Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkte Kundenorientierung im Nahen Osten

22.11.2006
Bayer MaterialScience gründet Innovation Center in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Umfangreiche Möglichkeiten für technischen Service, die Entwicklung neuer Anwendungen sowie die Schulung von Kunden und Mitarbeitern

Mit dem Aufbau eines neuen Innovation Center in Dubai trägt die Bayer MaterialScience AG der stark steigenden Bedeutung der Märkte im Nahen und Mittleren Osten Rechnung. Die Einrichtung ist das erste Entwicklungszentrum für hochwertige Polymermaterialien in dieser Region, das über umfangreiche Möglichkeiten für technischen Service, die Entwicklung neuer Anwendungen sowie die Schulung von Kunden und Mitarbeitern verfügt. Sie wird das bestehende Bayer MaterialScience Regional Head Office in Dubai bei der Betreuung von Kunden in der Region ergänzen und unterstützen.

"Die neue Einrichtung ergänzt darüber hinaus die bestehenden Innovation Centers von Bayer MaterialScience in Leverkusen, Barcelona, Amagasaki, Pittsburgh und São Paulo sowie das kürzlich erweiterte Polymer Research and Development Center in Shanghai und wird intensiv mit ihnen zusammenarbeiten", erläutert Ian Paterson, im Vorstand von Bayer MaterialScience verantwortlich für Marketing und Innovation. "Dies soll einen effizienten Informations- und Wissensaustausch zum Nutzen der Kunden im Nahen Osten ermöglichen."

... mehr zu:
»Polyurethan

"Die Gründung des neuen Innovationszentrums ist ein deutliches Signal dafür, dass wir in die Entwicklung von Zukunftsmärkten investieren. Mit diesem Schritt kommen wir unseren Kunden jetzt noch näher und können uns noch präziser auf ihre Bedürfnisse einstellen, ganz im Sinne unseres Unternehmensmottos ´VisionWorks´", sagt Dr. Raul Pires, Projektleiter für das Innovation Center Dubai. Es wird derzeit in den bestehenden Büros von Bayer MaterialScience in Dubai eingerichtet - die Eröffnung ist für Anfang 2007 geplant - und wird im Jahr 2008 gemeinsam mit dem gerade gegründeten Polyurethan-Systemhaus-Joint-Venture BaySystems Pearl an einen neuen, integrierten Standort von Bayer MaterialScience in Dubai umziehen. Dort sollen ein hochwertiger Show Room sowie Büroräume für technisch ausgebildete Mitarbeiter aller in der Region tätigen Business Units von Bayer MaterialScience entstehen, also für Polyurethanes, Polycarbonates, Coatings, Adhesives, Sealants sowie Thermoplastic Polyurethanes.

"Dubai ist der ideale Standort für unser neues Innovation Center", sagt Stephan Rosenthal, Senior Country Representative von Bayer MaterialScience im Nahen und Mittleren Osten. "Der Standort bietet als regionale Drehscheibe die besten Voraussetzungen für eine optimale Betreuung von Kunden, Beratern und anderen Entscheidungsträgern im Nahen und Mittleren Osten. Ein weiteres Ziel ist die Stärkung unserer guten Kundenbeziehungen, die Bayer MaterialScience seit Gründung des ersten Bayer Regionalbüros in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor 25 Jahren aufgebaut hat."

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hinweis für die Redaktionen: News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "www.fakten.bayerbms.de".

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Polyurethan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie