Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für Innovationen

19.12.2006
Ein gemeinsames Projekt der Syddansk Universität und der Universität Flensburg soll der Wirtschaft in der deutsch-dänischen Grenzregion zu Gute kommen.

"Bildung, Kreativität und Innovation - fachdidaktische Bildungs- und Beratungsmodule zur Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen in der Grenzregion", lautet der Titel des Projekts. Gefördert wird es mit insgesamt 292.000 Euro von der Europäischen Union aus dem Programm INTERREG III A. Auf deutscher Seite ist Prof. Dr. Carsten Dreher, Innovationsforschung und Innovationsmanagement, für den Aufbau verantwortlich.

Innovation beschreibt die Einführung von Neuem; die Verwirklichung neuer Ideen oder Verfahren. Bleiben Innovationen aus, könnte dieser Mangel einem Unternehmen die Zukunft rauben. Neue Ideen aber müssen erarbeitet werden - was ein Unternehmen innovativ macht, erklärt Dr. Carsten Dreher, Professor für Innovationsmanagement an der Universität Flensburg: "Ob ein Betrieb innovativ ist, hängt ab von der gewählten Strategie, dem Informationsfluss innerhalb des Betriebes, der Organisation und davon, welche und wie viele Außenkontakte man hat. Natürlich kann man auch mit alten Ideen Geld verdienen. Doch wer als Erster seine Leistungsfähigkeit weiterentwickelt, hat auf dem Markt die besseren Karten."

An vielen Stellschrauben kann also gedreht werden, damit ein Unternehmen floriert und dabei wollen Prof. Dr. Carsten Dreher und sein Team helfen. Dreher, der auch an der Syddansk Universitet in Sønderborg unterrichtet, erklärt, was deutschen und dänischen Firmen in der Grenzregionen angeboten werden soll: "Wir bieten Unternehmen so genannte Innovations-Audits an. Teams von Studierenden der Wirtschaftswissenschaften gehen, wenn ein Betrieb ein Innovations-Audit anfordert, durch das Unternehmen und arbeiten nach einer Checkliste dessen einzelne Bereiche ab. Diese Checkliste wird sowohl auf dänischer als auch auf deutscher Seite in den nächsten Monaten erarbeitet.

... mehr zu:
»Innovationsmanagement

"Mit den gewonnen Informationen können Schwachpunkte innerhalb eines Betriebes erkannt werden. Mit Hilfe dieses wissenschaftlichen Werkzeuges können wir den verantwortlichen Managern sagen, wo es hapert und was sie ändern können", so Prof. Dr. Dreher. Die gewonnenen Daten werden vertraulich behandelt. Im Vordergrund stünden die internen Prozesse, so Dreher, technische Details der Produkte stünden nicht im Vordergrund.

Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt, zwei Doktorandenstellen konnten geschaffen werden - eine Stelle wird in Dänemark, die andere in Deutschland beheimatet sein. Auf deutscher Seite ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Flensburg Partner. Nach einer ersten Vorlaufphase, in der der wissenschaftliche Rahmen des Projektes abgesteckt und die Beratungsmodule erarbeitet werden, soll in der zweiten Phase den Betrieben die Innovationsüberprüfung und -beratung angeboten werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Dreher, Institut für Internationales Management, Telefon: 0049 461 805 2645, E-Mail: carsten.dreher@uni-flensburg.de; Syddansk Universitet - Mads Clausen Institutet, Sønderborg, Tel.: 0045 6550 1230, E-mail: dreher@mci.sdu.dk

Dr. Helge Möller, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universität Flensburg, Tel.: 0461 - 14 44 916, E-mail: presse@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie