Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Projektfinanzierung in der deutschen Stromwirtschaft

31.10.2006
KfW IPEX-Bank, IKB und Helaba finanzieren Steinkohlekraftwerk Duisburg-Walsum 10

KfW IPEX-Bank, IKB Deutsche Industriebank AG und Helaba Landesbank Hessen-Thüringen finanzieren als Mandated Lead Arranger gemeinsam und zu gleichen Teilen den Bau des 750 Megawatt-Steinkohlekraftwerks Duisburg-Walsum 10. Die entsprechenden Verträge wurden heute in Frankfurt unterzeichnet. Mit einer Darlehenshöhe von insgesamt 615 Mio. Euro handelt es sich um die bislang größte Projektfinanzierung in der deutschen Stromwirtschaft.

Das moderne, hocheffiziente Steinkohlekraftwerk Duisburg-Walsum 10 ist ein Gemeinschaftsprojekt der deutschen STEAG AG, Essen, und der österreichischen EVN AG, Maria Enzersdorf. Das Projektvolumen beträgt mehr als 800 Mio. Euro. Das Kraftwerk soll 2010 seinen Betrieb aufnehmen. Das Projekt bedeutet für STEAG den ersten Schritt beim Neubau des deutschen Kraftwerksparks und für EVN den Einstieg in eigene, signifikante Erzeugungskapazitäten in Deutschland.

Die Syndizierung des Kredites soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Die Helaba ist Agent der Finanzierung und die IKB Sicherheitentreuhänder. Die KfW IPEX-Bank war für die Erstellung der Kreditdokumentation verantwortlich. Darüber hinaus war im Rahmen der Arrangierung die Helaba für Versicherungsfragen, die IKB für das Finanzmodell und die KfW IPEX-Bank für die Einbeziehung des Technischen Beraters zuständig.

... mehr zu:
»IKB »IPEX-Bank »Steinkohlekraftwerk

Die Finanzierung des Steinkohlekraftwerks Duisburg-Walsum 10 ist die erste Bankenfinanzierung eines hocheffizienten Steinkohlekraftwerks in Deutschland. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Finanzierung haben die drei Banken einen entscheidenden Beitrag zur Modernisierung des deutschen Kraftwerksparks geleistet und ihre führende Rolle bei der Finanzierung von Investitionen im deutschen Energiesektor unterstrichen.

Über die KfW IPEX-Bank

In der KfW Bankengruppe ist die KfW IPEX-Bank für Projekt- und Unternehmensfinanzierungen sowie für Handels- und Exportfinanzierungen im In- und Ausland zuständig. In ihr sind alle weltweiten Kreditgeschäfte gebündelt, die nicht zu den Förderaktivitäten der KfW Bankengruppe zählen, sondern dem Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor unterliegen. Sie wird seit dem 1.1.2004 als rechtlich unselbständige Bank in der KfW Bankengruppe geführt und zum 1.1.2008 in ein rechtlich selbständiges Konzernunternehmen ausgegliedert. Im Jahr 2005 hat die KfW IPEX-Bank Finanzierungen von insgesamt 12,1 Mrd. EUR zugesagt.

Über die IKB Deutsche Industriebank

Die IKB Deutsche Industriebank ist die führende Spezialbank für langfristige Unternehmensfinanzierung in Deutschland. Zielgruppen sind der innovative und wachstumsstarke Mittelstand, gewerbliche Immobilieninvestoren sowie ausländische Unternehmen und Projektpartner. Mit einer Bilanzsumme von 47 Mrd. EUR und über 1.750 Mitarbeitern an 12 nationalen und internationalen Standorten besitzt die Bank selbst mittelständische Strukturen. Die IKB ist im MDAX gelistet, ISIN: DE 0008063306. Größter Aktionär ist mit 38 % die KfW Bankengruppe, mit der die IKB eine strategische Partnerschaft verbindet.

Über die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen

Die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen versteht sich als europäische Regionalbank mit Geschäftsaktivitäten in ausgewählten internationalen Märkten. Der in der Unternehmenssparte "Großkundengeschäft und Investmentbanking" angesiedelte Bereich Corporate Finance strukturiert und arrangiert Finanzierungen an den Standorten Dublin, Frankfurt, London und New York. Zu seinen Leistungen zählen Gesamtkonzeptionierung, Vertragsgestaltung, steuerliche Gestaltung und Finanzierung. Daneben können auch andere Finanzierungsformen realisiert werden wie z. B. Beteiligungen an Private Equity Fonds oder Gewährung von Mezzanine-Darlehen.

Dela Strumpf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: IKB IPEX-Bank Steinkohlekraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie