Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke gegen steigende Materialkosten

14.11.2006
Netzwerke sagen teurer Materialverschwendung den Kampf an: Durch effizienteren Umgang mit Materialien kann das verarbeitende Gewerbe in Deutschland erhebliche Kosten sparen und damit seine Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich deutlich verbessern.

Da dies oftmals nur gemeinsam geht, zum Beispiel dann, wenn sich Partner aus einer Region oder aus einer Zulieferer-Kette zusammen schließen, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Impulsprogramms "Materialeffizienz" auch den Aufbau von entsprechenden Netzwerken.

Zum 1. November 2006 genehmigte das BMWi die ersten drei Förderanträge für Materialeffizienz-Netzwerke in Bayern, Brandenburg und Niedersachsen. Diese Netzwerke werden sowohl mit branchenorientierten als auch mit regionalen Konzepten für einen effizienteren Umgang mit Produktionsmaterialien sorgen. Das BMWi fördert den Aufbau der Netzwerke über zwei Jahre.

Mit einem Kooperationsvorhaben innerhalb des bestehenden Kunststoffnetzwerkes Brandenburg (KuBra) sollen Methoden zur Erhöhung der Materialeffizienz unternehmensübergreifend entwickelt und für eine ständig steigende Zahl von Unternehmen in nachweisbaren betriebswirtschaftlichen Nutzen überführt werden. Ziel des Netzwerkes ist es, durch Schulungs- und Zertifizierungsmaßnahmen über verfügbare Technologien und Managementmethoden die Branchenkompetenz für materialwirtschaftliche Innovationen weiter auszubauen und den Informationstransfer betriebsübergreifend zu fördern.

... mehr zu:
»BMWi »Materialeffizienz

Das Süddeutsche Netzwerk Materialeffizienz will als lernendes Netzwerk Ansätze zur Verbesserung des Materialeinsatzes in den Unternehmensalltag bringen. Im Zentrum steht der Kompetenzaufbau bei den Mitarbeitern; dazu gehört sowohl methodisches Wissen als auch der Umgang mit hemmenden und fördernden persönlichen Faktoren. Durch Coaching und überbetrieblichen Praxisaustausch in den beteiligten Unternehmen sollen bestehende Hemmnisse abgebaut und Potenziale gestärkt werden, um eigenständig nachhaltige Materialeffizienzerfolge zu erreichen.

Der Förderverein WIP-Kunststoffe e.V. in Niedersachsen will mit dem Netzwerk WIPMat umfassende Kommunikationsketten für KMU aufbauen und diese so in die Lage versetzen, ihre Materialeffizienz fortwährend weiter zu verbessern. Aus der Analyse der Produktionsprozesse der Netzwerkpartner sollen konkrete Maßnahmen zur Effizienzsteigerung entwickelt und durch Mitarbeiterschulung und -einbindung umgesetzt werden.

Förderanträge zur Einrichtung von Materialeffizienznetzwerken können bis zum 30. September 2007 bei der Deutschen Materialeffizienzagentur, www.materialeffizienz.de, Hotline 0180 EFFIZIENZ, gestellt werden.

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.materialeffizienz.de

Weitere Berichte zu: BMWi Materialeffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie