Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKB und KfW schließen Transaktion über 2,4 Mrd. EUR im Rahmen der Verbriefungsplattform PROMISE ab

13.12.2006
Mit der Transaktion PROMISE-I Mobility 2006-1 haben IKB Deutsche Industriebank AG und KfW Bankengruppe Mittelstandskredite mit einem Volumen von 2,4 Mrd. EUR verbrieft.

Die Transaktion wurde gestern abgeschlossen. Dabei handelt es sich um eine synthetische Verbriefung, d. h. dass die IKB die Kredite auf der Bilanz behält und die Kundenbeziehungen uneingeschränkt fortsetzt.

PROMISE-I Mobility 2006-1 ist die sechste gemeinsame Transaktion von IKB und KfW. Damit setzt die IKB ihre Strategie fort, ihr Kreditportfolio aus Bestands- und Neugeschäft aktiv zu managen. Die Bank entlastet ihr regulatorisches und ökonomisches Eigenkapital und verschafft sich so Raum für neues Mittelstands-Kreditgeschäft.

Insgesamt 946 Darlehen von 614 mittelständischen Unternehmen bilden das Portfolio von PROMISE-I Mobility 2006-1. Die Laufzeit der Einzeldarlehen beträgt maximal 8 Jahre. Die KfW übernimmt das Ausfallrisiko des zugrunde liegenden Kreditportfolios der IKB und platziert dieses Risiko am Kapitalmarkt weiter.

... mehr zu:
»IKB »Verbriefungsplattform

Arrangeur der Transaktion ist die Deutsche Bank AG, unter deren Federführung die Ausplatzierung am internationalen Kapital- und Swapmarkt durchgeführt wird. Die Bewertung der emittierten Credit Linked Notes (CLNs) erfolgt durch die beiden Ratingagenturen Moody's und Fitch. Das Pricing der Transaktion erfolgte am 24. November 2006.

PROMISE-I Mobility 2006-1 ist die erste gemeinsame Verbriefungstransaktion von IKB und KfW, die eine deutsche Zweckgesellschaft als Emittentin der CLNs nutzt. Die Struktur trägt damit auch zur Stärkung des Finanzplatzes Deutschland bei.

IKB und KfW hatten Ende 2000 das erste Mittelstandsportfolio der IKB über die PROMISE-Plattform platziert. Insgesamt hat die IKB über KfW-Verbriefungsplattformen ein Nominal-Volumen von 11,8 Mrd. EUR platziert.

Mit dieser Transaktion beschließt die KfW für dieses Jahr ihre Verbriefungsaktivitäten von Mittelstandskrediten. Das Gesamtvolumen der in 2006 durchgeführten Transaktionen zur Verbriefung von Risiken aus Mittelstandskrediten beträgt rund 10 Mrd. EUR; dies ist der höchste Jahreswert seit Auflegung der Verbriefungsplattform im Jahr 2000.

Die IKB Deutsche Industriebank ist die führende Spezialbank für langfristige Unternehmensfinanzierung in Deutschland. Zielgruppen sind der innovative und wachstumsstarke Mittelstand, gewerbliche Immobilieninvestoren sowie ausländische Unternehmen und Projektpartner. Mit einer Bilanzsumme von rund 50 Mrd. EUR und 1.700 Mitarbeitern an 12 nationalen und internationalen Standorten besitzt die Bank selbst mittelständische Strukturen. Die IKB ist im MDAX gelistet, ISIN: DE 0008063306. Größter Aktionär ist mit 38 % die KfW Bankengruppe, mit der die IKB eine strategische Partnerschaft verbindet.

Die KfW Bankengruppe gibt weltweit Impulse für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Durch die Vergabe langfristiger, zinsgünstiger Darlehen fördert die KfW Bankengruppe unter anderem die mittelständische Wirtschaft und Existenzgründer. Darüber hinaus fördert die Bank Innovationen und den Markt für Beteiligungskapital und unterstützt den Umweltschutz und den Ausbau der kommunalen Infrastruktur. Mit ihren Verbriefungsplattformen bietet die KfW den Banken die Möglichkeit, Kreditrisiken über eine hochstandardisierte Plattform zu verbriefen.

Durch die damit verbundene Eigenkapitalentlastung erhalten die Banken neuen Spielraum für die Vergabe von Darlehen. Die beiden Verbriefungsplattformen der KfW für Mittelstandskredite (PROMISE) und Wohnungsbaukredite (PROVIDE) wurden in den Jahren 2000 und 2001 eingerichtet. Die Rolle der KfW Bankengruppe beschränkt sich nicht nur auf die Finanzierung von Investitionen in Deutschland. Die Bank engagiert sich ebenso in den Bereichen Export- und Projektfinanzierung, Förderung von Entwicklungsländern sowie Beratung und andere Dienstleistungen.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de/DE_Home/Presse/press_live.jsp
http://www.kfw.de
http://www.ikb.de

Weitere Berichte zu: IKB Verbriefungsplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie