Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für Innovationen

19.12.2006
Ein gemeinsames Projekt der Syddansk Universität und der Universität Flensburg soll der Wirtschaft in der deutsch-dänischen Grenzregion zu Gute kommen.

"Bildung, Kreativität und Innovation - fachdidaktische Bildungs- und Beratungsmodule zur Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen in der Grenzregion", lautet der Titel des Projekts. Gefördert wird es mit insgesamt 292.000 Euro von der Europäischen Union aus dem Programm INTERREG III A. Auf deutscher Seite ist Prof. Dr. Carsten Dreher, Innovationsforschung und Innovationsmanagement, für den Aufbau verantwortlich.

Innovation beschreibt die Einführung von Neuem; die Verwirklichung neuer Ideen oder Verfahren. Bleiben Innovationen aus, könnte dieser Mangel einem Unternehmen die Zukunft rauben. Neue Ideen aber müssen erarbeitet werden - was ein Unternehmen innovativ macht, erklärt Dr. Carsten Dreher, Professor für Innovationsmanagement an der Universität Flensburg: "Ob ein Betrieb innovativ ist, hängt ab von der gewählten Strategie, dem Informationsfluss innerhalb des Betriebes, der Organisation und davon, welche und wie viele Außenkontakte man hat. Natürlich kann man auch mit alten Ideen Geld verdienen. Doch wer als Erster seine Leistungsfähigkeit weiterentwickelt, hat auf dem Markt die besseren Karten."

An vielen Stellschrauben kann also gedreht werden, damit ein Unternehmen floriert und dabei wollen Prof. Dr. Carsten Dreher und sein Team helfen. Dreher, der auch an der Syddansk Universitet in Sønderborg unterrichtet, erklärt, was deutschen und dänischen Firmen in der Grenzregionen angeboten werden soll: "Wir bieten Unternehmen so genannte Innovations-Audits an. Teams von Studierenden der Wirtschaftswissenschaften gehen, wenn ein Betrieb ein Innovations-Audit anfordert, durch das Unternehmen und arbeiten nach einer Checkliste dessen einzelne Bereiche ab. Diese Checkliste wird sowohl auf dänischer als auch auf deutscher Seite in den nächsten Monaten erarbeitet.

... mehr zu:
»Innovationsmanagement

"Mit den gewonnen Informationen können Schwachpunkte innerhalb eines Betriebes erkannt werden. Mit Hilfe dieses wissenschaftlichen Werkzeuges können wir den verantwortlichen Managern sagen, wo es hapert und was sie ändern können", so Prof. Dr. Dreher. Die gewonnenen Daten werden vertraulich behandelt. Im Vordergrund stünden die internen Prozesse, so Dreher, technische Details der Produkte stünden nicht im Vordergrund.

Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt, zwei Doktorandenstellen konnten geschaffen werden - eine Stelle wird in Dänemark, die andere in Deutschland beheimatet sein. Auf deutscher Seite ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Flensburg Partner. Nach einer ersten Vorlaufphase, in der der wissenschaftliche Rahmen des Projektes abgesteckt und die Beratungsmodule erarbeitet werden, soll in der zweiten Phase den Betrieben die Innovationsüberprüfung und -beratung angeboten werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Dreher, Institut für Internationales Management, Telefon: 0049 461 805 2645, E-Mail: carsten.dreher@uni-flensburg.de; Syddansk Universitet - Mads Clausen Institutet, Sønderborg, Tel.: 0045 6550 1230, E-mail: dreher@mci.sdu.dk

Dr. Helge Möller, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universität Flensburg, Tel.: 0461 - 14 44 916, E-mail: presse@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie