Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenssteuerreform 2008

13.11.2006
Korrigierte Pläne der Bundesregierung sorgen für Entlastung - dennoch sind weitergehende Reformschritte notwendig

Der Entwurf der Arbeitsgruppe "Reform der Unternehmenssteuer in Deutschland" unter der Leitung von Roland Koch (CDU) und Peer Steinbrück (SPD) zur Unternehmenssteuerreform 2008 sorgt für Entlastungen, bleibt aber dennoch hinter den Zielvorgaben des Koalitionsvertrags zurück.

Es kommt zu einer Verbesserung der steuerlichen Standortattraktivität. Dagegen werden die Teilziele einer Stärkung der Rechtsform- und Finanzierungsneutralität der Besteuerung verfehlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Universität Mannheim.

Am 2. November 2006 haben sich die Koalitionspartner auf einen Entwurf zu der für das Jahr 2008 geplanten Unternehmenssteuerreform geeinigt, der nun in Gesetzesform gegossen werden soll. Oberstes Ziel ist es, durch die Senkung der Unternehmenssteuerbelastung auf nominal knapp unter 30 Prozent die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland zu erhöhen und dadurch die Voraussetzungen für mehr Wachstum und Beschäftigung zu schaffen.

Die geplante Reform soll die Unternehmen im Bereich der tariflichen Steuerbelastung nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen um 30 Milliarden Euro entlasten. Damit das Steueraufkommen aber nur mit maximal 5 Milliarden Euro belastet wird, soll im Gegenzug die Bemessungsgrundlage verbreitert werden.

Es ist bekannt, dass der Standort Deutschland in steuerlicher Hinsicht nicht wettbewerbsfähig ist, weil die tariflichen und effektiven Belastungen der Unternehmensgewinne zu den höchsten in Europa gehören. Daraus erwachsen für die Unternehmen Anreize zu Gewinn- und Produktionsverlagerungen ins niedriger besteuernde Ausland.

Für die jetzt geplanten Maßnahmen zeigen Berechnungen, die am ZEW für eine mittelständische Kapitalgesellschaft des Verarbeitenden Gewerbes mit Hilfe des European Tax Analyzer durchgeführt wurden, dass sich die effektive Steuerbelastung auf Ebene des Unternehmens, über einen Zeitraum von 10 Jahren gerechnet, um 24,82 Prozent auf 1.381.410 Euro spürbar verringern würde. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass für Unternehmen dieser Größe die Tarifsenkungen voll durchschlagen und wesentliche Elemente der vorgesehenen Gegenfinanzierungsmaßnahmen nicht wirksam werden, da der Freibetrag der gewerbesteuerlichen Hinzurechnungsvorschrift für Fremdkapitalentgelte sowie die Freigrenze bei der vorgesehenen Zinsschranke greifen würden. Die geplante Abschaffung der degressiven Abschreibung zieht aufgrund des niedrigen Abschreibungskoeffizienten von 20 Prozent keine nennenswerten Mehrbelastungen nach sich. Im internationalen Vergleich zwischen 12 Staaten würde sich Deutschland damit um 4 Positionen auf den 7. Rang verbessern. Auch eine Untersuchung weiterer Wirtschaftsbereiche zeigt, dass Deutschland durch die geplanten Maßnahmen im internationalen Steuerranking Boden gut machen und auf einen Platz im hinteren Mittelfeld vorrücken würde. Für größere Unternehmen dürften diese Entlastungen aufgrund des Überschreitens des Freibetrags/der Freigrenze hingegen geringer ausfallen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass mit der Einführung der Zinsschranke die Abzugsbeschränkungen für Zinsen auf Gesellschafterdarlehen (§ 8a KStG) entfallen.

Die geplante Abgeltungssteuer auf private Kapitalerträge vereinfacht die Steuererhebung und kann Besteuerungslücken schließen. Aufgrund ihrer mangelhaften Abstimmung mit der Unternehmensbesteuerung widerspricht sie jedoch dem Ziel einer Verbesserung der Finanzierungsneutralität der Besteuerung, da die Belastung von Unternehmensgewinnen den geplanten Abgeltungssteuersatz von 25 Prozent für Zinseinkünfte übersteigt. Es kommt folglich zu einer Diskriminierung der Eigenkapitalfinanzierung, weshalb die Anreize, am Standort Deutschland zu investieren, beeinträchtigt werden. Die Abgeltungssteuer führt zudem nicht zwingend zu einer Entlastung von Gewinnausschüttungen, da im Gegenzug das Halbeinkünfteverfahren wegfällt. ZEW-Berechnungen unter Einbeziehung der Anteilseigner ergeben auf der für mittelständische Unternehmen relevanten Gesamtebene lediglich eine Verminderung der Belastung um 9,81 Prozent auf 2.302.746 Euro.

Mit der Aufnahme weiterer substanzsteuerlicher Elemente in die Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer wurde zusätzlich die steuersystematisch überzeugende Chance vertan, durch die Übernahme der körperschaftsteuerlichen Bemessungsgrundlage für Zwecke der Gewerbesteuer eine Steuervereinfachung zu erreichen. Stattdessen entfernen sich die beiden Bemessungsgrundlagen durch die Ausweitung der Hinzurechnung von Zinsen bei der Gewerbesteuer auch auf Kurzfristzinsen sowie von Finanzierungsanteilen bei Mieten, Pachten, Leasingraten und Lizenzen zunehmend voneinander. Im Vergleich zu ersten Plänen der Bundesregierung vom Juli 2006, nach denen die körperschaftsteuerliche Bemessungsgrundlage um substanzsteuerliche Elemente hätte erweitert werden sollen, ist diese Regelung jedoch als das kleinere Übel einzustufen.

Ebenfalls verfehlt wird das Teilziel der Verbesserung der Rechtsformneutralität der Besteuerung. Die vorgesehene Thesaurierungsrücklage für Personengesellschaften, welche die Einkommensteuerbelastung einbehaltener Gewinne auf 28,25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag begrenzen soll, stellt keinen Ausweg aus diesem Dilemma dar. Zudem dürfte der administrative Aufwand erheblich sein. So müssen etwa für alle Gesellschafter einer Personengesellschaft, bei welcher die Option in Anspruch genommen wird, Aufzeichnungen vorgenommen werden, aus denen hervorgeht, wann und von wem welche Teile der thesaurierten Gewinne entnommen werden und deshalb nachzuversteuern sind. Dies impliziert ein erheblich komplexeres Veranlagungsverfahren, das an die Gliederung des verwendbaren Eigenkapitals im ehemaligen körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahren erinnert. In Verbindung mit einer Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent stellt sich ohnehin die Frage, ob von einem Thesaurierungssatz in Höhe von 28,25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag überhaupt Anreize ausgehen, Mittel in der Personengesellschaft zu belassen.

Äußerst kompliziert dürfte sich die angedachte Besteuerung von Funktionsverlagerungen gestalten, der von der Arbeitsgruppe ein nicht unerhebliches Gegenfinanzierungspotenzial eingeräumt wird. Dies ist zum einen auf die erweiterten Aufzeichnungs- und Mitwirkungspflichten der Steuerpflichtigen zurückzuführen. So müssen etwa für vorhandene und in Entwicklung befindliche immaterielle Wirtschaftsgüter laufend nachvollziehbare Aufzeichnungen erstellt und auf Anfrage vorgelegt werden. Zum anderen sind die notwendige Bewertung des im Zusammenhang mit Funktionsverlagerungen übertragenen Gewinnpotenzials und der daraus zu erwartende Korrekturbedarf aufgrund abweichender tatsächlicher Gewinne mit bisher nicht überschaubaren Schwierigkeiten behaftet. Nicht übersehen werden dürfen überdies die Anzeichen, dass die Pläne zur Besteuerung von Funktionsverlagerungen an mangelnder EU-Rechtskonformität scheitern könnten.

Festzuhalten ist: Die Tarifsenkung für Kapitalgesellschaften auf knapp unter 30 Prozent verbessert die steuerliche Standortattraktivität Deutschlands. Gewinner sind in erster Linie mittelständische Unternehmen, da sie von den geplanten Gegenfinanzierungsmaßnahmen auf Unternehmensebene weitgehend verschont bleiben. Bei multinationalen Unternehmen sind die konkreten Vorschriften für die Zinsschranke und gegen Funktionsverlagerungen abzuwarten. Die Teilziele einer Verbesserung der Rechtsform- und Finanzierungsneutralität der Besteuerung werden verfehlt. Zu überdenken ist die Thesaurierungsrücklage für Personengesellschaften und im Hinblick auf die Abgeltungssteuer ist eine deutlich bessere Abstimmung mit der Unternehmensbesteuerung nötig.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christoph Spengel (Uni Mannheim), Telefon 0621/181-1705, Fax -1706, E-Mail spengel@uni-mannheim.de ;

Dipl.-Kfm. Timo Reister (ZEW), Telefon 0621/1235-168, Fax -215, E-Mail reister@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie