Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenz-Evaluation verbessert Rekrutierung von Hochschulabsolventen

05.02.2002


Das Zentrum für empirische pädagogische Forschungen (ZepF) der Universität Koblenz-Landau und das Unternehmen HR-Plant aus Frankfurt am Main haben im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft ein Projekt im Bereich Kompetenz-Evaluation speziell zur Suche von Hochschulabsolventen begonnen. Diese Partnerschaft wird derzeit auf der learntec 2002 (Karlsruhe) der Öffentlichkeit vorgestellt.

HR-Plant hat das Produkt Uni-Connect auf den Markt gebracht. Uni-Connect bietet eine für Universitäten, Fachhochschulen, Fakultäten und sogar Lehrstühlen finanziell attraktive Möglichkeit der Drittmitteleinwerbung an, Studierende über Praktika, Diplomthemen oder Absolventenstellen zu informieren und damit für Unternehmen "auffindbar" zu machen. HR-Plant dient als Mittler zwischen Lehre und Wirtschaft und vermarktet die elektronischen Stellenmärkte und einen exklusiv vereinbarten Teil des Schwarzen Brettes der Universitäten, Fachhochschulen, Fakultäten und der Lehrstühle. Steht an diesen Einrichtungen kein elektronischer Stellenmarkt zur Verfügung, so stellt HR-Plant diesen unentgeltlich bereit. Der Rückfluss an Drittmitteln wird über erfolgte Schaltungen von Studentenjobs, Praktika und Diplomarbeiten realisiert, an denen die Hochschule, Fakultät oder der Lehrstuhl vertraglich partizipiert.

Uni-Connect versetze jedes Unternehmen in die Lage, seine Hochschulnachwuchswerbung zu professionalisieren, erklärt Volker Dohne von HR-Plant. Hochschulmarketing direkt an den universitären Internet-Börsen mit der Ausschreibung vakanter Studentenjobs, Praktikumstellen, Diplomarbeiten oder auch Einsteigerstellen mit einer hohen Reichweite und Verbindlichkeit des Aushangs, biete Unternehmen große Vorteile, da mit Uni-Connect sämtliche Universitäten oder Lehrstühle erreicht werden. Studierende könnten Ihre berufliche Entwicklung gezielter vorantreiben.

Das ZepF wird in einer begleitenden empirischen Untersuchung auswerten, welche Kompetenzen von Seiten der Wirtschaft heute von Absolventen bzw. Studierenden gefordert werden. Diese Untersuchung gebe wichtige Hinweise auf die Ausrichtung von Lehrinhalten und werde interessierten Lehrstühlen nach Fertigstellung zur Verfügung gestellt, so Prof. Dr. Reinhold S. Jäger, Leiter des Landauer Zepf. Auch die in den jeweiligen Fachbereichen und Lehrstühlen vermittelten spezialisierten Fachkompetenzen würden erhoben. Unternehmen könnten ihr Hochschulmarketing durch solche Informationen künftig wesentlich effektiver ausrichten. In einem weiteren Schritt biete HR-Plant Unternehmen eine Software an, die Soll- und Ist-Kompetenzen von Kandidatinnen und Kandidaten mit einer am ZepF entwickelten Methode evaluiere, ein qualitativer Sprung im Bereich der elektronisch gestützten Mitarbeitersuche.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hr-plant.de/

Weitere Berichte zu: Kompetenz-Evaluation ZepF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics