Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterwegs nach Bangalore

06.11.2006
Eine sozialwissenschaftliche Forschungsreise auf den Spuren der Globalisierung

In der öffentlichen Debatte in Deutschland steht der südindische Standort Bangalore als recht diffuse Chiffre für die Bedrohungen, aber auch die Chancen der Globalisierung - gerade wenn es um hoch qualifizierte Tätigkeiten wie Software-Entwicklung geht.

Kaum ein großes Software-Unternehmen verzichtet auf Niederlassungen oder Partner in der "Electronic City". Ist die IT-Branche in Europa und Nordamerika unterwegs nach Bangalore? Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt Export IT wird hinter die Fassade von Wirtschaftsdaten, Aktienkursen und Imagebroschüren blicken. Arbeits- und Industriesoziologen erforschen, wie an diesem Knotenpunkt der weltweiten Informationsströme gearbeitet, geplant, gemanagt und international kooperiert wird.

Sie gehen auf die Suche nach Internationalisierungsstrategien, die dauerhaften Erfolg versprechen - und das heißt auch: die die Interessen der hoch qualifizierten Beschäftigten berücksichtigen, in Deutschland wie in Indien. Das Forschungsteam plant neben wissenschaftlichen Publikationen auch einen Reisebericht. Interessierte Medien sind schon im Vorfeld eingeladen, Kontakt zu dem Projekt aufzunehmen.

Diese sozialwissenschaftliche Expedition, die vom 26. Oktober bis zum 10. November 2006 dauert, ist Teil eines umfassenden, auf vier Jahre angelegten Forschungsvorhabens, das "Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen" identifizieren will. Nachhaltige Internationalisierungsstrategien sind gefragt, die geeignet sind, Wettbewerbsfähigkeit, Wachstumspotenziale und qualifizierte Beschäftigung dauerhaft zu stabilisieren und auszubauen. Beteiligt sind: ein Team erfahrener Sozialwissenschaftler aus dem ISF München; die Software-Unternehmen SAP, T-Systems, IDS Scheer, Software AG und Inosoft als "Core-Partner"; Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften als Experten und Transferpartner; und die Beratungsfirma Input Consulting für den Ergebnistransfer. Die Forscher werden in dieser Projektphase indische Tochterunternehmen der Core-Partner besuchen, die vor allem in Bangalore ihren Standort haben, und dort Interviews mit Beschäftigten, Managementvertretern und Experten durchführen. Weitere Untersuchungen in Ostmitteleuropa und in den USA sind für das Jahr 2007 vorgesehen: in Kosice/Slowakei, Budapest/Ungarn und Palo Alto/Kalifornien.

Die Sozialforscher diagnostizieren eine neue Phase der Internationalisierung: Die Fähigkeit, Dienstleistungen international verteilt zu erstellen, wird zunehmend zum Muss für die IT-Unternehmen. Doch nicht alle Versuche in dieser Richtung sind Erfolgsstorys: Internationalisierung von IT-Dienstleistungen ist ein höchst anspruchsvolles Projekt, dessen Probleme und Kosten häufig unterschätzt werden. Es besteht die Gefahr, mit Blick auf kurzfristige, optimistisch eingeschätzte Kostenvorteile die eigene produktive Basis aufs Spiel zu setzen: die hoch qualifizierten und motivierten Beschäftigten. Kleinere Unternehmen sehen sich zudem dem Risiko einer "gefährdeten Autonomie" ausgesetzt - sie brauchen internationale Kooperation, ohne ihre eigenständige Gestaltungsfähigkeit einzubüßen. Um tragfähige Internationalisierungsstrategien zu entwickeln, reichen Kennziffern, Wirtschaftsdaten und Börsenkurse nicht aus. Das Projekt Export IT untersucht, wie international organisierte Arbeit und Kooperation in der IT konkret aussieht, und identifiziert Erfolgsfaktoren geglückter Internationalisierung. Das geht nicht ohne den gesellschaftlichen Kontext: Die Folgen für die Beschäftigung, die Arbeitsbedingungen und Arbeitsbeziehungen (in Deutschland wie in anderen Ländern) können nicht außen vor gelassen werden.

Zu einer Expedition gehört klassischerweise nicht nur eine wissenschaftliche Auswertung der Resultate, sondern auch ein Expeditionsbericht. Er schildert und verarbeitet die Eindrücke und Erfahrungen, die die Teilnehmer im Expeditionsgebiet gemacht haben. Bangalore ist ja nicht ein Punkt in den weltweiten Informations- und Kommunikationsnetzen, sondern auch ein wirklicher Ort, an dem wirkliche Menschen in einer wirklichen Umgebung arbeiten und leben. Und das mag für das Glücken von Internationalisierungsstrategien eine größere Rolle spielen, als oft vorausgesetzt wird. Daher greift das Projekt die traditionsreiche Form des Expeditionsberichts auf, der sich an eine breitere Öffentlichkeit richtet und von einer Sozialforscherin mit journalistischen Erfahrungen vorgelegt wird.

Das Projekt Export IT wird koordiniert vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München, die Leitung hat PD Dr. Andreas Boes inne. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb der Förderinitiative "Exportfähigkeit und Internationalisierung von Dienstleistungen", die Betreuung liegt beim Projektträger DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen, Bereich "Innovationen mit Dienstleistungen". Bisherige Ergebnisse, aktuelle Nachrichten und weiterführende Informationen sind auf der Website des Projekts, http://www.export-it.de, zu finden. Dort können Sie auch die Profile der beteiligten Wissenschaftler nachlesen.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Ansprechpartner: Frank Seiß, Pressearbeit am ISF München, Tel. 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.export-it.de

Weitere Berichte zu: Internationalisierungsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics