Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht vom 13.11. bis 17.11.2006

13.11.2006
In der Berichtswoche konnten die internationalen Aktienmärkte noch einmal nach oben tendieren, wobei deutlich wird, dass auf diesem Niveau die Dynamik langsam nachlässt.

So resultiert der 1,9%-Anstieg des DAX hauptsächlich aus der Entwicklung der ersten beiden Tage, als vornehmlich die positiven Zahlen der Versicherer den Markt nach oben trieben. Im Rest der Woche sorgten leicht gemischte Unternehmensdaten dann für die gesunde Verschnaufpause.

Ähnlich tendierte der EuroSTOXX 50 mit einem Wochengewinn von 1,85%. Der Dow Jones konnte ca. ein Prozent dazugewinnen, trotz der eher negativen Tendenz der Pharmatitel nach dem Erfolg der Demokraten in den Kongress-Wahlen. Der Nikkei bröckelte weiter ab, im Wochenverlauf ergab sich ein Minus von 1,5%, hauptsächlich begründet durch die Unsicherheit in Bezug auf die Konjunkturentwicklung und die aktuelle Gewinnstärke der weltweit ausgerichteten Unternehmen.

Die internationalen Rentenmärkte gingen zum Wochenausklang fester aus dem Handel. Diese freundliche Tendenz war vorrangig auf Absicherungsgeschäfte zurückzuführen, die im Zusammenhang mit der Emission von Industrie-Anleihen getätigt wurden. Im Euroraum gingen die Renten-Futures behauptet aus dem Handel. Der Bund-Future schloss mit 118,03% und damit deutlich über dem Niveau der Vorwoche (117,58%). Die 10jährige Bundesanleihe rentiert aktuell bei 3,71%. Verantwortlich für die gestiegene Nachfrage nach Festverzinslichen waren Äußerungen des chinesischen Notenbankers Zhou Xiaochuahn, man wolle die Devisen-Reserven zukünftig nicht nur auf den US-Dollar, sondern auch auf andere Währungen wie den Euro stützen. Damit bleibt die Stimmung an den europäischen Rentenmärkten trotz der erwarteten Zinserhöhungen seitens der EZB auch weiterhin freundlich, was vor allem auf die Vorgaben der US-amerikanischen Staatsanleihen zurückzuführen ist.

... mehr zu:
»ZPK

Die volkswirtschaftlichen Daten der Berichtswoche fielen gemischt aus. Der starke Anstieg der Exporte mit 6,6% ggü. Vormonat konnte den Anstieg der Importe (+3,8%) deutlich übertreffen, das resultierende Handelsbilanz-Wachstum von 15% wird einen positiven Wachstumsbeitrag liefern. Auch in den USA gab es Zahlen zum Außenhandel: Das Defizit verringerte sich im September überraschend, vor allem rückläufige Importe sorgten für den deutlichen Rückgang. Diese waren durch den Rutsch bei Ölimporten ausgelöst worden, sowohl der um 5% rückläufige Ölpreise als auch verringerte Importmengen wirkten sich hier aus.

In der kommenden Woche werden zahlreiche volkswirtschaftliche Daten veröffentlicht. Den Anfang machen erste Schätzungen zum Bruttoinlandsprodukt in Deutschland und in der Eurozone. Für die Drittquartalsprognosen am Dienstag erwartet man für Deutschland ein Wachstum von 0,8% und für das Euroland von 0,7%. Weiterhin wird in Deutschland der ZEW-Indikator der Volkswirte für November und die Oktober Erzeugerpreise in den USA erwartet.

Am Mittwoch veröffentlicht die Fed das Protokoll zur letzten Sitzung des FOMC vom 24./25. Oktober. Hier sind Signale für die weitere Entwicklung der Leitzinsen zu erwarten. Den Abschluss bilden die US-Verbraucherpreise im Oktober am Donnerstag zusammen mit der Industrieproduktion. Während die Verbraucherpreise einen wesentlichen Blick auf die Kernteuerung geben sollten, bietet die Industrieproduktion eine weitere Indikation für die gesamtwirtschaftliche Verfassung.

Nach einem kurzfristigen Überschreiten der 60 USD-Marke (WTI) notiert der Rohölpreis nach Bekanntgabe der Prognose für das weltweite Wachstum der Ölnachfrage wieder unter 60 USD. Die internationale Energieagentur (IEA) hatte zuvor die leicht gesenkte Prognose der globalen Ölnachfrage bekannt gegeben. Insgesamt beherrschen sowohl die politischen Risiken im Iran und dem Mittleren Osten zum einen und die ausreichende Ölversorgung und hohen Lagerbestände zum anderen den Ölpreis. Daher rechnen wir mit einer Seitwärtsbewegung im Rahmen von 52 bis 68 USD.

Die Berichtssaison erreichte in der vergangenen Woche ihren Höhepunkt, zwölf Unternehmen aus dem DAX berichteten größtenteils positiv und konnten den Index weiter vorantreiben. Besonders die Postbank, Münchener Rück, Henkel, Siemens und RWE wussten zu überzeugen, während die Zahlen bei der Hypo Real Estate, der Deutschen Telekom und der Deutschen Börse gemischt ausfielen. Enttäuschend vor allem der Ausblick bei adidas, auch die Deutsche Post, E.ON und TUI warteten mit enttäuschenden Zahlen auf.

Die Berichtssaison läuft langsam aus und die Märkte werden sich wieder verstärkt auf volkswirtschaftliche Daten beziehen. Daneben stehen die Analystenkommentare, die im Zuge der neuen Unternehmensdaten folgen und sukzessive Umstufungen nach sich ziehen werden. Insgesamt verbleibt die Marktstimmung trotz der zuletzt erlebten Verschnaufpause positiv, einem vollständigen Ausloten des maximalen Kursziels von 6500 Punkten steht aus fundamentaler Sicht nichts im Wege.

Auch für das nächste Jahr ist angesichts des weitestgehend stabilen Marktumfelds und der unverändert attraktiven Bewertungsrelationen (die erlebten Kursanstiege in diesem Jahr werden vollends durch die Gewinnsubstanz getragen und hatten keine höheren Bewertungskennzahlen zur Folge) mit weiterem Potenzial für die internationalen Aktienmärkte zu rechnen. Wir bleiben somit bei unserer Aktienübergewichtung. Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die Total-Aktie zum Kauf.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Ó2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie