Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Anlageflexibilität gefragt

12.12.2006
Die letzte Soft landing-Debatte für die US-Wirtschaft liegt kaum ein halbes Jahr zurück. Damals bot der Konsum in den USA verstärkt Anlass zur Sorge. Derzeit ist es der ISM-Index, der mit seinem jüngsten Rutsch unter die Expansionsgrenze von 50 Punkten ein merklich moderateres Expansionsniveau für die weltweit größte Volkswirtschaft signalisiert.

Seit im Juni vermehrt konjunkturelle Schwächesignale auftraten, setzte sich nicht zuletzt im Zuge einer durch nachgebende Energiepreise genährte Entkrampfung der Inflationsbefürchtungen die Inversion der Zinsstrukturkurve in den USA fort. Im Euroraum verflachte sich entsprechend die Kurve weiter. Gleichzeitig sank jedoch der Renditeabstand zwischen zehnjährigen Treasuries und Bundesanleihen im Zuge eines relativ robusteren Leitzins- und Konjunkturszenarios für den Euroraum von seinem Hoch bei gut 120 Basispunkten auf aktuell gut 75 Basispunkte.

Konjunkturell ergibt sich derzeit für die USA kein stimmiges Bild. Abwärtsrisiken bestehen nach dem Rutsch des Dezember-ISM unter 50 Punkte vor allem für das verarbeitende Gewerbe. Der Immobilienmarkt rechtfertigt mit der Stabilisierung bei einigen Indikatoren immerhin Hoffnungen auf eine Bodenbildung. Ein geradezu konjunkturfreundliches Indiz liefert demgegenüber der Anstieg des ISM Dienstleistungsindex auf 58,9 (zuvor 57,1) Punkte. Umstritten bleibt jedoch, ob die im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten gefallenen Renditen im Falle besserer Datenveröffentlichungen wieder deutlich zulegen werden. Schließlich waren im Szenario 1994/95, zu dem sich an den Kapitalmärkten derzeit einige Parallelen ziehen lassen, robuste Wirtschaftsdaten und sinkende Renditen dank inflationsarmen Wachstums über lange Zeit gut vereinbar. Die leichte Aufwärtsrevision der Produktivität für Q3 auf +0,2 (zuvor ±0) Prozent sowie die gleichzeitige Abwärtsrevision der Lohnstückkosten auf +2,3 (zuvor +3,8) Prozent deutet zwar in Richtung dieses positiven 90er-Szenarios. Auf der anderen Seite aber könnte die aktuelle Dollarschwäche künftig Aufwärtsdruck für die Renditen erzeugen, um eine gewisse Attraktivität von Dollar-Anlagen zu erhalten und damit weiterhin benötigte Auslandsgelder in den Greenback zu locken.

Auf europäischer Seite dürfte nicht zuletzt der feste Euro die EZB veranlasst haben, nach der jüngsten Heraufsetzung des Schlüsselzinses auf 3,5 Prozent eine zunächst stark an künftigen Daten orientierte Haltung einzunehmen. Im Hintergrund könnte aber möglicherweise auch die Antizipation einer Zenitbildung bei wichtigen europäischen Frühindikatoren wie dem Ifo-Geschäftsklima sowie nachlassende Inflationsfixierung (Absenkung der Inflationsprognose 2007 auf 2,0 nach zuvor 2,4 Prozent) eine Rolle spielen. In diesem Szenario stellen vorerst kürzere bis mittlere Laufzeiten die bevorzugte Anlagealternative dar, zumal längere Bindungsfristen kaum eine adäquate Mehrverzinsung bieten.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Euroraum Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten