Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkte Kundenorientierung im Nahen Osten

22.11.2006
Bayer MaterialScience gründet Innovation Center in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Umfangreiche Möglichkeiten für technischen Service, die Entwicklung neuer Anwendungen sowie die Schulung von Kunden und Mitarbeitern

Mit dem Aufbau eines neuen Innovation Center in Dubai trägt die Bayer MaterialScience AG der stark steigenden Bedeutung der Märkte im Nahen und Mittleren Osten Rechnung. Die Einrichtung ist das erste Entwicklungszentrum für hochwertige Polymermaterialien in dieser Region, das über umfangreiche Möglichkeiten für technischen Service, die Entwicklung neuer Anwendungen sowie die Schulung von Kunden und Mitarbeitern verfügt. Sie wird das bestehende Bayer MaterialScience Regional Head Office in Dubai bei der Betreuung von Kunden in der Region ergänzen und unterstützen.

"Die neue Einrichtung ergänzt darüber hinaus die bestehenden Innovation Centers von Bayer MaterialScience in Leverkusen, Barcelona, Amagasaki, Pittsburgh und São Paulo sowie das kürzlich erweiterte Polymer Research and Development Center in Shanghai und wird intensiv mit ihnen zusammenarbeiten", erläutert Ian Paterson, im Vorstand von Bayer MaterialScience verantwortlich für Marketing und Innovation. "Dies soll einen effizienten Informations- und Wissensaustausch zum Nutzen der Kunden im Nahen Osten ermöglichen."

... mehr zu:
»Polyurethan

"Die Gründung des neuen Innovationszentrums ist ein deutliches Signal dafür, dass wir in die Entwicklung von Zukunftsmärkten investieren. Mit diesem Schritt kommen wir unseren Kunden jetzt noch näher und können uns noch präziser auf ihre Bedürfnisse einstellen, ganz im Sinne unseres Unternehmensmottos ´VisionWorks´", sagt Dr. Raul Pires, Projektleiter für das Innovation Center Dubai. Es wird derzeit in den bestehenden Büros von Bayer MaterialScience in Dubai eingerichtet - die Eröffnung ist für Anfang 2007 geplant - und wird im Jahr 2008 gemeinsam mit dem gerade gegründeten Polyurethan-Systemhaus-Joint-Venture BaySystems Pearl an einen neuen, integrierten Standort von Bayer MaterialScience in Dubai umziehen. Dort sollen ein hochwertiger Show Room sowie Büroräume für technisch ausgebildete Mitarbeiter aller in der Region tätigen Business Units von Bayer MaterialScience entstehen, also für Polyurethanes, Polycarbonates, Coatings, Adhesives, Sealants sowie Thermoplastic Polyurethanes.

"Dubai ist der ideale Standort für unser neues Innovation Center", sagt Stephan Rosenthal, Senior Country Representative von Bayer MaterialScience im Nahen und Mittleren Osten. "Der Standort bietet als regionale Drehscheibe die besten Voraussetzungen für eine optimale Betreuung von Kunden, Beratern und anderen Entscheidungsträgern im Nahen und Mittleren Osten. Ein weiteres Ziel ist die Stärkung unserer guten Kundenbeziehungen, die Bayer MaterialScience seit Gründung des ersten Bayer Regionalbüros in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor 25 Jahren aufgebaut hat."

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hinweis für die Redaktionen: News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "www.fakten.bayerbms.de".

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Polyurethan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics