Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht Woche vom 4.12. bis 8.12.2006

04.12.2006
Die internationalen Aktienmärkte hatten die erwartet schwierige Woche im Spannungsfeld eines in Relation zum USD deutlich steigenden Euro, anziehenden Ölpreisen und in der Tendenz eher schwachen volkswirtschaftlichen Rahmendaten. Dies führte speziell an den europäischen Aktienbörsen zu deutlicheren Kursrückgängen (DAX -2,7%, EuroStoxx -2,9%). Der Dow konnte sich mit einem Minus von 0,7% vergleichsweise gut halten.

Zu Wochenbeginn kamen die westlichen Börsen durch den Anstieg des Euro unter Druck und es setzten stärkere Gewinnmitnahmen ein. Dies setzte sich am Dienstag fort, als aus den USA ein schwächer als erwartetes Verbrauchervertrauen und eine enttäuschende Entwicklung der Auftragseingänge die positiven Verkäufe bestehender Häuser überlagerten und den Börsen weitere Missstimmung bescherten. Am Mittwoch dagegen erfolgte unter dem Eindruck der revidierten BIP-Zahlen aus den USA ein klares Anziehen der Kurse, um dann zum Wochenende - wesentlich bestimmt durch die frustrierenden Zahlen zum US-ISM-Index (erstmals seit 2003 wieder unter der zinsbestimmenden Marke bei 50) - wieder unter massiven Druck zu geraten.

Auch in der vergangenen Woche schlossen die US-amerikanischen und europäischen Rentenmärkte freundlich. Über die Woche sorgten verschiedene makroökonomische Daten für reichlich Bewegung an den internationalen Bondmärkten, die sich jedoch zumeist im Intraday-Bereich abspielte. Erst gegen Ende der Woche ließ der vom Institut für Supply Management (ISM) veröffentlichte ISM-Index eine deutlich freundlichere Stimmung an den Bondmärkten aufkommen, welche die Renten-Futures merklich über dem Wert der Vorwoche schließen ließ. Mit einem Wert knapp unter der Schwelle von 50 Punkten fiel der Index auf den niedrigsten Stand seit April 2003 und weckte damit neue Zinssenkungsphantasien. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries notiert aktuell bei 4,44 %, dem niedrigsten Stand seit elf Monaten. Der Bund-Future ging bei 118,73 aus dem Handel, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen notiert derzeit bei 3,66 %. Wie erwartet wirkte auch die Schwäche des US-Dollar auf das Geschehen an den Rentenmärkten ein. Der schwache Greenback unterstreicht zum einen die sich abkühlende konjunkturelle Dynamik. Andererseits fördert die gesteigerte Volatilität an den Devisenmärkten die Flucht in Qualität.

In der laufenden Woche stehen im Euro-Raum neben der Zinsentscheidung der EZB am kommenden Donnerstag und der anschließenden Pressekonferenz kaum bedeutende Ereignisse auf dem Programm.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »ZPK

Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten waren wie beschrieben eher enttäuschend. Den Anfang machten die Auftragseingänge für langlebige Güter in den USA für Oktober, die mit -8,3% stärker als erwartet (-4,8%) fielen. Ebenfalls unter Erwartung lag das US-Konsumentenvertrauen im November: mit 102,9 nach 105,1 notierte es ebenfalls unter den Prognosen, die einen Anstieg auf 106 vorsahen. Leicht negativ lagen die nominalen Einkommen in den USA, die im Oktober mit einem Anstieg um 0,4% knapp unter den Prognosen waren. Das positive Highlight der Woche war hingegen das reale Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal der USA mit einem überraschend hohen revidierten Anstieg um 2,2%, die erste Schätzung hatte bei 1,6% gelegen. Den Abschluss bildete in den USA der vielbeachtete ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe.

Mit 48,50 lag er unter der für die Fed wichtigen Marke von 50, und gab ein erstes Signal der Stimmungsindikatoren in Richtung bevorstehender Zinssenkungen. In Europa dagegen wächst die Zuversicht. Der europäische Geschäftsklimaindex lag im Oktober mit 110,3 zwar leicht unter der Prognose, zeigt aber unverändert Hochstimmung an. Dazu passten auch die deutschen Arbeitslosenzahlen im November.

Auch in der kommenden Woche sollten die volkswirtschaftlichen Rahmendaten Wohl und Wehe der Aktienbörsen bestimmen.

Bereits zum Wochenauftakt konnte die leichte Erholung unter dem Eindruck der Entwicklung der Überseebörsen nicht gehalten werden. Somit ist davon auszugehen, dass der Handel bis zum Wochenende verhalten bleibt und unter dem Eindruck der Arbeitslosendaten eine neue Richtung einschlagen könnte. Bis dahin sollten die Märkte quasi am Scheideweg bleiben. Auch aus der technischen Lage heraus sollte sich dann abzeichnen, ob die starken Unterstützungen getestet werden oder die mittelfristigen Aufwärtstrends, die in den letzten beiden Wochen verlassen wurden, wieder erobert werden und somit eine positive Jahresendbewegung beschritten werden kann.

Auch wenn das Abwärtspotential kurzfristig noch weiter ausgereizt werden könnte, bleibt unverändert die sehr positive Aussicht für 2007, da allein die weitere Gewinnsubstanz ohne eine Änderung der Risikoeinstellung der Anleger und somit denkbaren höheren KGV's zweistelliges Kurspotential verspricht. Auch aus Zinssicht spricht alles für eine Fortsetzung der Dominanz der Aktienmärkte. Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die DaimlerChrysler-Aktie zum Kauf.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE