die Fehler zu beheben. Dies führt zu längeren Stillstandszeiten, und die nominale Verfügbarkeit eines Windkraftgenerators kann unter die 92 Prozent des Normalwertes sinken".

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der TU Chemnitz geförderte Forschungsprojekt "Sequentielle Impulsplatzierung zur Verbesserung des Gleichtaktverhaltens beim Umrichten mit Spannungszwischenkreis" baut den Forschungsschwerpunkt "Windenergie" der Professur Elektrische Maschinen und Antriebe unter der Leitung von Prof. Dr. Wilfried Hofmann weiter aus. "In der ersten Phase des Projektes ermittelten wir den Stand der Dinge in Bezug auf elektrisch bedingte Lagerschäden", erklärt Zitzelsberger. Um Ansätze zur effizienten Problemlösung zu liefern, wurden Ursachen und Wirkungen von Lagerschäden näher betrachtet. "Bisher war bekannt, dass der Grund für elektrisch bedingte Lagerschäden in der rechteckförmigen Ausgangsspannung des Umrichters liegt. Diese wird mithilfe spezieller Verfahren so moduliert, dass eine maschinenverträgliche Speisespannung ähnlich der 50Hz-Netzspannungsversorgung entsteht. Jedoch übertragen sich die impulsförmigen Spannungen im Inneren der Drehstrommaschine weiter und führen zu Lagerströmen, die letztendlich Lagerschäden hervorrufen", erklärt der Doktorand die Ursachen.

Auf Basis theoretischer und experimenteller Untersuchungen entstand darauf aufbauend ein neues Modulationsverfahren, das Lagerschäden minimiert und motorschonend arbeitet. Darüber hinaus wurden in Zusammenarbeit mit der Industrie - vor allem durch die VEM Sachsenwerk GmbH Dresden, die Gebhardt Ventilatoren GmbH in Netzschkau und die Spindelfabrik Neudorf GmbH - systemübergreifende Lösungen auf dem Gebiet strombedingter Lagerschäden auf den Weg gebracht und wissenschaftlich begleitet. Die rege Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet wurde kürzlich auch durch die Tagung des VDE-Arbeitskreises "AK19 - Elektrische Maschinen" an der Professur für Elektrische Maschinen und Antriebe überregional gewürdigt. Dem Sprung in die Praxis steht nun nichts mehr im Wege. "Betreiber von Windkraftanlagen, die das Modulationsverfahren nutzen möchten, können sich gern an die Professur Elektrische Maschinen und Antriebe wenden", sagt Prof. Hofmann.

Weitere Informationen erteilen Johann Zitzelsberger, Telefon (03 71) 5 31 - 33 318, E-Mail johann.zitzelsberger@e-technik.tu-chemnitz.de , und Prof. Dr. Wilfried Hofmann, Telefon (03 71) 5 31 - 33 323, E-Mail wilfried.hofmann@etit.tu-chemnitz.de

(Autoren: Johann Zitzelsberger und Nicole Leithold)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Drehstrommaschine Elektrisch Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik