Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr schwerbehinderte Menschen untergebracht

04.02.2002


Arbeitgeber-Pflichtquote 2000 aber wieder nicht erfüllt

Das besondere Engagement der Arbeitsämter für die berufliche Integration schwerbehinderter Menschen hat sich auch im vergangenen Jahr ausgezahlt: 52.800 schwerbehinderte Menschen konnten in Arbeit gebracht werden, 1.200 (gut zwei Prozent) mehr als im Jahr zuvor, 11.100 (knapp 27 Prozent) mehr als 1999. Mit dem "Aktionsprogramm Berufliche Integration Schwerbehinderter" (ABIS) leistet die BA ihren Beitrag zu dem politischen Ziel, die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen innerhalb von drei Jahren bis zum Oktober dieses Jahres um 50.000 auf 142.000 zu verringern. Im Dezember 2001 waren noch 164.000 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet, 13.600 weniger als ein Jahr zuvor - eine Entwicklung, die sich positiv von der Entwicklung der allgemeinen Arbeitslosigkeit abhebt.

Die Senkung der Zahl arbeitsloser schwerbehinderter Menschen bleibt auch im laufenden Jahr geschäftspolitischer Schwerpunkt der BA. Unterstützung erwartet die BA nicht zuletzt in Folge der Zusammenarbeit mit den inzwischen in allen Arbeitsamtsbezirken aufgebauten Integrationsfachdiensten. Dort können mittlerweile für schwerbehinderte Menschen individuelle Integrationsstrategien entwickelt und umgesetzt werden. Die Dienste stehen auch interessierten Arbeitgebern als Ansprechpartner in allen Fragen zur Verfügung, die mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen zu tun haben.

Die BA weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Betriebe im Jahr 2000 (die Daten für 2001 liegen erst im Herbst dieses Jahres vor) zu wenige schwerbehinderte Menschen beschäftigt haben. Die privaten Arbeitgeber erreichten eine Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen von 3,3 Prozent, die öffentlichen Arbeitgeber von 5,2 Prozent. Die gesetzlich vorgeschriebene Pflichtquote betrug im Jahr 2000 noch 6 Prozent. Insgesamt blieben somit über 550.000 Pflichtarbeits-Plätze unbesetzt. Für jeden nicht besetzten Pflichtarbeitsplatz musste der Arbeitgeber pro Monat 200 DM (entspricht 102,26 EUR) Ausgleichsabgabe zahlen.

Ab 1. Januar 2001 beträgt die Pflichtquote nur noch fünf Prozent. Beschäftigungspflichtig sind Arbeitgeber erst, wenn sie über mindestens 20 Arbeitsplätze verfügen. Die Höhe der für jeden nicht besetzten Pflichtarbeitsplatz monatlich zu zahlenden Ausgleichsabgabe hängt davon ab, in welchem Umfang der Arbeitgeber seine Beschäftigungsverpflichtung erfüllt: Erreicht der Arbeitgeber eine Beschäftigungsquote von mindestens drei Prozent, beträgt die Ausgleichsabgabe 105 EUR, für Arbeitgeber mit einer Beschäftigungsquote von zwei Prozent bis weniger als drei Prozent beträgt die Ausgleichsabgabe 180 EUR, für Arbeitgeber mit einer Beschäftigungsquote von weniger als zwei Prozent steigt die Ausgleichsabgabe auf 260 EUR. Für Arbeitgeber mit weniger als 60 Arbeitsplätzen gelten günstigere Sonderregelungen.

Der Präsident der Bundesanstalt für Arbeit (BA), Bernhard Jagoda, hat erneut alle Arbeitgeber aufgefordert, der gesetzlichen Verpflichtung zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen mehr als bisher nachzukommen und bei der Besetzung freier Stellen vorrangig zu prüfen, ob schwerbehinderte Menschen dafür berücksichtigt werden können. Hierzu sei es nötig, mit den Arbeitsämtern und Integrationsfachdiensten eng zusammenzuarbeiten. Nur so könne auch der bis Oktober diesen Jahres noch notwendige Abbau der Zahl arbeitsloser schwerbehinderter Menschen erreicht und damit vermieden werden, dass die Pflichtquote ab dem nächsten Jahr wieder auf sechs Prozent steige, wie es das Gesetz vorsehe.

Referat für Presse- und Öffentli | ots
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics