Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Richtungssuche

14.11.2006
Im ausgehenden dritten und beginnenden vierten Quartal drängte aufkommender Gegenwind die Bondanleger in die Defensive.

Seitdem aber zeigte der Oktober vermehrt auch seine sprichwörtlich goldene Seite. Innerhalb weniger Tage gewannen zehnjährige Treasuries und Bundesanleihen im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten aus den USA einen Großteil des zuvor verlorenen Terrains zurück. Technisch gesehen steht damit eine wichtige Entscheidung bevor.

Im günstigsten Fall gelingt sogar der Wiedereintritt in den zuvor gebrochenen Trendkanal, der seit der Jahresmitte zu spürbar rückläufigen Renditen geführt hatte. Derzeit bewegt sich der Markt zunächst beidseits des Atlantiks innerhalb der Renditespannen, die durch die letzte Aufwärtsbewegung vom September gesetzt wurden (3,65 bis 3,88 Prozent für zehnjährige Bundesanleihen, 4,55 bis 4,83 Prozent für zehnjährige Treasuries).

Im Spannungsfeld zwischen teils schwächeren Konjunkturzahlen und virulenten Inflationssorgen vermieden die Notenbanken in den USA und dem Euroraum bisher eine Andeutung in Richtung Lockerung des geldpolitischen Kurses. Indikationen für eine moderater wachsende US-Wirtschaft lieferten zuletzt das BIP für das dritte Quartal (annualisiert +1,6 nach zuvor +2,6 Prozent) oder der unerwartet schwache ISM-Index für das produzierende Gewerbe (51,2 nach zuvor 52,9 Punkte). Die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter ohne Berücksichtigung des Transportsektors stagnierten im September nur auf dem Niveau des Vormonats.

Auch in Deutschland fielen die September-Daten zu den Neuaufträgen und der Produktion zwar schwächer aus. Ungeachtet dessen hellt sich die Konjunktureinschätzung für Deutschland aber zunehmend auf. So wird beispielsweise heute der wachstumsschmälernde Effekt der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung weniger hoch bewertet als noch zu Jahresbeginn. Für 2008 traut die EU-Kommission dem ehemaligen konjunkturellen Nachzügler im Euroraum sogar mit einem Wachstum von 2 Prozent eine nennenswerte Wiederbeschleunigung zu.

In Bezug auf die USA bildet weiterhin der Arbeitsmarkt eine solide Stütze für die Konjunktur. Neben der inzwischen auf 4,4 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote trug auch die für die Vergangenheit nach oben revidierte Zahl der neu geschaffenen Stellen im jüngsten Arbeitsmarktbericht dazu bei, Zweifel an der konjunkturellen Fitness der USA etwas weniger berechtigt erscheinen zu lassen. Gleichzeitig liegt gerade in zunehmender Enge des Arbeitsmarktes das derzeit größte Inflationspotenzial.

Jüngste Daten für das dritte Quartal offenbarten ein starkes Plus bei den Lohnstückkosten (annualisiert +3,8 Prozent), dem keinerlei Produktivitätsanstieg gegenüberstand.

In Summe senden zwar derzeit die reinen Teuerungsdaten und die in den Rentenkursen ablesbaren Inflationserwartungen beruhigende Signale. Für die Federal Reserve und die EZB ergibt sich aber aktuell keine Notwendigkeit für eine geldpolitische Kursänderung. Daher bieten sich bei Neuanlagen zunächst kürzer- bis mittelfristige Dispositionen an, um verbleibende Risiken aus höherer Lohn- und Konjunkturdynamik mit einer entsprechend höheren Anlageflexibilität zu begegnen.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Bundesanleihen Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten