Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Koreanische Kooperation: Zukunftstechnologie trifft Zukunftsmarkt

10.11.2006
Südkorea ist einer der wichtigsten Schlüsselmärkte für Forschung im Bereich neuer Medien. Ein eigenes Standbein in diesem Kernmarkt verschafft einem internationalen Forschungsnetzwerk wie dem INI-GraphicsNet klare Wettbewerbsvorteile.

Mit der Unterzeichung eines Memorandum of Unterstanding anlässlich der bevorstehenden Gründung des Institute of Ambient Intelligence in Busan, Südkorea, wird die INI-GraphicsNet Stiftung nun diesen wichtigen Schritt tun. Sie wird das neue Labor gemeinsam mit der Dongseo Universität und der Stadt Busan, beide in Südkorea, aufbauen und damit eines der IT-Zukunftsthemen Nr. 1 - Ambient Intelligence - aktiv vorantreiben. Mit der Unterzeichnung des Memorandums am 15. November 2006 in Darmstadt wird die Zusammenarbeit besiegelt. Die damit verbundene Pressekonferenz zeigt Ziele, Aufgaben und Herausforderungen der Kooperation.

Südkorea investiert mehr Geld in Forschung als die meisten anderen Länder, einige der weltweit wichtigsten Elektronikhersteller sind in Südkorea beheimatet und die gute Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung beflügelt beide Seiten zu Höchstleistungen. Das Land bietet geradezu optimale Voraussetzungen für Forschung und Entwicklung. Von diesen positiven Voraussetzungen wird nun auch das in Darmstadt ansässige, weltweit aktive Forschungsnetzwerk für Graphische Datenverarbeitung, das INI-GraphicsNet, profitieren. In Kooperation mit seiner in Seoul ansässigen Außenstelle, dem Institute for Graphic Interfaces (IGI), wird die INI-GraphicsNet Stiftung gemeinsam mit der südkoreanischen Dongseo Universität und der südkoreanischen Stadt Busan das "Institute of Ambient Intelligence" in Busan, Südkorea gründen.

Das Institut wird sich auf die Entwicklung jener Telekommunikations-, Multimedia-, Computergraphik- und Informationstechnologien spezialisieren, die Ambient Intelligence nutzen. Die Dongseo Universität wird mit finanzieller Unterstützung der Stadt Busan die dafür nötigen Technologieumgebungen bereitstellen, während die INI-GraphicsNet Stiftung Ambient Intelligence Technologien liefern wird. So ist beispielsweise geplant, dass das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD die Software PECo - Personal Environment Controller - zur Installation im neuen Kongresszentrum in Busan einbringen wird. PECo macht Schluss mit zahlreichen Bedienungsanleitungen und Fernbedienungen. Stattdessen lassen sich alle Geräte eines Raumes, vom Rollo bis zum Rechner und Lichtschalter, einfach per Klick über ein PDA steuern.

... mehr zu:
»INI-GraphicsNet

Eine dreidimensionale Abbildung des Raumes auf dem Display des PDA unterstützt die Nutzer zusätzlich. Außer anwendungsorientierter Forschung wird das Institut auch Beratung und Training im Bereich Ambient Intelligence anbieten, ein Austauschprogramm für Studenten aus Busan etablieren, ein deutsch-koreanisches Ambient Intelligence Forum initiieren und prototypische Implementierungen durchführen, um die praktische Nutzbarkeit intelligenter Technologien und deren Akzeptanz zu testen.

Vertragsunterzeichnung und Pressekonferenz

Am 15. November 2006 unterzeichnen Professor Encarnação, Vorstandsvorsitzender der INI-GraphicsNet Stiftung, Professor Dong Soon Park, Ph.D., Präsident der Dongseo Universität, und Nam Sik Hur, Ph.D., Bürgermeister der Stadt Busan, ein Memorandum of Understanding und geben damit den Startschuss für den Aufbau des gemeinsamen Instituts.

Wie wird diese Kooperation im Detail aussehen? Wie können die Stadt Darmstadt und die hier ansässigen Forschungsinstitutionen von einer solchen Zusammenarbeit profitieren? Welche Herausforderungen sind mit der Zusammenarbeit verbunden?

Diese und weitere Fragen beantworten die Vertreter der drei Parteien bei der anlässlich der Gründung stattfindenden Pressekonferenz, zu der wir Sie herzlich einladen. Bitte melden Sie sich telefonisch (Telefon: 06151/155-146) oder per E-Mail (bernad.lukacin@inigraphics.net) an.

Pressekonferenz zum Startschuss für das Institute of Ambient Intelligence in Busan, Südkorea

Zeit: Mittwoch, 15. November, 11.00 Uhr - 11.40 Uhr
Ort: INI-GraphicsNet Stiftung, Rundeturmstraße 10, 64283 Darmstadt
Agenda
9.30 Uhr: Begrüßung durch Prof. José L. Encarnação
9.40 Uhr: Vorstellung der Stadt Busan
9.50 Uhr: Vorstellung der Dongseo Universität
10.00 Uhr: Vorstellung der INI-GraphicsNet Stiftung
10.10 Uhr: Live-Präsentationen
11.00 Uhr: Unterzeichnung des Memorandum of Understanding
11.10 Uhr: Pressekonferenz
Kurzprofil INI-GraphicsNet
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie