Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Technologie auf der Überholspur

04.12.2006
Produktivität nähert sich internationaler Konkurrenz an

Chinesische Technologieunternehmen konnten während der vergangenen fünf Jahre nicht nur am inländischen Markt, sondern auch im internationalen Wettbewerb mit ihren Mitbewerbern nahezu gleichziehen. Gemessen an der Produktivität und dem Umsatz pro Mitarbeiter reichten die Zahlen der chinesischen Konzerne im vergangenen Jahr beinahe an jene internationaler Unternehmen heran.

Dies berichtet das Wall Street Journal und bezieht sich dabei auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie von McKinsey und der chinesischen Tsinghua University. "Spricht man über China und Technologie, muss man aber vor allem Taiwan beachten", erklärt Erste Bank-Analyst Hans Engel gegenüber pressetext. Am Technologiemarkt der chinesischen Insel seien einige der produktivsten Firmen zu finden, die wesentlich auf die gesamte chinesische Marktentwicklung im Technologiebereich Einfluss nehmen.

Im Rahmen der Studie wurden die Finanzdaten von rund 39.000 chinesischen Unternehmen untersucht. Angefangen bei Herstellern von Sicherheitsprodukten bis hin zu PC-Herstellern oder Telekommausrüstern. Während ein allgemeiner Trend zur stärkeren Positionierung in in- und ausländischen Märkten zu verzeichnen war, hoben sich vor allem chinesische Unternehmen in privater Hand hervor. Diese konnten im vergangenen Jahr, gemessen am Umsatz pro Mitarbeiter, bereits mit ausländischen Wettbewerbern mithalten oder deren Werte gar übertreffen. Demnach lag der Umsatz privater chinesischer Technologieunternehmen 2005 bei 421.000 Yuan (40.800 Euro) pro Mitarbeiter (2001: 226.000 Yuan), ausländische Unternehmen verzeichneten dagegen 439.000 Yuan (42.500 Euro) pro Mitarbeiter (2001: 501.000 Yuan). Insgesamt stieg der Umsatz chinesischer Technologieunternehmen von 250 Mrd. Dollar im Jahr 2001 auf rund 700 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr. Der Exportanteil erhöhte sich im selben Zeitraum von 32 auf 43 Prozent.

... mehr zu:
»Technologieunternehmen

Neben verbesserten Prozessen in der Produktion, steuern chinesische Technologieunternehmen auch zunehmend hochpreisige Segmente an, die bisher von ausländischen Wettbewerbern dominiert wurden. Bisher konzentrierte man sich vorwiegend auf das niedrige und mittlere Preissegment. Unternehmen wie der PC-Hersteller Lenovo oder der Netzwerkausrüster Huawei agieren bereits erfolgreich auf ausländischen Märkten. Viele andere chinesische Unternehmen, die bisher unter dem Deckmantel ihrer ausländischen Mitbewerber groß geworden sind, würden diesen bald folgen, zitiert das Wall Street Journal Ingo Beyer von Morgenstern, Leiter von McKinsey in Shanghai.

So verzeichnete Huawei im Jahr 2005 5,9 Mrd. Dollar Umsatz, wovon erstmals der Großteil am internationalen Markt umgesetzt wurde. Zwar lagen internationale Mitbewerber wie Ericsson (Umsatz 2005: 25 Mrd. Dollar) oder Nokia-Siemens (2005: 19,8 Mrd. Dollar) noch deutlich vor dem chinesischen Telekomausrüster. Helaba-Trust Analyst Michael Busse bezeichnete Huawei jedoch gegenüber pressetext im Juli aufgrund seines starken Umsatzwachstums bereits als Schreckgespenst westlicher Telekom-Ausrüster (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060727002 ). Heute verfügt Huawei unter anderem über Partnerschaften mit Intel, Microsoft und IBM.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com
http://www.tsinghua.edu.cn/eng

Weitere Berichte zu: Technologieunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie