Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Richtungssuche

14.11.2006
Im ausgehenden dritten und beginnenden vierten Quartal drängte aufkommender Gegenwind die Bondanleger in die Defensive.

Seitdem aber zeigte der Oktober vermehrt auch seine sprichwörtlich goldene Seite. Innerhalb weniger Tage gewannen zehnjährige Treasuries und Bundesanleihen im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten aus den USA einen Großteil des zuvor verlorenen Terrains zurück. Technisch gesehen steht damit eine wichtige Entscheidung bevor.

Im günstigsten Fall gelingt sogar der Wiedereintritt in den zuvor gebrochenen Trendkanal, der seit der Jahresmitte zu spürbar rückläufigen Renditen geführt hatte. Derzeit bewegt sich der Markt zunächst beidseits des Atlantiks innerhalb der Renditespannen, die durch die letzte Aufwärtsbewegung vom September gesetzt wurden (3,65 bis 3,88 Prozent für zehnjährige Bundesanleihen, 4,55 bis 4,83 Prozent für zehnjährige Treasuries).

Im Spannungsfeld zwischen teils schwächeren Konjunkturzahlen und virulenten Inflationssorgen vermieden die Notenbanken in den USA und dem Euroraum bisher eine Andeutung in Richtung Lockerung des geldpolitischen Kurses. Indikationen für eine moderater wachsende US-Wirtschaft lieferten zuletzt das BIP für das dritte Quartal (annualisiert +1,6 nach zuvor +2,6 Prozent) oder der unerwartet schwache ISM-Index für das produzierende Gewerbe (51,2 nach zuvor 52,9 Punkte). Die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter ohne Berücksichtigung des Transportsektors stagnierten im September nur auf dem Niveau des Vormonats.

Auch in Deutschland fielen die September-Daten zu den Neuaufträgen und der Produktion zwar schwächer aus. Ungeachtet dessen hellt sich die Konjunktureinschätzung für Deutschland aber zunehmend auf. So wird beispielsweise heute der wachstumsschmälernde Effekt der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung weniger hoch bewertet als noch zu Jahresbeginn. Für 2008 traut die EU-Kommission dem ehemaligen konjunkturellen Nachzügler im Euroraum sogar mit einem Wachstum von 2 Prozent eine nennenswerte Wiederbeschleunigung zu.

In Bezug auf die USA bildet weiterhin der Arbeitsmarkt eine solide Stütze für die Konjunktur. Neben der inzwischen auf 4,4 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote trug auch die für die Vergangenheit nach oben revidierte Zahl der neu geschaffenen Stellen im jüngsten Arbeitsmarktbericht dazu bei, Zweifel an der konjunkturellen Fitness der USA etwas weniger berechtigt erscheinen zu lassen. Gleichzeitig liegt gerade in zunehmender Enge des Arbeitsmarktes das derzeit größte Inflationspotenzial.

Jüngste Daten für das dritte Quartal offenbarten ein starkes Plus bei den Lohnstückkosten (annualisiert +3,8 Prozent), dem keinerlei Produktivitätsanstieg gegenüberstand.

In Summe senden zwar derzeit die reinen Teuerungsdaten und die in den Rentenkursen ablesbaren Inflationserwartungen beruhigende Signale. Für die Federal Reserve und die EZB ergibt sich aber aktuell keine Notwendigkeit für eine geldpolitische Kursänderung. Daher bieten sich bei Neuanlagen zunächst kürzer- bis mittelfristige Dispositionen an, um verbleibende Risiken aus höherer Lohn- und Konjunkturdynamik mit einer entsprechend höheren Anlageflexibilität zu begegnen.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Bundesanleihen Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie