Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Trendwende oder Einstiegsgelegenheit?

12.12.2006
Nach Monaten ungebremster Aufwärtsentwicklung mussten die internationalen Aktienmärkte Anfang Dezember erstmals wieder einen empfindlicheren Rücksetzer hinnehmen. Damit stellt sich aktuell verstärkt die Frage, ob nach vermutlich erneut zweistelligen Kursgewinnen im Börsenjahr 2006 und damit dem vierten Jahresabschluss mit Pluszeichen in Folge der deutsche Aktienmarkt vor einem Trendbruch steht.

Mit Blick auf den bevorstehenden Jahreswechsel mahnt die Entwicklung der vergangenen beiden Jahre in der Tat zunächst zur Vorsicht. In beiden Fällen fielen die internationalen Aktienmärkte nach einer ausgeprägten Jahresendrally zunächst in eine leichte Depression. Allerdings war diese jeweils von kurzer Dauer und erwies sich im Nachhinein als eine perfekte Einstiegsgelegenheit.

Als potenzieller Risikofaktor wird derzeit nicht zuletzt eine stärkere Abkühlung der US-Wirtschaft ins Feld geführt. Infolge der weiter zunehmenden Kaufkraft in zahlreichen Wachstumsregionen außerhalb der USA bestehen allerdings realistische Chancen, eine US-Expansionsverlangsamung zu kompensieren und somit das Weltwirtschaftswachstum auf hohem Niveau zu stabilisieren.

Auch die immer wieder als Gefahrenherd angesehenen Verwerfungen auf der Währungsseite sollten eher den Charakter eines nur temporären Belastungsfaktors besitzen. Zwar könnte bei Fortsetzung der jüngsten Dollarschwäche aufgrund der immer wieder hervorgehobenen Exportlastigkeit der deutschen Wirtschaft in besonders betroffenen Sektoren wie beispielsweise im Automobilbereich phasenweise Nervenstärke gefragt sein, eine Abwärtsentwicklung auf breiter Front sollte hiervon allerdings nicht ausgehen.

... mehr zu:
»Investition

Ermutigend in Bezug auf mittel- bis längerfristige Investments sind nicht zuletzt die vergleichsweise günstigen Bewertungsrelationen. Trotz eines Kursanstiegs um fast 300 Prozent seit dem Tief 2003 befinden sich deutsche Titel nach wie vor auf attraktivem Niveau, da die Unternehmensgewinne im gleichen Zeitraum deutlich überproportional zulegen konnten. Auch unter Dividendenaspekten lohnt sich eine Investition in deutsche Standardtitel weiterhin: Auf Basis aktueller Schätzungen dürften die Ausschüttungen der DAX-Unternehmen im kommenden Jahr nochmals um rund 20 Prozent auf etwa 22,3 Mrd. Euro steigen. Damit liegt die erwartete Dividendenrendite aktuell bei 2,8 Prozent und sollte das Rückschlagspotenzial klar begrenzen.

Ein weiteres Argument für Investitionen am Aktienmarkt stellt die anhaltend hohe Aktivität im Bereich Fusionen & Übernahmen dar. Angesichts einer hohen Gewinnrendite auf Unternehmensseite und gleichzeitig weiterhin paradiesischer Refinanzierungsmöglichkeiten haben die Übernahmen meist von Beginn an einen wertschaffenden Charakter, so dass das Interesse an Akquisitionen anhaltend hoch bleiben und für zusätzliche Impulse an den Aktienmärkten sorgen dürfte. In Abwägung der Argumente pro und contra Aktien ergibt sich daher mit Blick auf 2007 weiterhin ein positives Chance-/Risikoverhältnis.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten