Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung heizt Forschung und Entwicklung an

31.10.2006
Pharmabranche entert die Top 20 des F&E-Barometers

Der globale Wettbewerb sorgt dafür, dass die großen Konzerne immer mehr für Forschung und Entwicklung (F&E) ausgeben. Die F&E-Ausgaben haben gegenüber dem Vorjahr rund um den Globus um sieben Prozent zugelegt, wie aus dem jährlich erscheinenden internationalen R&D Scoreboard des britischen Handelsministeriums hervorgeht. Das F&E-Barometer erfasst die Ausgaben von insgesamt 1.250 Unternehmen weltweit ab einer Investitionssumme von 33 Mio. Dollar.

"In vielen Branchen steigen die Gewinne enorm an und die Unternehmen können es sich leisten, mehr für Forschung und Entwicklung auszugeben", zitiert die Financial Times den Ministeriumssprecher Norman Price. Dort wo die Profite gering ausfielen, wie etwa in der Autoindustrie, sei wiederum der Wettbewerb so hart, dass es sich die Unternehmen nicht leisten könnten, ihre F&E-Investitionen zu kürzen, meint Price.

Mit den größten Zuwachsraten können die asiatischen Konzerne aufwarten. So kletterten die F&E-Ausgaben der im Ranking vertretenen taiwanesischen Unternehmen um 30,5 Prozent. Die 17 südkoreanischen Vertreter gaben zwölf Prozent mehr für Forschung und Entwicklung aus als im Vorjahr. Der Elektronikriese Samsung kam etwa auf F&E-Ausgaben in Höhe von 5,4 Mrd. Dollar, nachdem in den vergangenen vier Jahren durchschnittlich gerade 1,88 Mrd. Dollar zu Buche standen. Demgegenüber investieren allerdings indische und chinesische Unternehmen relativ wenig in die eigenen Forschungsabteilungen.

... mehr zu:
»F&E »Globalisierung

Nach Branchen gerechnet, hat die Pharmaindustrie in punkto F&E den größten Schritt nach vorn gemacht. Nachdem 1992 kein einziges Pharmaunternehmen in der Top 20 des R&D Scoreboards auftauchte, stellt die Industrie mittlerweile sechs Vertreter. Dagegen sind die Unternehmen der Telekom- und Chemiebranche - vor 14 Jahren mit jeweils zwei Vertretern in der Top 20 - in diesem Jahr ganz aus der Spitze verschwunden. Für die europäische Politik bedeutet das R&D Scoreboard ebenfalls wenig Grund zur Freude. Während US-Konzerne ihre F&E-Ausgaben im Vergleich zum Jahresmittel der vergangenen vier Jahre um 15,4 Prozent steigern konnten, blieben die europäischen Unternehmen mit Zuwächsen in Höhe von 5,6 Prozent zurück.

In punkto F&E-Ausgaben kann sich Österreich im Europa-Vergleich allerdings sehen lassen. In den Jahren 2000 bis 2005 kletterte die F&E-Quote in der Alpenrepublik von 1,91 auf 2,35 Prozent des BIP und liegt damit deutlich über dem EU-Schnitt von zwei Prozent. Die F&E-Ausgaben der Industrie stiegen im Zeitraum von 2000 bis 2004 um 40 Prozent auf 3,34 Mrd. Euro (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060112040 ).

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dti.gov.uk

Weitere Berichte zu: F&E Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie