Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalmarkt-Aktivitäten der KfW: Der Mittelstand gewinnt

12.12.2006
10 Mrd. Mittelstands-Verbriefungsvolumen in 2006 / Refinanzierungsbedarf in 2007 bei 55 Mrd. EUR

Die KfW hat zur Refinanzierung ihres Fördergeschäfts 2006 bislang mehr als 51 Mrd. EUR über Anleihen in insgesamt 23 Währungen an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. "Mit unserer sehr breiten Aufstellung bezüglich Währungen und Produkten haben wir uns bei AAA-Investoren weltweit als Emittentin erster Wahl etabliert", sagte Dr. Günther Bräunig, der seit 1. Oktober 2006 als Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe für die Kapitalmarkt-Aktivitäten des Förderinstituts verantwortlich ist, anlässlich der heutigen Kapitalmarkt-Pressekonferenz in Frankfurt.

Mit einem Anteil von 41 % bildet der Euro die wichtigste Währung der KfW-Mittelaufnahme, während der US-Dollar mit 30 % an zweiter Position steht. Britisches Pfund und Japanischer Yen folgen mit jeweils 11 % und 6 %. Die verbleibenden restlichen 12 % (rund 6 Mrd. EUR) wurden in weiteren 19 Währungen aufgenommen. Die Benchmark-Programme in EUR und USD, die rund 43 % (22 Mrd. EUR) der Mittelaufnahme ausmachen, bilden einen wichtigen Schwerpunkt der KfW-Refinanzierung. 45 % wurden über andere öffentliche Anleihen und der Rest über Privatplatzierungen refinanziert.

"Wir beobachten weltweit Interesse der Investoren nach Währungsdiversifikation und profitieren davon dank unserer seit Jahren vorangetriebenen globalen Aufstellung. In diesem Jahr haben wir auch unsere Aktivitäten in den aufstrebenden Märkten Asiens ausgebaut ", erläuterte Bräunig. In Malaysia hatte die KfW dieses Jahr ihre erste Ringgit-Anleihe begeben und darüber hinaus ein lokales Emissionsprogramm eingeführt.

... mehr zu:
»Anleihen »Förderinstitut

Für 2007 kündigte Bräunig einen Refinanzierungsbedarf in Höhe von 55 Mrd. EUR an, wobei die Benchmark-Programme die wichtigste Säule der KfW-Refinanzierung bleiben. "Wir sind flexibel hinsichtlich Laufzeiten und Volumen, und treffen unsere Emissionsentscheidungen unter Berücksichtigung des Marktumfelds. Investorennachfrage und Performance der Anleihen stehen im Vordergrund", erläuterte Bräunig die strategische Ausrichtung der Benchmark-Programme; im EUR bleibt es bei einem Mindestvolumen von 3 Mrd. EUR pro Anleihe, im USD sollen mindestens 2 Mrd. USD bzw. 1 Mrd. USD für Laufzeiten über 5 Jahre angeboten werden. Die KfW wird darüber hinaus in den USA ihre Marketingaktivitäten für ihr US-MTN-Programm verstärken, da sie das dortige große Marktpotential für sich nutzen möchte.

In den Emerging Markets Asiens erwartet die Bank ein starkes Wachstum in den kommenden Jahren und möchte sich daher in diesen Märkten als Emittentin frühzeitig positionieren.

Aktuell wird insbesondere in Thailand und China an möglichen ersten lokalen Emissionen der KfW gearbeitet.

Bei den Privatisierungsaktivitäten betreffend Deutsche Post AG und Deutsche Telekom AG signalisierte Bräunig Kontinuität. "Wir werden auch im nächsten Jahr die Möglichkeit von Verkäufen prüfen, d. h. es bleibt bei unserer Philosophie der Marktverträglichkeit von Transaktionen und der Orientierung an adäquaten Kapitalmarktfenstern", erläuterte das Vorstandsmitglied.

Im europäischen Verbriefungsmarkt ist Deutschland mittlerweile zu einem wichtigen Akteur aufgestiegen, wozu die KfW entscheidend beigetragen hat. In den letzten sechs Jahren hat das Förderinstitut über seine Programme in über 60 Transaktionen ein Volumen an Mittelstands- und Wohnungsbaudarlehen von über 100 Mrd. EUR verbrieft. "In diesem Jahr ist die Mittelstandsfinanzierung in Deutschland eindeutiger 'Gewinner', die neben den gewerblichen Immobilien den Schwerpunkt der deutschen Verbriefungsaktivitäten ausmacht: Mit annähernd 10 Mrd. EUR wird allein unsere PROMISE-Plattform (für Mittelstandskredite) einen Spitzenwert seit ihrer Einführung Ende 2000 erzielen", prognostizierte Bräunig.

Auch für 2007 hat sich die KfW die intensive Begleitung des deutschen Verbriefungsmarktes auf die Fahnen geschrieben. Als Förderinstitut unterstützt sie die Ausreifung dieses Marktes durch ihre Plattformen und durch ihr Engagement in der TSI GmbH, in der Bräunig auf Wunsch der Gesellschafter den Vorsitz des Gesellschafterbeirats übernommen hat. Darüber hinaus fördert die KfW gezielt innovative ABS-Transaktionen mittels eigener Investition aus ihrem ABS-Mittelstandsportfolio.

Die Veränderung in der Mittelstandsfinanzierung hin zu kapitalmarktbasierten Finanzierungen wird von der KfW begrüßt, da der Mittelstand damit Zugang zu einem größeren Kreditangebot und besseren Konditionen erhält. "Gleichzeitig ist es unsere Aufgabe als Förderinstitut, dafür zu sorgen, dass die gesamte Bandbreite des Mittelstands von den neuen Finanzierungsformen profitiert", erläuterte Bräunig. Daher hat sich die KfW für 2007 auch zum Ziel gesetzt, Transaktionen mit Portfolien kleinerer Kreditinstitute bzw. Portfolien, denen Kredite an kleinere Mittelständler zugrunde liegen, im nächsten Jahr zu unterstützen. Darüber hinaus will sie sich verstärkt in den neuen Märkten in Mittel- und Osteuropa engagieren, da die Kreditvergabe dort rapide wächst.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihen Förderinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics