Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Mittelstandspanel 2006: Mittelstand ist der Jobmotor der deutschen Wirtschaft

16.11.2006
Ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen haben in den Jahren 2003 bis 2005 in Deutschland neue Arbeitsplätze geschaffen.

Während Großunternehmen und öffentlicher Dienst zusammen über 100.000 Jobs abgebaut haben, stellten die Mittelständler insgesamt 400.000 zusätzliche Mitarbeiter ein. Das sind die zentralen Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels 2006.

"Der Mittelstand ist der Jobmotor in der deutschen Wirtschaft. Die entscheidende Triebfeder für Neueinstellungen in kleinen und mittleren Unternehmen sind Investitionen", sagte KfW-Vorstandssprecherin Ingrid Matthäus-Maier bei der Vorstellung der aktuellen Untersuchung in Frankfurt. "Die KfW wird mittelständische Betriebe deshalb weiterhin intensiv bei der Finanzierung ihrer Investitionen unterstützen." Den Hochrechnungen des KfW-Mittelstandspanels zufolge plant der deutsche Mittelstand, bis Ende 2006 noch eine weitere halbe Million neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Investierende Unternehmen wachsen laut KfW-Mittelstandspanel pro Jahr im Durchschnitt um 1,7% - damit deutlich stärker als nicht-investierende, die sogar im Schnitt Personal reduzieren (-3,4%). Besonders viele neue Jobs schaffen junge, innovative, kontinuierlich forschende Unternehmen: Ihre Belegschaft wächst jährlich, sofern sie investieren, um 11,1%. Von den 3,5 Mio. deutschen Mittelständlern investierten im vergangenen Jahr 1,4 Mio. und damit etwas weniger als 2004 (1,6 Mio.). Das Investitionsvolumen kleiner und mittlerer Unternehmen blieb 2005 jedoch mit 168 Mrd. EUR im Vergleich zum Vorjahr stabil. 2003 und 2004 war das Volumen jeweils um etwa 10% zurückgegangen.

Das KfW-Mittelstandspanel konstatiert aktuell eine gespaltene Investitionskonjunktur bei kleinen Unternehmen (weniger als 5 Beschäftigte) im Vergleich zu großen Mittelständlern (mehr als 50 Beschäftigte): Deutlich weniger der Kleinen investierten (2005: 34% ggü. 2004: 42%), während die größeren Unternehmen sogar häufiger und im Schnitt mehr Investitionen durchführten (86% ggü. 81%). Dies spiegelt die allgemeine konjunkturelle Lage wider und unterstreicht die Bedeutung der Nachfrage für Investitionsentscheidungen: Große Unternehmen sind i.d.R. stärker exportorientiert. Sie profitierten von der guten Auslandsnachfrage im Jahr 2005 und führten mit diesem Rückenwind häufiger Investitionen durch. Die erst in diesem Jahr etwas stärker anziehende inländische Nachfrage könnte nun die Investitionstätigkeit der kleinen, eher binnenwirtschaftlich ausgerichteten Mittelständler wieder anregen.

Nicht nur die Konjunktur beeinflusst das Investitionsverhalten, es müssen auch ausreichende und adäquate Finanzierungsmöglichkeiten bereit stehen. Hier hat sich die Lage gebessert: Das KfW-Mittelstandspanel belegt eine Entspannung der Finanzierungssituation von kleinen und mittleren Unternehmen.

Gegenüber dem Vorjahr halbierte sich 2005 die Zahl der Mittelständler, deren Kreditwunsch von der Bank abgelehnt wurde, auf 170.000 (350.000). Auch die kreditnachfragenden kleinen Betriebe mit weniger als 5 Beschäftigten, die in der Vergangenheit besonders von Finanzierungsproblemen betroffen waren, erleben eine Verbesserung. Nur noch 35% (53%) von ihnen gingen bei der Bank leer aus. Allerdings erhalten kleine Unternehmen zunehmend seltener einen langfristigen Kredit. Ihre Finanzierungsalternativen sind meist nur Kurzfristdarlehen oder gar teure Kontokorrentkredite. Dies führt dazu, dass kleine Unternehmen Investitionen wegen zu hoher Finanzierungskosten scheuen oder "falsch" finanzieren - mit negativen Folgen für die Zukunft des betroffenen Unternehmens, den Arbeitsmarkt und die Gesamtwirtschaft.

Als Folge der noch immer bestehenden Finanzierungsrestriktionen mussten im Jahr 2005 mehr als ein Drittel der davon betroffenen Unternehmen laut KfW-Mittelstandspanel ihre geplanten Investitionsprojekte unterlassen. Insgesamt wurden, aufgrund des Scheiterns von Kreditverhandlungen, mittelständische Investitionen in Höhe von etwa 24 Mrd. EUR nicht getätigt. Dies hat die Schaffung von bis zu 44.000 Arbeitsplätzen verhindert - das sind 10% der geplanten neuen Jobs im Jahr 2005.

Service:

Die Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels basieren auf einer repräsentativen Wiederholungsbefragung. Befragt werden jährlich dieselben, 10.000 bis 15.000 mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. EUR. Die Unternehmen stammen aus allen Regionen und Branchen und repräsentieren den deutschen Mittelstand in seiner Gesamtheit. Das KfW-Mittelstandspanel bezieht als einzige repräsentative Studie zu Struktur, Entwicklung und wirtschaftlicher Lage kleiner und mittlerer Unternehmen auch die 2,8 Mio. Unternehmen mit ein, die weniger als 5 Beschäftigte haben.

Das KfW-Mittelstandspanel 2006 ist im Internet unter www.kfw.de im Bereich Research abrufbar.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Jobmotor KfW-Mittelstandspanel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik