Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Kosten und hohe Liquidität bei IPOs in Frankfurt

27.11.2006
Studie belegt Attraktivität der Deutschen Börse für ausländische Listings/ Entry Standard größter und liquidester alternativer Markt Kontinentaleuropas/ Deutsche Börse stellt „Praxishandbuch Börsengang“ vor

Unternehmen zahlen weniger für einen Börsengang oder eine Kapitalerhöhung an der Deutschen Börse als an anderen europäischen Börsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Professoren Christoph Kaserer und Dirk Schiereck im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben. Investoren profitieren laut dieser Vergleichsstudie von den geringen Transaktionskosten, die das Ergebnis der hohen Liquidität an der Deutschen Börse sind.

„Die niedrigen Kapitalkosten und die hohe Liquidität machen Frankfurt für deutsche und internationale Unternehmen zum attraktiven Listingplatz“, sagte Rainer Riess, der bei der Deutschen Börse für den Kassamarkt zuständig ist.

Die Gesamtkosten für einen Börsengang liegen in Frankfurt mit 8,7 Prozent deutlich niedriger als in London mit 11,7 Prozent. Dieser Kostenvorteil bedeutet für die Börsenneulinge signifikant niedrigere Kapitalkosten bei einem Listing in Frankfurt. Auch die hohe Handelsaktivität in Frankfurt wird durch die Ergebnisse der Studie belegt: So ist das durchschnittliche, tägliche Handelsvolumen pro Prime Standard Unternehmen mit 31 Mio. Euro signifikant höher als der Londoner Main Market, der ein durchschnittliches Volumen von 6,3 Mio. Euro aufweist. Der Entry Standard erreicht ein fast doppelt so hohes Volumen wie AIM.

... mehr zu:
»Liquidität

Der Entry Standard, den die Deutsche Börse im Oktober vergangenen Jahres eingeführt hat, hat sich mittlerweile als alternativer Zugang zum Kapitalmarkt für kleine und mittlere Unternehmen fest etabliert. Der Entry Standard dient als Einstiegssegment, weil er Unternehmen einen schnellen und kosteneffizienten Zugang mit niedrigen rechtlichen Anforderungen bietet. Mit mittlerweile 71 deutschen und ausländischen Unternehmen hat sich das Segment zum größten alternativen Markt Kontinentaleuropas entwickelt. Bereits drei Unternehmen sind in die Segmente General und Prime Standard aufgestiegen und nutzten damit den Entry Standard als Eingangstor zur Weiterentwicklung am Kapitalmarkt.

Zur Unterstützung von Unternehmen beim Börsengang hat die Deutsche Börse jetzt das Praxishandbuch Börsengang herausgeben, das ebenfalls am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. Das Handbuch bietet eine umfassende und aktuelle Informationsquelle für die Praxis zum Thema Börsengang. Die Fachbeiträge kommen von führenden deutschen Kapitalmarktexperten, die Themen von der Vorbereitung der unternehmensinternen Infrastruktur über die Wahl des geeigneten Marktsegments bis hin zur Gestaltung der Finanzkommunikation in der Zeit nach dem Börsengang behandeln.

Das Deutsche Eigenkapitalforum organisiert die Deutsche Börse gemeinsam mit der KfW Mittelstandsbank. Das Forum hat sich zur gößten Kapitalmarktveranstaltung Europas entwickelt. An den drei Veranstaltungstagen präsentieren sich mehr als 200 börsennotierte und 50 nicht-börsennotierte Gesellschaften. Die Deutsche Börse und die KfW Mittelstandsbank veranstalten das Deutsche Eigenkapitalforum seit 1996 zweimal jährlich.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Liquidität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops