Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Unternehmergespräch erfolgreich

06.02.2002


Nicht ohne zu diskutieren und nachzufragen verließen gestern, am 05. Februar 2002, Unternehmer, mögliche zukünftige Unternehmer, also Studenten, Vertreter von Banken und Angehörige der Hochschule Wismar, den Hörsaal, in dem das zweite Unternehmergespräch an der Hochschule Wismar stattfand. Aktuelle Themen und Schlagworte wie Verbraucherschutz und Kreditvergabepraxis hatten Interessenten trotz der Abendstunde auf den prüfungsbedingt ruhigen Campus gelockt.

Der erste Referent, Prof. Dr. jur. Peter Kiel gab in seinem Vortrag einen Überblick über die seit dem 1.1.2002 geltenden neuen gesetzlichen Regeln für die Gewährleistung des Verkäufers bei Mängeln des verkauften Gegenstandes. In Umsetzung europarechtlicher Vorgaben hat der deutsche Gesetzgeber die seit über 100 Jahren gültigen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches modernisiert und dabei - insbesondere zum Schutz von Verbrauchern - dem Käufer verbesserte Rechte eingeräumt. So wurde u.a. die Gewährleistungsfrist, innerhalb der ein Verkäufer Mängel an dem Kaufgegenstand beseitigen oder die Ware gegen Rückzahlung des Kaufpreises sogar zurücknehmen muss, von 6 Monaten auf 2 Jahre verlängert. Prof. Kiel wies die anwesenden Unternehmensvertreter vor allem auf die nach neuem Recht bestehenden Möglichkeiten und Grenzen der vertraglichen Gestaltung sowie auf das Erfordernis hin, bestehende allgemeine Vertragsbedingungen umgehend den geänderten Regeln anzupassen.

Einem nicht minder aktuellen Thema widmete sich das zweite Referat des Abends: Prof. Dr. rer. pol. Jost W. Kramer beschrieb die Auswirkungen, die die zukünftigen Eigenkapitalregeln für Kreditinstitute ("Basel II") auf die Kreditvergabepraxis von Banken und Sparkassen haben werden. Prof. Kramer machte deutlich, dass der durch "Basel II" ausgelöste Zwang sowie das betriebswirtschaftliche Eigeninteresse der Banken zur individuellen und objektiven Bewertung des mit einer Kreditgewährung verbundenen Risikos zu einer auf den jeweiligen Einzelfall bezogenen Ermittlung des angemessenen Kreditzinssatzes führen wird: Gute Kunden (also solche mit geringem Kreditrisiko) werden niedrigere Zinsen für ihre Kredite zu zahlen haben, schlechte Kunden dagegen deutlich höhere. An Beispielen aus der Bankpraxis verdeutlichte Prof. Kramer, nach welchen Kriterien und mit welchen Methoden die Kreditwirtschaft künftig im Rahmen des sog. Unternehmensratings das individuelle Kreditrisiko eines Kunden ermitteln wird. Dabei wird in Zukunft insbesondere eine stärkere Offenlegung unternehmerischer Planung und Strategie gegenüber den kreditgewährenden Banken erforderlich werden.

So manchem fielen nach den Vorträgen noch weitere Fragen ein, die die Referenten während eines abschließenden Imbiss in kleineren Kreisen gern und umfassend beantworteten. Erste Hinweise auf mögliche Themen für ein folgendes drittes Unternehmergespräch wurden dabei gegeben. Weitere Vorschläge aber auch Rückfragen zur Veranstaltung richten Sie bitte direkt an Prof. Kiel, Tel.: (0381) 753 655 bzw E-Mail:  p.kiel@w.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Kreditrisiko Kreditvergabepraxis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften