Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Mittelstandspanel 2006: Mittelstand ist der Jobmotor der deutschen Wirtschaft

16.11.2006
Ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen haben in den Jahren 2003 bis 2005 in Deutschland neue Arbeitsplätze geschaffen.

Während Großunternehmen und öffentlicher Dienst zusammen über 100.000 Jobs abgebaut haben, stellten die Mittelständler insgesamt 400.000 zusätzliche Mitarbeiter ein. Das sind die zentralen Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels 2006.

"Der Mittelstand ist der Jobmotor in der deutschen Wirtschaft. Die entscheidende Triebfeder für Neueinstellungen in kleinen und mittleren Unternehmen sind Investitionen", sagte KfW-Vorstandssprecherin Ingrid Matthäus-Maier bei der Vorstellung der aktuellen Untersuchung in Frankfurt. "Die KfW wird mittelständische Betriebe deshalb weiterhin intensiv bei der Finanzierung ihrer Investitionen unterstützen." Den Hochrechnungen des KfW-Mittelstandspanels zufolge plant der deutsche Mittelstand, bis Ende 2006 noch eine weitere halbe Million neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Investierende Unternehmen wachsen laut KfW-Mittelstandspanel pro Jahr im Durchschnitt um 1,7% - damit deutlich stärker als nicht-investierende, die sogar im Schnitt Personal reduzieren (-3,4%). Besonders viele neue Jobs schaffen junge, innovative, kontinuierlich forschende Unternehmen: Ihre Belegschaft wächst jährlich, sofern sie investieren, um 11,1%. Von den 3,5 Mio. deutschen Mittelständlern investierten im vergangenen Jahr 1,4 Mio. und damit etwas weniger als 2004 (1,6 Mio.). Das Investitionsvolumen kleiner und mittlerer Unternehmen blieb 2005 jedoch mit 168 Mrd. EUR im Vergleich zum Vorjahr stabil. 2003 und 2004 war das Volumen jeweils um etwa 10% zurückgegangen.

Das KfW-Mittelstandspanel konstatiert aktuell eine gespaltene Investitionskonjunktur bei kleinen Unternehmen (weniger als 5 Beschäftigte) im Vergleich zu großen Mittelständlern (mehr als 50 Beschäftigte): Deutlich weniger der Kleinen investierten (2005: 34% ggü. 2004: 42%), während die größeren Unternehmen sogar häufiger und im Schnitt mehr Investitionen durchführten (86% ggü. 81%). Dies spiegelt die allgemeine konjunkturelle Lage wider und unterstreicht die Bedeutung der Nachfrage für Investitionsentscheidungen: Große Unternehmen sind i.d.R. stärker exportorientiert. Sie profitierten von der guten Auslandsnachfrage im Jahr 2005 und führten mit diesem Rückenwind häufiger Investitionen durch. Die erst in diesem Jahr etwas stärker anziehende inländische Nachfrage könnte nun die Investitionstätigkeit der kleinen, eher binnenwirtschaftlich ausgerichteten Mittelständler wieder anregen.

Nicht nur die Konjunktur beeinflusst das Investitionsverhalten, es müssen auch ausreichende und adäquate Finanzierungsmöglichkeiten bereit stehen. Hier hat sich die Lage gebessert: Das KfW-Mittelstandspanel belegt eine Entspannung der Finanzierungssituation von kleinen und mittleren Unternehmen.

Gegenüber dem Vorjahr halbierte sich 2005 die Zahl der Mittelständler, deren Kreditwunsch von der Bank abgelehnt wurde, auf 170.000 (350.000). Auch die kreditnachfragenden kleinen Betriebe mit weniger als 5 Beschäftigten, die in der Vergangenheit besonders von Finanzierungsproblemen betroffen waren, erleben eine Verbesserung. Nur noch 35% (53%) von ihnen gingen bei der Bank leer aus. Allerdings erhalten kleine Unternehmen zunehmend seltener einen langfristigen Kredit. Ihre Finanzierungsalternativen sind meist nur Kurzfristdarlehen oder gar teure Kontokorrentkredite. Dies führt dazu, dass kleine Unternehmen Investitionen wegen zu hoher Finanzierungskosten scheuen oder "falsch" finanzieren - mit negativen Folgen für die Zukunft des betroffenen Unternehmens, den Arbeitsmarkt und die Gesamtwirtschaft.

Als Folge der noch immer bestehenden Finanzierungsrestriktionen mussten im Jahr 2005 mehr als ein Drittel der davon betroffenen Unternehmen laut KfW-Mittelstandspanel ihre geplanten Investitionsprojekte unterlassen. Insgesamt wurden, aufgrund des Scheiterns von Kreditverhandlungen, mittelständische Investitionen in Höhe von etwa 24 Mrd. EUR nicht getätigt. Dies hat die Schaffung von bis zu 44.000 Arbeitsplätzen verhindert - das sind 10% der geplanten neuen Jobs im Jahr 2005.

Service:

Die Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels basieren auf einer repräsentativen Wiederholungsbefragung. Befragt werden jährlich dieselben, 10.000 bis 15.000 mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. EUR. Die Unternehmen stammen aus allen Regionen und Branchen und repräsentieren den deutschen Mittelstand in seiner Gesamtheit. Das KfW-Mittelstandspanel bezieht als einzige repräsentative Studie zu Struktur, Entwicklung und wirtschaftlicher Lage kleiner und mittlerer Unternehmen auch die 2,8 Mio. Unternehmen mit ein, die weniger als 5 Beschäftigte haben.

Das KfW-Mittelstandspanel 2006 ist im Internet unter www.kfw.de im Bereich Research abrufbar.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Jobmotor KfW-Mittelstandspanel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie