Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien: Erster Fonds setzt auf indische Windenergie

28.11.2006
Investoren nutzen Zuwachsraten von 190 Prozent bis 2011/2012

Private Kapitalgeber in Deutschland erhalten ab sofort die Möglichkeit, in den Wachstumsmarkt Indien zu investieren. Vor dem Hintergrund eines Joint Ventures beteiligt sich erstmals die deutsche IndiaVest Windpower I GmbH + Co. KG am indischen Windenergie-Unternehmen J Wind Power Limited, New Delhi. Die Startinvestition in 24 Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 39,6 Megawatt soll in naher Zukunft auf 165 Megawatt aufgestockt werden. Angeboten wird die Beteiligungsoption vom Hamburger Emissionshaus ProVestor Internationale Anlagen GmbH + Co. KG.

"Die IndiaVest Windpower I GmbH + Co. KG plant, ein Kapital von 14,7 Mio. Euro einzuwerben, wobei der Platzierungszeitraum für private Investoren bis Mitte 2007 angesetzt ist", betont Leo J. Heinl, Geschäftsführer der ProVestor Internationale Anlagen GmbH + Co. KG, im Gespräch mit pressetext. Der Fondsexperte weist darauf hin, dass sich Investitionen in Indien im Bereich regenerativer (Wind-)Energien überdurchschnittlich rentieren werden, was in Deutschland nicht möglich sei. Daher ermögliche eine längerfristige Kooperation mit indischen Partnern lukrative Ergebnisse. Potenzielle Anleger können demnach ab 5.000 Euro (zuzüglich fünf Prozent Agio) Beteiligungen eingehen. Nach der Kapitalrückführung prognostiziert man bereits jetzt ein durchschnittliches jährliches Anlageergebnis von 11,2 Prozent. Außerdem strebe man nach ersten Gehversuchen mit der IndiaVest Windpower I GmbH + Co. KG die Gründung und zeitgleiche Vorziehung der IndiaVest Windpower II GmbH + Co. KG an.

Die erfolgreiche Investitionsmöglichkeit in Indien ergibt sich vor dem Hintergrund von über acht Prozent jährlichen Wachstumsraten. In diesem "Wirtschaftswunderland" des 21. Jahrhunderts verlangt der geplante Industrieausbau einen entsprechend hohen Energiebedarf. Allein in den letzten zehn Jahren verdoppelte sich der indische Stromverbrauch, so dass laut indischer Regierung bis 2012 eine installierte Gesamtleistung von 212.000 Megawatt (heute: rund 12.000 Megawatt) nötig sein wird, um den gesamten Energiebedarf abdecken zu können. Geplant ist deshalb, bis 2030 von denen bislang dominierenden Ölimporten und damit verbundenen Weltmarktpreisen unabhängig zu werden. Erneuerbare Energienquellen stehen demnach im Zentrum der langfristigen Bemühungen, wobei Indien laut "Klimaschutz-Index 2007" in Sachen Klimaschutz in der Spitzengruppe der ersten zehn Länder wieder zu finden ist. Besonders stark gefördert wird die indische Windenergie: Allein in diesem Bereich geht das indische Ministerium für erneuerbare Energien von einem Windenergie-Zuwachs von 190 Prozent für die Zeit bis 2011/2012 aus.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.indiavest.de
http://www.provestor.de

Weitere Berichte zu: Energiebedarf Megawatt Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten