Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Unternehmergespräch erfolgreich

06.02.2002


Nicht ohne zu diskutieren und nachzufragen verließen gestern, am 05. Februar 2002, Unternehmer, mögliche zukünftige Unternehmer, also Studenten, Vertreter von Banken und Angehörige der Hochschule Wismar, den Hörsaal, in dem das zweite Unternehmergespräch an der Hochschule Wismar stattfand. Aktuelle Themen und Schlagworte wie Verbraucherschutz und Kreditvergabepraxis hatten Interessenten trotz der Abendstunde auf den prüfungsbedingt ruhigen Campus gelockt.

Der erste Referent, Prof. Dr. jur. Peter Kiel gab in seinem Vortrag einen Überblick über die seit dem 1.1.2002 geltenden neuen gesetzlichen Regeln für die Gewährleistung des Verkäufers bei Mängeln des verkauften Gegenstandes. In Umsetzung europarechtlicher Vorgaben hat der deutsche Gesetzgeber die seit über 100 Jahren gültigen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches modernisiert und dabei - insbesondere zum Schutz von Verbrauchern - dem Käufer verbesserte Rechte eingeräumt. So wurde u.a. die Gewährleistungsfrist, innerhalb der ein Verkäufer Mängel an dem Kaufgegenstand beseitigen oder die Ware gegen Rückzahlung des Kaufpreises sogar zurücknehmen muss, von 6 Monaten auf 2 Jahre verlängert. Prof. Kiel wies die anwesenden Unternehmensvertreter vor allem auf die nach neuem Recht bestehenden Möglichkeiten und Grenzen der vertraglichen Gestaltung sowie auf das Erfordernis hin, bestehende allgemeine Vertragsbedingungen umgehend den geänderten Regeln anzupassen.

Einem nicht minder aktuellen Thema widmete sich das zweite Referat des Abends: Prof. Dr. rer. pol. Jost W. Kramer beschrieb die Auswirkungen, die die zukünftigen Eigenkapitalregeln für Kreditinstitute ("Basel II") auf die Kreditvergabepraxis von Banken und Sparkassen haben werden. Prof. Kramer machte deutlich, dass der durch "Basel II" ausgelöste Zwang sowie das betriebswirtschaftliche Eigeninteresse der Banken zur individuellen und objektiven Bewertung des mit einer Kreditgewährung verbundenen Risikos zu einer auf den jeweiligen Einzelfall bezogenen Ermittlung des angemessenen Kreditzinssatzes führen wird: Gute Kunden (also solche mit geringem Kreditrisiko) werden niedrigere Zinsen für ihre Kredite zu zahlen haben, schlechte Kunden dagegen deutlich höhere. An Beispielen aus der Bankpraxis verdeutlichte Prof. Kramer, nach welchen Kriterien und mit welchen Methoden die Kreditwirtschaft künftig im Rahmen des sog. Unternehmensratings das individuelle Kreditrisiko eines Kunden ermitteln wird. Dabei wird in Zukunft insbesondere eine stärkere Offenlegung unternehmerischer Planung und Strategie gegenüber den kreditgewährenden Banken erforderlich werden.

So manchem fielen nach den Vorträgen noch weitere Fragen ein, die die Referenten während eines abschließenden Imbiss in kleineren Kreisen gern und umfassend beantworteten. Erste Hinweise auf mögliche Themen für ein folgendes drittes Unternehmergespräch wurden dabei gegeben. Weitere Vorschläge aber auch Rückfragen zur Veranstaltung richten Sie bitte direkt an Prof. Kiel, Tel.: (0381) 753 655 bzw E-Mail:  p.kiel@w.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Kreditrisiko Kreditvergabepraxis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie