Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Kosten und hohe Liquidität bei IPOs in Frankfurt

27.11.2006
Studie belegt Attraktivität der Deutschen Börse für ausländische Listings/ Entry Standard größter und liquidester alternativer Markt Kontinentaleuropas/ Deutsche Börse stellt „Praxishandbuch Börsengang“ vor

Unternehmen zahlen weniger für einen Börsengang oder eine Kapitalerhöhung an der Deutschen Börse als an anderen europäischen Börsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Professoren Christoph Kaserer und Dirk Schiereck im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben. Investoren profitieren laut dieser Vergleichsstudie von den geringen Transaktionskosten, die das Ergebnis der hohen Liquidität an der Deutschen Börse sind.

„Die niedrigen Kapitalkosten und die hohe Liquidität machen Frankfurt für deutsche und internationale Unternehmen zum attraktiven Listingplatz“, sagte Rainer Riess, der bei der Deutschen Börse für den Kassamarkt zuständig ist.

Die Gesamtkosten für einen Börsengang liegen in Frankfurt mit 8,7 Prozent deutlich niedriger als in London mit 11,7 Prozent. Dieser Kostenvorteil bedeutet für die Börsenneulinge signifikant niedrigere Kapitalkosten bei einem Listing in Frankfurt. Auch die hohe Handelsaktivität in Frankfurt wird durch die Ergebnisse der Studie belegt: So ist das durchschnittliche, tägliche Handelsvolumen pro Prime Standard Unternehmen mit 31 Mio. Euro signifikant höher als der Londoner Main Market, der ein durchschnittliches Volumen von 6,3 Mio. Euro aufweist. Der Entry Standard erreicht ein fast doppelt so hohes Volumen wie AIM.

... mehr zu:
»Liquidität

Der Entry Standard, den die Deutsche Börse im Oktober vergangenen Jahres eingeführt hat, hat sich mittlerweile als alternativer Zugang zum Kapitalmarkt für kleine und mittlere Unternehmen fest etabliert. Der Entry Standard dient als Einstiegssegment, weil er Unternehmen einen schnellen und kosteneffizienten Zugang mit niedrigen rechtlichen Anforderungen bietet. Mit mittlerweile 71 deutschen und ausländischen Unternehmen hat sich das Segment zum größten alternativen Markt Kontinentaleuropas entwickelt. Bereits drei Unternehmen sind in die Segmente General und Prime Standard aufgestiegen und nutzten damit den Entry Standard als Eingangstor zur Weiterentwicklung am Kapitalmarkt.

Zur Unterstützung von Unternehmen beim Börsengang hat die Deutsche Börse jetzt das Praxishandbuch Börsengang herausgeben, das ebenfalls am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. Das Handbuch bietet eine umfassende und aktuelle Informationsquelle für die Praxis zum Thema Börsengang. Die Fachbeiträge kommen von führenden deutschen Kapitalmarktexperten, die Themen von der Vorbereitung der unternehmensinternen Infrastruktur über die Wahl des geeigneten Marktsegments bis hin zur Gestaltung der Finanzkommunikation in der Zeit nach dem Börsengang behandeln.

Das Deutsche Eigenkapitalforum organisiert die Deutsche Börse gemeinsam mit der KfW Mittelstandsbank. Das Forum hat sich zur gößten Kapitalmarktveranstaltung Europas entwickelt. An den drei Veranstaltungstagen präsentieren sich mehr als 200 börsennotierte und 50 nicht-börsennotierte Gesellschaften. Die Deutsche Börse und die KfW Mittelstandsbank veranstalten das Deutsche Eigenkapitalforum seit 1996 zweimal jährlich.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Liquidität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten