Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spracherkennung im industriellen Einsatz

13.11.2006
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart sieht große Potenziale

Mit der Einführung von Sprachdialogsystemen lassen sich selbst effizient gestaltete Arbeitsabläufe in der Industrie noch weiter verbessern. Erste Anwendungen im Bereich Produkt- und Qualitätsmanagement weisen die Potenziale der Technik nach.

Seit knapp einem halben Jahr beschäftigt sich das Fraunhofer IPA erneut mit der Sprachverarbeitung für den industriellen Einsatz. Dabei kristallisieren sich viele Potenziale in den Bereichen der Instandhaltung, der Logistik, im Qualitätsmanagement und der Reklamationsbearbeitung heraus. Darüber hinaus sieht das Institut mögliche Anwendungen im Facility-Management oder der Unternehmensorganisation und -verwaltung.

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Westkämper, Institutsleiter des Fraunhofer IPA, benennt die Vorteile der Technik: "Mit Hilfe von Sprachapplikationen kann der Nutzer freihändig und konzentriert seine Aufgaben erfüllen." Außerdem lassen sich Arbeitsabläufe durch sprachgestützte Prozesse straffen. Die Technik war in der Vergangenheit aufgrund der Sprecherabhängigkeit, der Erkennung ausschließlich von Einzelworten oder nicht vorhandenen Feedback-Möglichkeiten nur schwer in industriellen Umgebungen einzusetzen. Heutige Systeme bieten eine natürliche sprachliche Erkennung von Worten und Sätzen, sind plattformübergreifend und nutzen Standard-Technologien wie etwa Extensible Markup Language (XML). Außerdem unterstützen sie multimodale Anwendungen, mit denen eine Anbindung an einen Internet-Browser ermöglicht wird, um zusätzlich visuelle Informationen zu einer sprachbasierten Anwendung bereitstellen zu können.

... mehr zu:
»Qualitätsmanagement
Welche Bandbreite die Sprachverarbeitung mittlerweile in der Industrie hat, demonstrierte Jürgen Hoffmeister, Geschäftsführer der Sikom Software GmbH.
Dr. Alexander Schloske, Abteilungsleiter am Fraunhofer IPA und IPA-Projektleiter Jürgen Henke führten zwei Beispiele aus der Praxis vor. Das erste umfasste ein Diagnosesystem, welches das Know-how aus Methoden der Produkt- und Prozessentwicklung integriert. Hierbei wird ein klarer Fokus auf die Generierung von Mehrwertdiensten auf Basis von existierenden Informationen und Systemen gesetzt - ganz nach der institutseignen Philosophie des Life-Cycle-Managements. "Wir wollen keine statischen Systeme, sondern dynamische Lösungen, die sich ohne Eingriffe an der Umgebung orientieren", meint Schloske.

Ein zweiter Prototyp demonstrierte eine sprachbasierte Applikation zur Qualitätsdatenerfassung. Am Beispiel einer Motorhaube wurde die Prüfung von qualitativen und quantitativen Oberflächeneigenschaften aufgezeigt - die Ergebnisse werden per Sprachbefehl an das EDV-gestützte Prüfsystem (CAQ-System) übermittelt. Damit ergibt sich das Potenzial, dass sich der Qualitätsprüfer ganz auf seine Prüftätigkeit konzentrieren und die Ergebnisse im offenen Dialog systematisch erfassen kann. "Ein weiterer Schritt in Richtung Verbesserung der Arbeitsplatz-Ergonomie, bei dem zusätzlich Einsparpotenziale für das Unternehmen geschaffen werden", meint Ronny Egeler, Entwickler der Applikationen.

Kontakt:
Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Staatl. gepr. Inform. Ronny Egeler
Telefon: +49 (711) 970 - 1097
E-Mail: Ronny.Egeler@ipa.fraunhofer.de
Sikom Software GmbH
Bergstraße 96
D-69121 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 137 88 - 0

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.sikom.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/produkt-qualitaetsmanagement

Weitere Berichte zu: Qualitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics