Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Anlageflexibilität gefragt

12.12.2006
Die letzte Soft landing-Debatte für die US-Wirtschaft liegt kaum ein halbes Jahr zurück. Damals bot der Konsum in den USA verstärkt Anlass zur Sorge. Derzeit ist es der ISM-Index, der mit seinem jüngsten Rutsch unter die Expansionsgrenze von 50 Punkten ein merklich moderateres Expansionsniveau für die weltweit größte Volkswirtschaft signalisiert.

Seit im Juni vermehrt konjunkturelle Schwächesignale auftraten, setzte sich nicht zuletzt im Zuge einer durch nachgebende Energiepreise genährte Entkrampfung der Inflationsbefürchtungen die Inversion der Zinsstrukturkurve in den USA fort. Im Euroraum verflachte sich entsprechend die Kurve weiter. Gleichzeitig sank jedoch der Renditeabstand zwischen zehnjährigen Treasuries und Bundesanleihen im Zuge eines relativ robusteren Leitzins- und Konjunkturszenarios für den Euroraum von seinem Hoch bei gut 120 Basispunkten auf aktuell gut 75 Basispunkte.

Konjunkturell ergibt sich derzeit für die USA kein stimmiges Bild. Abwärtsrisiken bestehen nach dem Rutsch des Dezember-ISM unter 50 Punkte vor allem für das verarbeitende Gewerbe. Der Immobilienmarkt rechtfertigt mit der Stabilisierung bei einigen Indikatoren immerhin Hoffnungen auf eine Bodenbildung. Ein geradezu konjunkturfreundliches Indiz liefert demgegenüber der Anstieg des ISM Dienstleistungsindex auf 58,9 (zuvor 57,1) Punkte. Umstritten bleibt jedoch, ob die im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten gefallenen Renditen im Falle besserer Datenveröffentlichungen wieder deutlich zulegen werden. Schließlich waren im Szenario 1994/95, zu dem sich an den Kapitalmärkten derzeit einige Parallelen ziehen lassen, robuste Wirtschaftsdaten und sinkende Renditen dank inflationsarmen Wachstums über lange Zeit gut vereinbar. Die leichte Aufwärtsrevision der Produktivität für Q3 auf +0,2 (zuvor ±0) Prozent sowie die gleichzeitige Abwärtsrevision der Lohnstückkosten auf +2,3 (zuvor +3,8) Prozent deutet zwar in Richtung dieses positiven 90er-Szenarios. Auf der anderen Seite aber könnte die aktuelle Dollarschwäche künftig Aufwärtsdruck für die Renditen erzeugen, um eine gewisse Attraktivität von Dollar-Anlagen zu erhalten und damit weiterhin benötigte Auslandsgelder in den Greenback zu locken.

Auf europäischer Seite dürfte nicht zuletzt der feste Euro die EZB veranlasst haben, nach der jüngsten Heraufsetzung des Schlüsselzinses auf 3,5 Prozent eine zunächst stark an künftigen Daten orientierte Haltung einzunehmen. Im Hintergrund könnte aber möglicherweise auch die Antizipation einer Zenitbildung bei wichtigen europäischen Frühindikatoren wie dem Ifo-Geschäftsklima sowie nachlassende Inflationsfixierung (Absenkung der Inflationsprognose 2007 auf 2,0 nach zuvor 2,4 Prozent) eine Rolle spielen. In diesem Szenario stellen vorerst kürzere bis mittlere Laufzeiten die bevorzugte Anlagealternative dar, zumal längere Bindungsfristen kaum eine adäquate Mehrverzinsung bieten.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Euroraum Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie