Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke gegen steigende Materialkosten

14.11.2006
Netzwerke sagen teurer Materialverschwendung den Kampf an: Durch effizienteren Umgang mit Materialien kann das verarbeitende Gewerbe in Deutschland erhebliche Kosten sparen und damit seine Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich deutlich verbessern.

Da dies oftmals nur gemeinsam geht, zum Beispiel dann, wenn sich Partner aus einer Region oder aus einer Zulieferer-Kette zusammen schließen, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Impulsprogramms "Materialeffizienz" auch den Aufbau von entsprechenden Netzwerken.

Zum 1. November 2006 genehmigte das BMWi die ersten drei Förderanträge für Materialeffizienz-Netzwerke in Bayern, Brandenburg und Niedersachsen. Diese Netzwerke werden sowohl mit branchenorientierten als auch mit regionalen Konzepten für einen effizienteren Umgang mit Produktionsmaterialien sorgen. Das BMWi fördert den Aufbau der Netzwerke über zwei Jahre.

Mit einem Kooperationsvorhaben innerhalb des bestehenden Kunststoffnetzwerkes Brandenburg (KuBra) sollen Methoden zur Erhöhung der Materialeffizienz unternehmensübergreifend entwickelt und für eine ständig steigende Zahl von Unternehmen in nachweisbaren betriebswirtschaftlichen Nutzen überführt werden. Ziel des Netzwerkes ist es, durch Schulungs- und Zertifizierungsmaßnahmen über verfügbare Technologien und Managementmethoden die Branchenkompetenz für materialwirtschaftliche Innovationen weiter auszubauen und den Informationstransfer betriebsübergreifend zu fördern.

... mehr zu:
»BMWi »Materialeffizienz

Das Süddeutsche Netzwerk Materialeffizienz will als lernendes Netzwerk Ansätze zur Verbesserung des Materialeinsatzes in den Unternehmensalltag bringen. Im Zentrum steht der Kompetenzaufbau bei den Mitarbeitern; dazu gehört sowohl methodisches Wissen als auch der Umgang mit hemmenden und fördernden persönlichen Faktoren. Durch Coaching und überbetrieblichen Praxisaustausch in den beteiligten Unternehmen sollen bestehende Hemmnisse abgebaut und Potenziale gestärkt werden, um eigenständig nachhaltige Materialeffizienzerfolge zu erreichen.

Der Förderverein WIP-Kunststoffe e.V. in Niedersachsen will mit dem Netzwerk WIPMat umfassende Kommunikationsketten für KMU aufbauen und diese so in die Lage versetzen, ihre Materialeffizienz fortwährend weiter zu verbessern. Aus der Analyse der Produktionsprozesse der Netzwerkpartner sollen konkrete Maßnahmen zur Effizienzsteigerung entwickelt und durch Mitarbeiterschulung und -einbindung umgesetzt werden.

Förderanträge zur Einrichtung von Materialeffizienznetzwerken können bis zum 30. September 2007 bei der Deutschen Materialeffizienzagentur, www.materialeffizienz.de, Hotline 0180 EFFIZIENZ, gestellt werden.

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.materialeffizienz.de

Weitere Berichte zu: BMWi Materialeffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie