Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Richtungssuche

14.11.2006
Im ausgehenden dritten und beginnenden vierten Quartal drängte aufkommender Gegenwind die Bondanleger in die Defensive.

Seitdem aber zeigte der Oktober vermehrt auch seine sprichwörtlich goldene Seite. Innerhalb weniger Tage gewannen zehnjährige Treasuries und Bundesanleihen im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten aus den USA einen Großteil des zuvor verlorenen Terrains zurück. Technisch gesehen steht damit eine wichtige Entscheidung bevor.

Im günstigsten Fall gelingt sogar der Wiedereintritt in den zuvor gebrochenen Trendkanal, der seit der Jahresmitte zu spürbar rückläufigen Renditen geführt hatte. Derzeit bewegt sich der Markt zunächst beidseits des Atlantiks innerhalb der Renditespannen, die durch die letzte Aufwärtsbewegung vom September gesetzt wurden (3,65 bis 3,88 Prozent für zehnjährige Bundesanleihen, 4,55 bis 4,83 Prozent für zehnjährige Treasuries).

Im Spannungsfeld zwischen teils schwächeren Konjunkturzahlen und virulenten Inflationssorgen vermieden die Notenbanken in den USA und dem Euroraum bisher eine Andeutung in Richtung Lockerung des geldpolitischen Kurses. Indikationen für eine moderater wachsende US-Wirtschaft lieferten zuletzt das BIP für das dritte Quartal (annualisiert +1,6 nach zuvor +2,6 Prozent) oder der unerwartet schwache ISM-Index für das produzierende Gewerbe (51,2 nach zuvor 52,9 Punkte). Die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter ohne Berücksichtigung des Transportsektors stagnierten im September nur auf dem Niveau des Vormonats.

Auch in Deutschland fielen die September-Daten zu den Neuaufträgen und der Produktion zwar schwächer aus. Ungeachtet dessen hellt sich die Konjunktureinschätzung für Deutschland aber zunehmend auf. So wird beispielsweise heute der wachstumsschmälernde Effekt der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung weniger hoch bewertet als noch zu Jahresbeginn. Für 2008 traut die EU-Kommission dem ehemaligen konjunkturellen Nachzügler im Euroraum sogar mit einem Wachstum von 2 Prozent eine nennenswerte Wiederbeschleunigung zu.

In Bezug auf die USA bildet weiterhin der Arbeitsmarkt eine solide Stütze für die Konjunktur. Neben der inzwischen auf 4,4 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote trug auch die für die Vergangenheit nach oben revidierte Zahl der neu geschaffenen Stellen im jüngsten Arbeitsmarktbericht dazu bei, Zweifel an der konjunkturellen Fitness der USA etwas weniger berechtigt erscheinen zu lassen. Gleichzeitig liegt gerade in zunehmender Enge des Arbeitsmarktes das derzeit größte Inflationspotenzial.

Jüngste Daten für das dritte Quartal offenbarten ein starkes Plus bei den Lohnstückkosten (annualisiert +3,8 Prozent), dem keinerlei Produktivitätsanstieg gegenüberstand.

In Summe senden zwar derzeit die reinen Teuerungsdaten und die in den Rentenkursen ablesbaren Inflationserwartungen beruhigende Signale. Für die Federal Reserve und die EZB ergibt sich aber aktuell keine Notwendigkeit für eine geldpolitische Kursänderung. Daher bieten sich bei Neuanlagen zunächst kürzer- bis mittelfristige Dispositionen an, um verbleibende Risiken aus höherer Lohn- und Konjunkturdynamik mit einer entsprechend höheren Anlageflexibilität zu begegnen.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Bundesanleihen Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics