Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom "Teuro" zum Euro

19.12.2006
Fünf Jahre nach Abschaffung nationaler Zahlungsmittel gilt die europäische Währung als Erfolgsmodell

Kaum ein wirtschaftspolitisches Ereignis hat die Bevölkerung in Deutschland und in der Europäischen Union bisher so bewegt, wie der Abschied von Mark, Peseta, Lira und all der anderen nationalen Währungen.

60 Prozent der Deutschen trauern der D-Mark auch fünf Jahre nach der Bargeldeinführung des Euro hinterher. Bei Beträgen über 100 Euro rechnen heute noch fast Dreiviertel der Menschen in die vertraute Währung um. Und: Mehr als 14 Milliarden D-Mark waren Ende Oktober noch im Umlauf. Was nüchtern gesehen nur das Zahlungsmittel im Warenverkehr eines Landes ist, scheint enorme Emotionen freizusetzen. Die Deutsche Mark war eben nicht nur wirtschaftspolitisch ein Stabilitätsfaktor.

Auch psychologisch bot sie als Währung über fünf Jahrzehnte einen Orientierungsrahmen, in dem alle Dinge ihren festgeschriebenen Wert hatten. Weil sie erfolgreich war und stabil und weil sie den Pfad für den wirtschaftlichen Wiederaufbau nach 1945 geebnet hat, kam der D-Mark lange Zeit auch eine Ersatzfunktion zu: als Symbol nationalen Stolzes.

... mehr zu:
»EZB »Euro-Einführung

Mit dem Euro verband man zunächst kein Gefühl, jedenfalls kein ausgesprochen positives. Alles musste neu gelernt werden. Kinokarten kosten plötzlich sechs Euro oder 6,50 Euro, während der Film früher ab elf Mark zu sehen war. Der Friseurbesuch wurde teurer, Restaurants verließen viele mit dem Gefühl, mehr auf den Tisch gelegt zu haben als zu D-Mark-Zeiten. Das Unbehagen gegenüber dem Euro ist freilich nur bedingt gerechtfertigt: Lebensmittel, die in den täglichen Warenkorb passen, sind tatsächlich teurer geworden. Deutlich günstiger sind heute Fernseher, PC-Monitore oder Staubsauger - Elektrogeräte also, die man in der Regel nicht täglich kauft. Während manche Anbieter die Euro-Einführung zum Anlass für eine Neukalkulation genutzt und die Preise heraufgesetzt haben, sind die meisten Beträge Studien zufolge aber exakt umgestellt worden.

Dass es sich eher um eine "gefühlte" Teuerung handelt als um eine reale, scheint den Ruf des Euro nicht zu verbessern. "Selektive Fehlerkorrektur" nennen das Wirtschafts- und Sozialpsychologen: Wer sowieso negative Auswirkungen durch den Euro erwartet hatte, nimmt diese besonders stark wahr. In den Hintergrund treten Fakten wie der extrem kalte Winter 2001/2002 mit hohen Rohölpreisen oder die Steuererhöhungen auf Energie, Tabakwaren und Versicherungen, die mitverantwortlich für die gestiegene Preise Anfang 2002 waren.

Unter Experten gilt die Euro-Einführung unbestritten als einmaliges historisches Experiment und als Erfolgsgeschichte. "Absolut gelungen", urteilt Helge Berger, Professor für Geldtheorie und Geldpolitik an der Freien Universität Berlin. Dabei habe vor allem die Preisstabilität des Euro manche Beobachter positiv überrascht: "Deutschland kam mit der Bundesbank aus einem sehr erfolgreichen Notenbanksystem, die Erwartungen waren also hoch", erklärt der Ökonom. Der Euro als Nachfolger vor allem der Deutschen Mark erlangte rasch nach seiner Einführung den Status einer Weltwährung. Inzwischen haben zwölf von 25 europäischen Ländern die Gemeinschaftswährung eingeführt, Slowenien kommt Anfang 2007 als 13. Nation dazu. Mit 314 Millionen Einwohnern ist das Eurogebiet bevölkerungsreicher als die USA. Für einen derart großen Wirtschaftsraum - dessen Regierungen ihre nationale Souveränität weitgehend behalten - eine gemeinsame Geld- und Währungspolitik zu organisieren, ist ehrgeizig. "One size fits all" bleibt somit sowohl Maßgabe des Europäischen Vertrags von Maastricht als auch Herausforderung für die Zukunft.

Helge Berger beobachtet bei seinen wissenschaftlichen Untersuchungen zur Euroeinführung besonders die Organisationsstruktur der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Wahrnehmung der EZB in der Öffentlichkeit. Als eine organisatorische Schwachstelle gilt die Regel "One country, one vote". Jedes Mitgliedsland, unabhängig von seiner Wirtschaftskraft, hat bei Abstimmungen im Zentralbankrat der EZB eine Stimme - was wirtschaftliche Schwergewichte wie Deutschland, Frankreich, Spanien oder Italien auf die gleiche Stufe stellt wie etwa Irland oder Portugal. Ein Problem, so Helge Berger, das die Europäische Zentralbank dringend lösen müsse.

Kritisch begleitet werden die Entwicklung in der Eurozone und die Aktivitäten der Europäischen Zentralbank auch von den nationalen Medien der Euro-Länder. So hat Helge Berger in einer gemeinsamen Studie mit Marcel Fratzscher von der EZB und Michael Ehrmann, EZB-Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Freien Universität, festgestellt: "Die nationale Presse berichtet ausführlicher über die EZB, wenn die Wirtschaftsentwicklung im eigenen Land von der im Euro-Gebiet abweicht." Darüber hinaus wird mehr und kritischer berichtet, wenn die Zentralbank ihr Inflationsziel von "unter, aber nahe zwei Prozent" verfehlt. Hier mischen sich nationale und europäische Perspektiven.

Hat die Einführung des Euro aber letztlich den Handel innerhalb Europas gefördert? Tatsächlich ist der Handel innerhalb des Euro-Gebiets seit 1999 deutlich angestiegen. Allerdings dürfe man Ursache und Wirkung nicht verwechseln, erklärt Helge Berger: "Die Länder, die hier zu einer Währungsunion zusammengefunden haben, treiben seit 50 Jahren erfolgreich miteinander Handel." In einer Studie mit Volker Nitsch, Juniorprofessor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität, erklärt Berger: "Die Einführung des Euro als gemeinsamer Währung in einem gewissermaßen natürlichen Wirtschaftsraum ist deswegen nur die Konsequenz einer historischen Entwicklung." Was auch bedeutet, dass die Länder, die jetzt und in Zukunft zur Euro-Zone hinzu stoßen, nicht automatisch mit einem vergleichbaren wirtschaftlichen Erfolg rechnen dürfen.

Von Christine Boldt

Weitere Informationen erteilen Ihnen:
- Prof. Dr. Helge Berger, Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-54037 oder 838-56633, E-Mail: hberger@wiwiss.fu-berlin.de

- Prof. Dr. Volker Nitsch, Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-56280 oder 838-54903, E-Mail: volker.nitsch@wiwiss.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: EZB Euro-Einführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie