Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht vom 13.11. bis 17.11.2006

13.11.2006
In der Berichtswoche konnten die internationalen Aktienmärkte noch einmal nach oben tendieren, wobei deutlich wird, dass auf diesem Niveau die Dynamik langsam nachlässt.

So resultiert der 1,9%-Anstieg des DAX hauptsächlich aus der Entwicklung der ersten beiden Tage, als vornehmlich die positiven Zahlen der Versicherer den Markt nach oben trieben. Im Rest der Woche sorgten leicht gemischte Unternehmensdaten dann für die gesunde Verschnaufpause.

Ähnlich tendierte der EuroSTOXX 50 mit einem Wochengewinn von 1,85%. Der Dow Jones konnte ca. ein Prozent dazugewinnen, trotz der eher negativen Tendenz der Pharmatitel nach dem Erfolg der Demokraten in den Kongress-Wahlen. Der Nikkei bröckelte weiter ab, im Wochenverlauf ergab sich ein Minus von 1,5%, hauptsächlich begründet durch die Unsicherheit in Bezug auf die Konjunkturentwicklung und die aktuelle Gewinnstärke der weltweit ausgerichteten Unternehmen.

Die internationalen Rentenmärkte gingen zum Wochenausklang fester aus dem Handel. Diese freundliche Tendenz war vorrangig auf Absicherungsgeschäfte zurückzuführen, die im Zusammenhang mit der Emission von Industrie-Anleihen getätigt wurden. Im Euroraum gingen die Renten-Futures behauptet aus dem Handel. Der Bund-Future schloss mit 118,03% und damit deutlich über dem Niveau der Vorwoche (117,58%). Die 10jährige Bundesanleihe rentiert aktuell bei 3,71%. Verantwortlich für die gestiegene Nachfrage nach Festverzinslichen waren Äußerungen des chinesischen Notenbankers Zhou Xiaochuahn, man wolle die Devisen-Reserven zukünftig nicht nur auf den US-Dollar, sondern auch auf andere Währungen wie den Euro stützen. Damit bleibt die Stimmung an den europäischen Rentenmärkten trotz der erwarteten Zinserhöhungen seitens der EZB auch weiterhin freundlich, was vor allem auf die Vorgaben der US-amerikanischen Staatsanleihen zurückzuführen ist.

... mehr zu:
»ZPK

Die volkswirtschaftlichen Daten der Berichtswoche fielen gemischt aus. Der starke Anstieg der Exporte mit 6,6% ggü. Vormonat konnte den Anstieg der Importe (+3,8%) deutlich übertreffen, das resultierende Handelsbilanz-Wachstum von 15% wird einen positiven Wachstumsbeitrag liefern. Auch in den USA gab es Zahlen zum Außenhandel: Das Defizit verringerte sich im September überraschend, vor allem rückläufige Importe sorgten für den deutlichen Rückgang. Diese waren durch den Rutsch bei Ölimporten ausgelöst worden, sowohl der um 5% rückläufige Ölpreise als auch verringerte Importmengen wirkten sich hier aus.

In der kommenden Woche werden zahlreiche volkswirtschaftliche Daten veröffentlicht. Den Anfang machen erste Schätzungen zum Bruttoinlandsprodukt in Deutschland und in der Eurozone. Für die Drittquartalsprognosen am Dienstag erwartet man für Deutschland ein Wachstum von 0,8% und für das Euroland von 0,7%. Weiterhin wird in Deutschland der ZEW-Indikator der Volkswirte für November und die Oktober Erzeugerpreise in den USA erwartet.

Am Mittwoch veröffentlicht die Fed das Protokoll zur letzten Sitzung des FOMC vom 24./25. Oktober. Hier sind Signale für die weitere Entwicklung der Leitzinsen zu erwarten. Den Abschluss bilden die US-Verbraucherpreise im Oktober am Donnerstag zusammen mit der Industrieproduktion. Während die Verbraucherpreise einen wesentlichen Blick auf die Kernteuerung geben sollten, bietet die Industrieproduktion eine weitere Indikation für die gesamtwirtschaftliche Verfassung.

Nach einem kurzfristigen Überschreiten der 60 USD-Marke (WTI) notiert der Rohölpreis nach Bekanntgabe der Prognose für das weltweite Wachstum der Ölnachfrage wieder unter 60 USD. Die internationale Energieagentur (IEA) hatte zuvor die leicht gesenkte Prognose der globalen Ölnachfrage bekannt gegeben. Insgesamt beherrschen sowohl die politischen Risiken im Iran und dem Mittleren Osten zum einen und die ausreichende Ölversorgung und hohen Lagerbestände zum anderen den Ölpreis. Daher rechnen wir mit einer Seitwärtsbewegung im Rahmen von 52 bis 68 USD.

Die Berichtssaison erreichte in der vergangenen Woche ihren Höhepunkt, zwölf Unternehmen aus dem DAX berichteten größtenteils positiv und konnten den Index weiter vorantreiben. Besonders die Postbank, Münchener Rück, Henkel, Siemens und RWE wussten zu überzeugen, während die Zahlen bei der Hypo Real Estate, der Deutschen Telekom und der Deutschen Börse gemischt ausfielen. Enttäuschend vor allem der Ausblick bei adidas, auch die Deutsche Post, E.ON und TUI warteten mit enttäuschenden Zahlen auf.

Die Berichtssaison läuft langsam aus und die Märkte werden sich wieder verstärkt auf volkswirtschaftliche Daten beziehen. Daneben stehen die Analystenkommentare, die im Zuge der neuen Unternehmensdaten folgen und sukzessive Umstufungen nach sich ziehen werden. Insgesamt verbleibt die Marktstimmung trotz der zuletzt erlebten Verschnaufpause positiv, einem vollständigen Ausloten des maximalen Kursziels von 6500 Punkten steht aus fundamentaler Sicht nichts im Wege.

Auch für das nächste Jahr ist angesichts des weitestgehend stabilen Marktumfelds und der unverändert attraktiven Bewertungsrelationen (die erlebten Kursanstiege in diesem Jahr werden vollends durch die Gewinnsubstanz getragen und hatten keine höheren Bewertungskennzahlen zur Folge) mit weiterem Potenzial für die internationalen Aktienmärkte zu rechnen. Wir bleiben somit bei unserer Aktienübergewichtung. Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die Total-Aktie zum Kauf.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Ó2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Unternehmen sehen Kostenersparnisse durch Einsatz von Virtual- und Augmented Reality
10.10.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise