Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klinsmann aus der Amtsstube

30.01.2002


  • Bei Dienststellenwechsel drohen zukünftig Ablösesummen
  • Für Beamtenpensionen fehlen den Kommunen Rückstellungen in zweistelliger Milliardenhöhe

Die Kommunen werden für Pensionsrückstellungen rund zehn Milliarden Euro in ihre Bilanzen einstellen müssen, so die Einschätzung der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Bisher steht dort kein einziger Euro – weil es noch keine Bilanzen gibt. Das allerdings soll sich nach dem Willen der Länderinnenminister bald ändern. Fehlende Rückstellungen mit Folgen: Bei Versetzungen könnten zukünftig Ablösesummen fällig werden, da die letzte Dienststelle des Beamten auch für seine Pensionszahlung zuständig ist.

Die bisherigen Ausgabenrechnungen von Städten und Gemeinden stehen auf tönernen Füßen. Das zeigt die probeweise Umstellung von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung in einigen Kommunen. Diese Buchführung ist auch in der Wirtschaft üblich und berücksichtigt zum Beispiel Abschreibungen und Rückstellungen für absehbare Belastungen. Sie förderte Belastungen zutage, die bisher niemand auf der Rechnung hatte: zum Beispiel Pensionsrückstellungen für noch berufstätige Beamte. Deutschlands Städte und Gemeinden werden hierfür mindestens zehn Milliarden Euro in ihren Bilanzen zurückzulegen haben.

Zukünftig drohen bei personellen Veränderungen Ablösesummen wie beim Fußball. Denn die letzte Dienststelle des Beamten ist in der Regel auch für seine Pensionszahlungen verantwortlich. Ein Beispiel: Wechselt ein 44-Jähriger die Dienststelle, muss seine neue Kommune in der Jahresbilanz zusätzlich Rückstellungen in Höhe von 100.000 Euro für dessen Pension ausweisen. Der ehemalige Arbeitgeber kann eben diesen Betrag aus seiner Bilanz herausnehmen und macht quasi einen Gewinn. Wird keine gesetzliche Regelung für solche Fälle gefunden, müssten die Dienststellen einander für wechselwillige Beamte Ablösesummen zahlen.

Bundesweit führend bei der Einführung der kaufmännischen Buchführung in den öffentlichen Haushalten ist das Modellprojekt in Nordrhein-Westfalen. Dort ist ein Neues Kommunales Finanzmanagement seit 2001 in der Erprobung. Im kommenden Jahr soll der Landtag über einen entsprechenden Gesetzentwurf des Innenministeriums entscheiden. Die neue doppische Buchführung erfasst den Wertverlust des Vermögens ebenso wie Belastungen durch Rückstellungen und zeigt das Ergebnis in der jährlichen Bilanz. Den Posten auf der Habenseite – beispielsweise Immobilien oder Fahrzeuge – stehen auf der Sollseite Pensionsrückstellungen und Schulden gegenüber. Der Vorteil: Die Transparenz im Haushalt steigt und er wird mittelfristig stabiler.

„Bei der Umstellung von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung erfahren die Stadtkämmerer in der Bilanz zum ersten Mal, ob ihre Kommunen unter dem Strich arm oder reich sind. Allein für Pensionsrückstellungen werden sie rund zehn Milliarden Euro an Zukunftsbelastung ausweisen müssen.“

Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

Mummert + Partner Unternehmensberatung Aktiengesellschaft
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29 ·
22085 Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Jörg Forthmann
Tel.: (040) 227 03-7787
Fax: (040) 227 03-7961
E-Mail: Presse@mummert.de

Jörg Forthmann | Presse- und Öffentlichkeitsarbei

Weitere Berichte zu: Ablösesumme Pensionsrückstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie