Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis 2015 sollen drei Prozent des BIP in Forschung und Entwicklung investiert werden

22.11.2006
"Innovationsbericht 2006": RWI und Stifterverband analysieren Position NRWs

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat bekräftigt, dass Nordrhein-Westfalen bis 2015 das so genannte Lissabon-Ziel erreichen soll. Alle EU-Mitgliedstaaten streben demnach an, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung zu investieren. NRW lag 2004 lediglich bei 1,8 Prozent. "Unsere Innovationsstrategie ist darauf ausgerichtet, vor allem die Wirtschaft stärker für Investitionen in NRW zu gewinnen, aber auch der Staat muss mehr tun", sagte Pinkwart während der Vorstellung des "Innovationsberichts 2006" am Dienstag in Düsseldorf.

Mit dem Innovationsbericht, den die Landesregierung ab sofort jährlich vorlegt, wurde zum ersten Mal die Innovationskraft Nordrhein-Westfalens systematisch wissenschaftlich untersucht. Der 700 Seiten starke Bericht analysiert die Stärken und Schwächen des Wissenschaftsstandortes NRW. Die Studie haben das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Auftrag des Innovationsministeriums angefertigt.

Ergebnis der Studie: Bei den meisten Innovationsindikatoren lag NRW 2004 gegenüber Bayern und Baden-Württemberg deutlich zurück. Insgesamt zieht der Bericht für die Hochschulen, die Forschungseinrichtungen und die Unternehmen das Fazit, dass Nordrhein-Westfalen in der Breite einiges zu bieten hat, jedoch nur an wenigen Stellen deutschlandweit spitze ist.

Minister Pinkwart: "NRW verfügt über ein beachtliches Potenzial. Wir müssen allerdings eine erhebliche Aufholjagd starten, um Innovationsland Nr.1 in Deutschland zu werden. Um Erfolg zu haben, brauchen wir ein größeres Engagement der Wirtschaft in Forschung und Entwicklung in NRW sowie eine viel stärker zielgerichtete und effektivere Politik als in den vergangenen Jahrzehnten. Den Politikwechsel haben wir eingeleitet unter anderem mit der Konzentration auf Zukunftstechnologien, die staatlichen Anschub tatsächlich benötigen. An erster Stelle steht hier die Biotechnologie, für die wir das Programm BIO.NRW mit 100 Millionen Euro aufgelegt haben." Zu einem weiteren Schwerpunkt werde die Nanotechnologie ausgebaut.

Um den staatlichen F&E-Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 0,7 Prozent im Jahr 2004 auf die angepeilten ein Prozent im Jahr 2015 zu steigern, sind jährlich 1,5 Milliarden mehr staatliche Mittel nötig. "Die ersten 500 Millionen Euro wollen wir bis 2010 erreicht haben, durch neue Anstrengungen des Landes sowie durch eine stärkere Beteiligung an Bundes- und EU-Mitteln. Danach aber müssen wir selbst als Land erheblich mehr Geld in die Hand nehmen, um die weitere eine Milliarde Aufwuchs zu realisieren. Und das kann nur gelingen, wenn wir die 500 Millionen Euro, die derzeit jährlich in Kohle-Subventionen fließen, ab 2010 in Forschung und Entwicklung investieren", sagte Pinkwart.

Sie finden die Kurz- und die Langfassung des Innovationsberichts 2006 zum Download als PDF-Datei in der Spalte "Kontext MIWFT" unter: http://www.innovation.nrw.de/Ministerium/Innovationsstrategie/index.html

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt RWI Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie