Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Unternehmergespräch erfolgreich

06.02.2002


Nicht ohne zu diskutieren und nachzufragen verließen gestern, am 05. Februar 2002, Unternehmer, mögliche zukünftige Unternehmer, also Studenten, Vertreter von Banken und Angehörige der Hochschule Wismar, den Hörsaal, in dem das zweite Unternehmergespräch an der Hochschule Wismar stattfand. Aktuelle Themen und Schlagworte wie Verbraucherschutz und Kreditvergabepraxis hatten Interessenten trotz der Abendstunde auf den prüfungsbedingt ruhigen Campus gelockt.

Der erste Referent, Prof. Dr. jur. Peter Kiel gab in seinem Vortrag einen Überblick über die seit dem 1.1.2002 geltenden neuen gesetzlichen Regeln für die Gewährleistung des Verkäufers bei Mängeln des verkauften Gegenstandes. In Umsetzung europarechtlicher Vorgaben hat der deutsche Gesetzgeber die seit über 100 Jahren gültigen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches modernisiert und dabei - insbesondere zum Schutz von Verbrauchern - dem Käufer verbesserte Rechte eingeräumt. So wurde u.a. die Gewährleistungsfrist, innerhalb der ein Verkäufer Mängel an dem Kaufgegenstand beseitigen oder die Ware gegen Rückzahlung des Kaufpreises sogar zurücknehmen muss, von 6 Monaten auf 2 Jahre verlängert. Prof. Kiel wies die anwesenden Unternehmensvertreter vor allem auf die nach neuem Recht bestehenden Möglichkeiten und Grenzen der vertraglichen Gestaltung sowie auf das Erfordernis hin, bestehende allgemeine Vertragsbedingungen umgehend den geänderten Regeln anzupassen.

Einem nicht minder aktuellen Thema widmete sich das zweite Referat des Abends: Prof. Dr. rer. pol. Jost W. Kramer beschrieb die Auswirkungen, die die zukünftigen Eigenkapitalregeln für Kreditinstitute ("Basel II") auf die Kreditvergabepraxis von Banken und Sparkassen haben werden. Prof. Kramer machte deutlich, dass der durch "Basel II" ausgelöste Zwang sowie das betriebswirtschaftliche Eigeninteresse der Banken zur individuellen und objektiven Bewertung des mit einer Kreditgewährung verbundenen Risikos zu einer auf den jeweiligen Einzelfall bezogenen Ermittlung des angemessenen Kreditzinssatzes führen wird: Gute Kunden (also solche mit geringem Kreditrisiko) werden niedrigere Zinsen für ihre Kredite zu zahlen haben, schlechte Kunden dagegen deutlich höhere. An Beispielen aus der Bankpraxis verdeutlichte Prof. Kramer, nach welchen Kriterien und mit welchen Methoden die Kreditwirtschaft künftig im Rahmen des sog. Unternehmensratings das individuelle Kreditrisiko eines Kunden ermitteln wird. Dabei wird in Zukunft insbesondere eine stärkere Offenlegung unternehmerischer Planung und Strategie gegenüber den kreditgewährenden Banken erforderlich werden.

So manchem fielen nach den Vorträgen noch weitere Fragen ein, die die Referenten während eines abschließenden Imbiss in kleineren Kreisen gern und umfassend beantworteten. Erste Hinweise auf mögliche Themen für ein folgendes drittes Unternehmergespräch wurden dabei gegeben. Weitere Vorschläge aber auch Rückfragen zur Veranstaltung richten Sie bitte direkt an Prof. Kiel, Tel.: (0381) 753 655 bzw E-Mail:  p.kiel@w.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Kreditrisiko Kreditvergabepraxis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie