Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom "Teuro" zum Euro

19.12.2006
Fünf Jahre nach Abschaffung nationaler Zahlungsmittel gilt die europäische Währung als Erfolgsmodell

Kaum ein wirtschaftspolitisches Ereignis hat die Bevölkerung in Deutschland und in der Europäischen Union bisher so bewegt, wie der Abschied von Mark, Peseta, Lira und all der anderen nationalen Währungen.

60 Prozent der Deutschen trauern der D-Mark auch fünf Jahre nach der Bargeldeinführung des Euro hinterher. Bei Beträgen über 100 Euro rechnen heute noch fast Dreiviertel der Menschen in die vertraute Währung um. Und: Mehr als 14 Milliarden D-Mark waren Ende Oktober noch im Umlauf. Was nüchtern gesehen nur das Zahlungsmittel im Warenverkehr eines Landes ist, scheint enorme Emotionen freizusetzen. Die Deutsche Mark war eben nicht nur wirtschaftspolitisch ein Stabilitätsfaktor.

Auch psychologisch bot sie als Währung über fünf Jahrzehnte einen Orientierungsrahmen, in dem alle Dinge ihren festgeschriebenen Wert hatten. Weil sie erfolgreich war und stabil und weil sie den Pfad für den wirtschaftlichen Wiederaufbau nach 1945 geebnet hat, kam der D-Mark lange Zeit auch eine Ersatzfunktion zu: als Symbol nationalen Stolzes.

... mehr zu:
»EZB »Euro-Einführung

Mit dem Euro verband man zunächst kein Gefühl, jedenfalls kein ausgesprochen positives. Alles musste neu gelernt werden. Kinokarten kosten plötzlich sechs Euro oder 6,50 Euro, während der Film früher ab elf Mark zu sehen war. Der Friseurbesuch wurde teurer, Restaurants verließen viele mit dem Gefühl, mehr auf den Tisch gelegt zu haben als zu D-Mark-Zeiten. Das Unbehagen gegenüber dem Euro ist freilich nur bedingt gerechtfertigt: Lebensmittel, die in den täglichen Warenkorb passen, sind tatsächlich teurer geworden. Deutlich günstiger sind heute Fernseher, PC-Monitore oder Staubsauger - Elektrogeräte also, die man in der Regel nicht täglich kauft. Während manche Anbieter die Euro-Einführung zum Anlass für eine Neukalkulation genutzt und die Preise heraufgesetzt haben, sind die meisten Beträge Studien zufolge aber exakt umgestellt worden.

Dass es sich eher um eine "gefühlte" Teuerung handelt als um eine reale, scheint den Ruf des Euro nicht zu verbessern. "Selektive Fehlerkorrektur" nennen das Wirtschafts- und Sozialpsychologen: Wer sowieso negative Auswirkungen durch den Euro erwartet hatte, nimmt diese besonders stark wahr. In den Hintergrund treten Fakten wie der extrem kalte Winter 2001/2002 mit hohen Rohölpreisen oder die Steuererhöhungen auf Energie, Tabakwaren und Versicherungen, die mitverantwortlich für die gestiegene Preise Anfang 2002 waren.

Unter Experten gilt die Euro-Einführung unbestritten als einmaliges historisches Experiment und als Erfolgsgeschichte. "Absolut gelungen", urteilt Helge Berger, Professor für Geldtheorie und Geldpolitik an der Freien Universität Berlin. Dabei habe vor allem die Preisstabilität des Euro manche Beobachter positiv überrascht: "Deutschland kam mit der Bundesbank aus einem sehr erfolgreichen Notenbanksystem, die Erwartungen waren also hoch", erklärt der Ökonom. Der Euro als Nachfolger vor allem der Deutschen Mark erlangte rasch nach seiner Einführung den Status einer Weltwährung. Inzwischen haben zwölf von 25 europäischen Ländern die Gemeinschaftswährung eingeführt, Slowenien kommt Anfang 2007 als 13. Nation dazu. Mit 314 Millionen Einwohnern ist das Eurogebiet bevölkerungsreicher als die USA. Für einen derart großen Wirtschaftsraum - dessen Regierungen ihre nationale Souveränität weitgehend behalten - eine gemeinsame Geld- und Währungspolitik zu organisieren, ist ehrgeizig. "One size fits all" bleibt somit sowohl Maßgabe des Europäischen Vertrags von Maastricht als auch Herausforderung für die Zukunft.

Helge Berger beobachtet bei seinen wissenschaftlichen Untersuchungen zur Euroeinführung besonders die Organisationsstruktur der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Wahrnehmung der EZB in der Öffentlichkeit. Als eine organisatorische Schwachstelle gilt die Regel "One country, one vote". Jedes Mitgliedsland, unabhängig von seiner Wirtschaftskraft, hat bei Abstimmungen im Zentralbankrat der EZB eine Stimme - was wirtschaftliche Schwergewichte wie Deutschland, Frankreich, Spanien oder Italien auf die gleiche Stufe stellt wie etwa Irland oder Portugal. Ein Problem, so Helge Berger, das die Europäische Zentralbank dringend lösen müsse.

Kritisch begleitet werden die Entwicklung in der Eurozone und die Aktivitäten der Europäischen Zentralbank auch von den nationalen Medien der Euro-Länder. So hat Helge Berger in einer gemeinsamen Studie mit Marcel Fratzscher von der EZB und Michael Ehrmann, EZB-Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Freien Universität, festgestellt: "Die nationale Presse berichtet ausführlicher über die EZB, wenn die Wirtschaftsentwicklung im eigenen Land von der im Euro-Gebiet abweicht." Darüber hinaus wird mehr und kritischer berichtet, wenn die Zentralbank ihr Inflationsziel von "unter, aber nahe zwei Prozent" verfehlt. Hier mischen sich nationale und europäische Perspektiven.

Hat die Einführung des Euro aber letztlich den Handel innerhalb Europas gefördert? Tatsächlich ist der Handel innerhalb des Euro-Gebiets seit 1999 deutlich angestiegen. Allerdings dürfe man Ursache und Wirkung nicht verwechseln, erklärt Helge Berger: "Die Länder, die hier zu einer Währungsunion zusammengefunden haben, treiben seit 50 Jahren erfolgreich miteinander Handel." In einer Studie mit Volker Nitsch, Juniorprofessor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität, erklärt Berger: "Die Einführung des Euro als gemeinsamer Währung in einem gewissermaßen natürlichen Wirtschaftsraum ist deswegen nur die Konsequenz einer historischen Entwicklung." Was auch bedeutet, dass die Länder, die jetzt und in Zukunft zur Euro-Zone hinzu stoßen, nicht automatisch mit einem vergleichbaren wirtschaftlichen Erfolg rechnen dürfen.

Von Christine Boldt

Weitere Informationen erteilen Ihnen:
- Prof. Dr. Helge Berger, Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-54037 oder 838-56633, E-Mail: hberger@wiwiss.fu-berlin.de

- Prof. Dr. Volker Nitsch, Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-56280 oder 838-54903, E-Mail: volker.nitsch@wiwiss.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: EZB Euro-Einführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie