Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Mittelständler profitieren von der Globalisierung

07.11.2006
Exportquote steigt wegen der Chance weltweiter Absatzmärkte

Der deutsche Mittelstand gehört zu den Profiteuren der Globalisierung. Sie nutzen die damit verbundenen Chancen und wollen neue Märkte erobern, Kunden gewinnen oder Kosten senken. Nach Untersuchungen des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (IfM Bonn) ist die Zahl der Exportunternehmen in Deutschland zwischen 1994 und 2004 um knapp 20 Prozent gestiegen.

Zwar sei der Anteil der Exporteure in der Gruppe der Großunternehmen wesentlich höher als in der des Mittelstandes. Aber auch unter den kleinen und mittleren Unternehmen gibt es Exportbetriebe. Die Forscher gehen davon aus, dass über 330.000 deutsche Mittelständler exportieren und über 100.000 über Direktinvestitionen und grenzüberschreitende Kooperationen verfügen. "Auch Unternehmen mit einem Umsatz von 500.000 Euro können im Ausland aktiv sein", sagte Frank Wallau, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Allerdings müssten die Mittelständler - die 99 Prozent aller deutschen Unternehmen stellen - etwas Spezielles herstellen, in ihrem Segment zur technologischen Spitze gehören oder eine bestimmte Nische besetzen. Wer das schaffe, für den wirke sich die Globalisierung positiv aus, weil sie sinkende Transportkosten bedeute, den Informationsaustausch verbillige und damit einen weltweiten Absatzmarkt schaffe. Mittelständler - so die FAZ - gehen nicht primär ins Ausland, um die Kosten zu senken, sondern sie wollen neue Märkte sichern und vorhandene Märkte ausbauen. "Der klassische deutsche Mittelständler ist in der Region verwurzelt, aus der er stammt. Er fühlt sich seinen Mitarbeitern gegenüber in besonderer Weise verpflichtet.

... mehr zu:
»FAZ »Globalisierung

Hier gelten andere Gesetze als bei einem internationalen Konzern, der so etwas wie Heimat nicht kennt", sagte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), gegenüber pressetext. Doch die Erweiterung der EU und die neuen Möglichkeiten der Globalisierung hätten dazu geführt, dass sich auch der Horizont der kleinen und mittleren Unternehmen erweitert habe. "Es ist falsch, immer nur von den Zwängen und den angeblich schlechten Seiten des Prozesses zu sprechen, den wir Globalisierung nennen. Für einen Großteil der Mittelständler gehört das weltweite Geschäft längst zum unternehmerischen Alltag."

Mittelständler engagieren sich jedoch gern vor "der eigenen Haustür", vorzugsweise in Mittel- und Osteuropa, wo sie dann auch Produktionsstätten aufbauen oder im Gefolge eines großen Konzerns eine Filiale errichten. In vielen Fällen bleibe das Unternehmen in Deutschland trotzdem vollständig erhalten, betonte Ohoven. Wer sich der Internationalisierung versage, tue also den deutschen Mitarbeitern keinen Gefallen, sondern schmälere nur die Aussicht auf neue Kunden und neue Märkte.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifm-bonn.de
http://www.faz.net
http://www.bvmwonline.de

Weitere Berichte zu: FAZ Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen