Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung heizt Forschung und Entwicklung an

31.10.2006
Pharmabranche entert die Top 20 des F&E-Barometers

Der globale Wettbewerb sorgt dafür, dass die großen Konzerne immer mehr für Forschung und Entwicklung (F&E) ausgeben. Die F&E-Ausgaben haben gegenüber dem Vorjahr rund um den Globus um sieben Prozent zugelegt, wie aus dem jährlich erscheinenden internationalen R&D Scoreboard des britischen Handelsministeriums hervorgeht. Das F&E-Barometer erfasst die Ausgaben von insgesamt 1.250 Unternehmen weltweit ab einer Investitionssumme von 33 Mio. Dollar.

"In vielen Branchen steigen die Gewinne enorm an und die Unternehmen können es sich leisten, mehr für Forschung und Entwicklung auszugeben", zitiert die Financial Times den Ministeriumssprecher Norman Price. Dort wo die Profite gering ausfielen, wie etwa in der Autoindustrie, sei wiederum der Wettbewerb so hart, dass es sich die Unternehmen nicht leisten könnten, ihre F&E-Investitionen zu kürzen, meint Price.

Mit den größten Zuwachsraten können die asiatischen Konzerne aufwarten. So kletterten die F&E-Ausgaben der im Ranking vertretenen taiwanesischen Unternehmen um 30,5 Prozent. Die 17 südkoreanischen Vertreter gaben zwölf Prozent mehr für Forschung und Entwicklung aus als im Vorjahr. Der Elektronikriese Samsung kam etwa auf F&E-Ausgaben in Höhe von 5,4 Mrd. Dollar, nachdem in den vergangenen vier Jahren durchschnittlich gerade 1,88 Mrd. Dollar zu Buche standen. Demgegenüber investieren allerdings indische und chinesische Unternehmen relativ wenig in die eigenen Forschungsabteilungen.

... mehr zu:
»F&E »Globalisierung

Nach Branchen gerechnet, hat die Pharmaindustrie in punkto F&E den größten Schritt nach vorn gemacht. Nachdem 1992 kein einziges Pharmaunternehmen in der Top 20 des R&D Scoreboards auftauchte, stellt die Industrie mittlerweile sechs Vertreter. Dagegen sind die Unternehmen der Telekom- und Chemiebranche - vor 14 Jahren mit jeweils zwei Vertretern in der Top 20 - in diesem Jahr ganz aus der Spitze verschwunden. Für die europäische Politik bedeutet das R&D Scoreboard ebenfalls wenig Grund zur Freude. Während US-Konzerne ihre F&E-Ausgaben im Vergleich zum Jahresmittel der vergangenen vier Jahre um 15,4 Prozent steigern konnten, blieben die europäischen Unternehmen mit Zuwächsen in Höhe von 5,6 Prozent zurück.

In punkto F&E-Ausgaben kann sich Österreich im Europa-Vergleich allerdings sehen lassen. In den Jahren 2000 bis 2005 kletterte die F&E-Quote in der Alpenrepublik von 1,91 auf 2,35 Prozent des BIP und liegt damit deutlich über dem EU-Schnitt von zwei Prozent. Die F&E-Ausgaben der Industrie stiegen im Zeitraum von 2000 bis 2004 um 40 Prozent auf 3,34 Mrd. Euro (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060112040 ).

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dti.gov.uk

Weitere Berichte zu: F&E Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik