Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalmarkt-Aktivitäten der KfW: Der Mittelstand gewinnt

12.12.2006
10 Mrd. Mittelstands-Verbriefungsvolumen in 2006 / Refinanzierungsbedarf in 2007 bei 55 Mrd. EUR

Die KfW hat zur Refinanzierung ihres Fördergeschäfts 2006 bislang mehr als 51 Mrd. EUR über Anleihen in insgesamt 23 Währungen an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. "Mit unserer sehr breiten Aufstellung bezüglich Währungen und Produkten haben wir uns bei AAA-Investoren weltweit als Emittentin erster Wahl etabliert", sagte Dr. Günther Bräunig, der seit 1. Oktober 2006 als Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe für die Kapitalmarkt-Aktivitäten des Förderinstituts verantwortlich ist, anlässlich der heutigen Kapitalmarkt-Pressekonferenz in Frankfurt.

Mit einem Anteil von 41 % bildet der Euro die wichtigste Währung der KfW-Mittelaufnahme, während der US-Dollar mit 30 % an zweiter Position steht. Britisches Pfund und Japanischer Yen folgen mit jeweils 11 % und 6 %. Die verbleibenden restlichen 12 % (rund 6 Mrd. EUR) wurden in weiteren 19 Währungen aufgenommen. Die Benchmark-Programme in EUR und USD, die rund 43 % (22 Mrd. EUR) der Mittelaufnahme ausmachen, bilden einen wichtigen Schwerpunkt der KfW-Refinanzierung. 45 % wurden über andere öffentliche Anleihen und der Rest über Privatplatzierungen refinanziert.

"Wir beobachten weltweit Interesse der Investoren nach Währungsdiversifikation und profitieren davon dank unserer seit Jahren vorangetriebenen globalen Aufstellung. In diesem Jahr haben wir auch unsere Aktivitäten in den aufstrebenden Märkten Asiens ausgebaut ", erläuterte Bräunig. In Malaysia hatte die KfW dieses Jahr ihre erste Ringgit-Anleihe begeben und darüber hinaus ein lokales Emissionsprogramm eingeführt.

... mehr zu:
»Anleihen »Förderinstitut

Für 2007 kündigte Bräunig einen Refinanzierungsbedarf in Höhe von 55 Mrd. EUR an, wobei die Benchmark-Programme die wichtigste Säule der KfW-Refinanzierung bleiben. "Wir sind flexibel hinsichtlich Laufzeiten und Volumen, und treffen unsere Emissionsentscheidungen unter Berücksichtigung des Marktumfelds. Investorennachfrage und Performance der Anleihen stehen im Vordergrund", erläuterte Bräunig die strategische Ausrichtung der Benchmark-Programme; im EUR bleibt es bei einem Mindestvolumen von 3 Mrd. EUR pro Anleihe, im USD sollen mindestens 2 Mrd. USD bzw. 1 Mrd. USD für Laufzeiten über 5 Jahre angeboten werden. Die KfW wird darüber hinaus in den USA ihre Marketingaktivitäten für ihr US-MTN-Programm verstärken, da sie das dortige große Marktpotential für sich nutzen möchte.

In den Emerging Markets Asiens erwartet die Bank ein starkes Wachstum in den kommenden Jahren und möchte sich daher in diesen Märkten als Emittentin frühzeitig positionieren.

Aktuell wird insbesondere in Thailand und China an möglichen ersten lokalen Emissionen der KfW gearbeitet.

Bei den Privatisierungsaktivitäten betreffend Deutsche Post AG und Deutsche Telekom AG signalisierte Bräunig Kontinuität. "Wir werden auch im nächsten Jahr die Möglichkeit von Verkäufen prüfen, d. h. es bleibt bei unserer Philosophie der Marktverträglichkeit von Transaktionen und der Orientierung an adäquaten Kapitalmarktfenstern", erläuterte das Vorstandsmitglied.

Im europäischen Verbriefungsmarkt ist Deutschland mittlerweile zu einem wichtigen Akteur aufgestiegen, wozu die KfW entscheidend beigetragen hat. In den letzten sechs Jahren hat das Förderinstitut über seine Programme in über 60 Transaktionen ein Volumen an Mittelstands- und Wohnungsbaudarlehen von über 100 Mrd. EUR verbrieft. "In diesem Jahr ist die Mittelstandsfinanzierung in Deutschland eindeutiger 'Gewinner', die neben den gewerblichen Immobilien den Schwerpunkt der deutschen Verbriefungsaktivitäten ausmacht: Mit annähernd 10 Mrd. EUR wird allein unsere PROMISE-Plattform (für Mittelstandskredite) einen Spitzenwert seit ihrer Einführung Ende 2000 erzielen", prognostizierte Bräunig.

Auch für 2007 hat sich die KfW die intensive Begleitung des deutschen Verbriefungsmarktes auf die Fahnen geschrieben. Als Förderinstitut unterstützt sie die Ausreifung dieses Marktes durch ihre Plattformen und durch ihr Engagement in der TSI GmbH, in der Bräunig auf Wunsch der Gesellschafter den Vorsitz des Gesellschafterbeirats übernommen hat. Darüber hinaus fördert die KfW gezielt innovative ABS-Transaktionen mittels eigener Investition aus ihrem ABS-Mittelstandsportfolio.

Die Veränderung in der Mittelstandsfinanzierung hin zu kapitalmarktbasierten Finanzierungen wird von der KfW begrüßt, da der Mittelstand damit Zugang zu einem größeren Kreditangebot und besseren Konditionen erhält. "Gleichzeitig ist es unsere Aufgabe als Förderinstitut, dafür zu sorgen, dass die gesamte Bandbreite des Mittelstands von den neuen Finanzierungsformen profitiert", erläuterte Bräunig. Daher hat sich die KfW für 2007 auch zum Ziel gesetzt, Transaktionen mit Portfolien kleinerer Kreditinstitute bzw. Portfolien, denen Kredite an kleinere Mittelständler zugrunde liegen, im nächsten Jahr zu unterstützen. Darüber hinaus will sie sich verstärkt in den neuen Märkten in Mittel- und Osteuropa engagieren, da die Kreditvergabe dort rapide wächst.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihen Förderinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie