Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse startet neue Indexfamilie CX für Rohstoffe

06.11.2006
Investoren erhalten Zugang zu Rohstoffen/ CX Indizes basieren auf Rohstoff-Terminkontrakten/ Subindizes für Energie, Industriemetalle, Agrarprodukte, Edelmetalle und Viehwirtschaft

Die Deutsche Börse hat am Montag eine Indexfamilie für Rohstoffe gestartet. Der CX Index beschreibt die Entwicklung von aktuell 19 Rohstoffen in fünf Rohstoffklassen: Agrarprodukte, Energie, Edelmetalle, Industriemetalle und Viehwirtschaft. Für jede dieser Klassen, die jeweils mehrere Rohstoffe enthalten, gibt es einen Subindex.

Die CX Indizes basieren auf Rohstoffterminkontrakten, weitere Subindizes und zusätzliche Rohstoffe sind nach Angaben der Deutschen Börse möglich. Aufgrund der Konzeption und der hohen Liquidität eignen sich die Indizes als Basiswert für derivative Produkte, passive Investmentfonds und ETFs. Mit der neuen Indexfamilie zielt die Deutsche Börse damit primär auf Finanzinvestoren, die über die Indizes Zugang zu Rohstoffen erhalten. Bislang bietet die Deutsche Börse, einer der weltweit führenden Indexanbieter, vor allem Aktien- und Rentenindizes an.

„Herausragende Transparenz durch klare Regeln und die direkte Abbildung des Geschehens an den Kapitalmärkten für Rohstoffe machen die CX Indizes zu einem idealen Instrument für Finanzinvestoren. Die Investierbarkeit und Handelbarkeit standen bei der Konzeption im Mittelpunkt“, sagte Holger Wohlenberg, Head of Market Data & Analytics.

... mehr zu:
»Indexfamilie »Kontrakt »Rohstoff »Subindiz

Die Indexfamilie CX besteht zur Zeit aus 36 Indizes. Der CX Index und die fünf Subindizes werden jeweils in den Währungen US Dollar und Euro sowie als Spot Return-, Excess Return- und Total Return-Index berechnet. Die Spot Return-Indizes beschreiben ausschließlich die Wertentwicklung der Rohstoffpreise. Excess Return-Indizes berücksichtigen zusätzlich die Erträge aus den Futures-Kontrakten wie Roll-Erträge, wenn Futures-Positionen beim Verfall eines Kontraktes in einen neuen Kontrakt übertragen werden. Total Return-Indizes beziehen darüber hinaus Zinserträge auf das zur Besicherung hinterlegte Kapital ein.

Ausgangsbasis für die Indizes sind jeweils Körbe aus Terminkontrakten. Aufgenommen werden Rohstoffe, deren Terminkontrakte über 12 Monate ein durchschnittliches Open Interest von mehr als 100.000 Kontrakten pro Tag und ein Handelsvolumen von mehr als 10,000 Kontrakten aufweisen; das Open Interest ist die Zahl der offenen Positionen in einem Terminkontrakt. Damit garantiert die Deutsche Börse Liquidität und Handelbarkeit. Die Gewichtung der einzelnen Rohstoffe erfolgt nach dem USDollar-gewichteten Open Interest des entsprechenden Terminkontraktes und bildet damit direkt das Geschehen an den Rohstoffterminmärkten ab.

Das Rollen in einen neuen Kontrakt, das bei Terminkontrakten aufgrund der begrenzent Laufzeit notwendig ist, erfolgt beim CX Index vollständig regelbasiert und wird durch die Marktaktivität - gemessen am Open Interest - angestoßen. Übersteigt das Open Interest eines neuen Kontraktes das des aktuellen Kontraktes, werden die Positionen übertragen. Die entsprechenden Daten werden täglich veröffentlicht. Die Zusammensetzung des CX Index sowie der Subindizes wird jährlich am dritten Freitag im September überprüft, die Gewichtung der einzelnen Rohstoffe erfolgt vierteljährlich.

Insgesamt berechnet und veröffentlicht der Bereich Market Data & Analytics der Deutschen Börse über 2.100 Indizes. Damit zählt die Deutsche Börse zu den bedeutendsten Indexanbietern weltweit. Zudem erstellt, verteilt und vermarktet Market Data & Analytics unabhängige Kapitalmarktinformationen wie Kursdaten, Handelsstatistiken sowie Informationen für die Back-Office Bereiche von Banken und Finanzinstituten.

Für die Bezeichnung CX Commodity hat die Deutsche Börse AG Markenschutz beim Deutschen Patent- und Markenamt beantragt.

Übersicht über die Rohstoffklassen und Rohstoffe in der CX-Indexfamilie:

Subindex Agricultural:
Agrarprodukte, Rohstoff: Kakao, Kaffee, Mais, Zucker, Soja, Sojabohnen,
Sojaöl, Weizen
Anteil am CX Index: 19%
Subindex Energy:
Energie, Rohstoffe: Benzin, Rohöl, Heizöl, Leichtöl
Anteil am CX Index: 44%
Subindex Precious Metals:
Edelmetalle, Rohstoffe: Gold, Silber
Anteil am CX Index: 9%
Subindex Industrial Metals:
Industriemetalle, Rohstoffe: Aluminium, Zink, Kupfer
Anteil am CX Index: 24%
Subindex Live Stock:
Viehwirtschaft, Rohstoffe: Rinder, Schweinebäuche
Anteil am CX Index: 3%

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Indexfamilie Kontrakt Rohstoff Subindiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie