Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Unternehmergespräch erfolgreich

06.02.2002


Nicht ohne zu diskutieren und nachzufragen verließen gestern, am 05. Februar 2002, Unternehmer, mögliche zukünftige Unternehmer, also Studenten, Vertreter von Banken und Angehörige der Hochschule Wismar, den Hörsaal, in dem das zweite Unternehmergespräch an der Hochschule Wismar stattfand. Aktuelle Themen und Schlagworte wie Verbraucherschutz und Kreditvergabepraxis hatten Interessenten trotz der Abendstunde auf den prüfungsbedingt ruhigen Campus gelockt.

Der erste Referent, Prof. Dr. jur. Peter Kiel gab in seinem Vortrag einen Überblick über die seit dem 1.1.2002 geltenden neuen gesetzlichen Regeln für die Gewährleistung des Verkäufers bei Mängeln des verkauften Gegenstandes. In Umsetzung europarechtlicher Vorgaben hat der deutsche Gesetzgeber die seit über 100 Jahren gültigen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches modernisiert und dabei - insbesondere zum Schutz von Verbrauchern - dem Käufer verbesserte Rechte eingeräumt. So wurde u.a. die Gewährleistungsfrist, innerhalb der ein Verkäufer Mängel an dem Kaufgegenstand beseitigen oder die Ware gegen Rückzahlung des Kaufpreises sogar zurücknehmen muss, von 6 Monaten auf 2 Jahre verlängert. Prof. Kiel wies die anwesenden Unternehmensvertreter vor allem auf die nach neuem Recht bestehenden Möglichkeiten und Grenzen der vertraglichen Gestaltung sowie auf das Erfordernis hin, bestehende allgemeine Vertragsbedingungen umgehend den geänderten Regeln anzupassen.

Einem nicht minder aktuellen Thema widmete sich das zweite Referat des Abends: Prof. Dr. rer. pol. Jost W. Kramer beschrieb die Auswirkungen, die die zukünftigen Eigenkapitalregeln für Kreditinstitute ("Basel II") auf die Kreditvergabepraxis von Banken und Sparkassen haben werden. Prof. Kramer machte deutlich, dass der durch "Basel II" ausgelöste Zwang sowie das betriebswirtschaftliche Eigeninteresse der Banken zur individuellen und objektiven Bewertung des mit einer Kreditgewährung verbundenen Risikos zu einer auf den jeweiligen Einzelfall bezogenen Ermittlung des angemessenen Kreditzinssatzes führen wird: Gute Kunden (also solche mit geringem Kreditrisiko) werden niedrigere Zinsen für ihre Kredite zu zahlen haben, schlechte Kunden dagegen deutlich höhere. An Beispielen aus der Bankpraxis verdeutlichte Prof. Kramer, nach welchen Kriterien und mit welchen Methoden die Kreditwirtschaft künftig im Rahmen des sog. Unternehmensratings das individuelle Kreditrisiko eines Kunden ermitteln wird. Dabei wird in Zukunft insbesondere eine stärkere Offenlegung unternehmerischer Planung und Strategie gegenüber den kreditgewährenden Banken erforderlich werden.

So manchem fielen nach den Vorträgen noch weitere Fragen ein, die die Referenten während eines abschließenden Imbiss in kleineren Kreisen gern und umfassend beantworteten. Erste Hinweise auf mögliche Themen für ein folgendes drittes Unternehmergespräch wurden dabei gegeben. Weitere Vorschläge aber auch Rückfragen zur Veranstaltung richten Sie bitte direkt an Prof. Kiel, Tel.: (0381) 753 655 bzw E-Mail:  p.kiel@w.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Kreditrisiko Kreditvergabepraxis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten