Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SWX Group und Deutsche Börse gründen Börse „Alex“

24.10.2006
  • Europäische Börse für strukturierte Produkte startet am 1. Januar 2007
  • Gemeinsame Medienmitteilung von SWX Group und Deutscher Börse

SWX Group und Deutsche Börse AG führen ihren Handel mit strukturierten Produkten per 1. Januar 2007 in der gemeinsamen Tochtergesellschaft Alex zusammen. Alex hat sich zum Ziel gesetzt, Europas führende Börse in diesem Marktsegment zu werden.

Den Vertrag zur Gründung und dem Betrieb einer gemeinsamen Börsenorganisation haben die Partner am 23. Oktober 2006 unterzeichnet. Mit dieser Kooperation weiten die SWX Group und Deutsche Börse AG ihre bestehende und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit bei Eurex und STOXX aus: Eurex ist die weltgrößte Terminbörse und STOXX der führende europäische Indexanbieter.

Mit Alex bündeln SWX Group und Deutsche Börse AG ihre Kräfte in einem Marktsegment mit großem Wachstumspotential und schaffen dort einen neuen Marktstandard. Alex wird sich auf strukturierte Produkte konzentrieren. Als spezialisierte Börse kann sie direkter auf die spezifischen Kundenbedürfnisse in diesem Segment eingehen. Die Vorteile von Alex liegen zudem in der Bündelung von Liquidität über ganz Europa auf einer Handelsplattform mit einem der größten Teilnehmernetzwerke.

... mehr zu:
»CEO »SWX

Außerdem verwendet Alex verschiedene Preisfeststellungsverfahren. Die Emittenten können das jeweils am besten geeignete Marktmodell für den Handel mit dem jeweiligen strukturierten Produkt wählen. Die neue europäische Börse für strukturierte Produkte plant zudem, in absehbarer Zeit Abwicklungsstrukturen zu implementieren, die Crossborder-Geschäfte zu nationalen Tarifen ermöglichen.

Nationale Regulierung und bewährte Technologie

Alex wird je eine Börse in der Schweiz und in Deutschland und unter nationaler Regulierung betreiben. In einem ersten Schritt wird Alex am 1. Januar 2007 Trägergesellschaft einer neuen Börse in der Schweiz, in welche die SWX ihr Geschäft mit Warrants und strukturierten Produkten ausgliedert. Gleichzeitig wird Alex Teilträger des Optionsschein- und Zertifikatehandels an der Börse Frankfurt, über welche die Anbindung europäischer Teilnehmer und Emittenten erfolgen soll.

Der Handel an der Börse in der Schweiz wird zunächst auf der vor rund einem Jahr erfolgreich eingeführten SWX-Quotematch-Plattform fortgeführt, auf welcher die Emittenten ihre strukturierten Produkte via Internet Based Listing (IBL) schnell und günstig listen können. Im deutschen Markt kommt Anfang 2008 die Handelsplattform Xetra zum Einsatz, um den Zugang für europäische Teilnehmer zu vereinfachen. Hier wird Alex zwei Marktmodelle mit und ohne Beteiligung eines Intermediärs bei der Preisfeststellung anbieten, die beide auf Xetra abgebildet werden. Das Market-Making, das zusätzlich Liquidität zur Verfügung stellt, können Emittenten selbst wahrnehmen oder diese Funktion an einen Intermediär übertragen. Mittelfristig soll der Handel beider Börsen über eine gemeinsame Technologie-Plattform laufen; dazu ist für Ende 2009 die vollständige Migration auf die Xetra-Plattform geplant.

Privatanleger im Fokus

In Frankfurt setzt Alex im intermediärsbasierten Handel auf den Qualitätsstandard Smart Trading, der weiter angehoben werden soll. Schon heute garantiert die Börse Frankfurt die Orderausführung innerhalb von 30 Sekunden. Dabei werden über 75 Prozent der Aufträge in weniger als 10 Sekunden ausgeführt. Die maximale Courtage beträgt 12 Euro für Anlageprodukte und 3 Euro für Hebelprodukte.

Noch vor dem Start von Alex in Deutschland plant die Börse Frankfurt weitere Verbesserungen beim Handel mit strukturierten Produkten und wird im November 2006 als erste Börse in Deutschland für den intermediärsbasierten Handel ein halbautomatisches Preisfeststellungsverfahren einführen. Durch die weitgehende Automatisierung der Preisfeststellung werden die Ausführungszeiten für Aufträge weiter reduziert, ohne auf die Vorteile der intermediärsgestützten Preisfeststellung zu verzichten.

Schweizerisch-deutsches Führungsteam

Der Firmensitz von Alex wird Luxemburg sein mit Tochtergesellschaften in Deutschland und der Schweiz. Die zweiköpfige Geschäftsleitung von Alex wird gebildet durch Marc Zahn als CEO, bislang Marketing- und Verkaufsleiter der SWX Swiss Exchange und der Londoner Blue-Chip-Börse virt-x, und Michael Jung als CFO/COO, bislang Senior Project Manager bei der Deutschen Börse. Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Axel Schubert (vormaliger CEO der Bremer Wertpapierbörse), der dem Gremium vorsitzen wird, Dr. Heinrich Henckel (CEO, SWX Swiss Exchange), Christoph Bigger (Head of Strategic Business Development, SWX Swiss Exchange), Rainer Riess (Managing Director Stock Market Business Development, Deutsche Börse AG) und Andreas Willius (Head of Sales Stock Market Business Development, Deutsche Börse AG). Der Vertrag über das Joint Venture Alex und die Gründung der Börsen bedarf noch der Zustimmung des Aufsichtsrats der Deutschen Börse sowie der Genehmigung der Aufsichtsbehörden und Kontrollorgane in Deutschland und der Schweiz.

SWX Group

Die SWX Group bietet ihren Kunden ein umfassendes Portfolio von Lösungen rund um den schweizerischen und grenzüberschreitenden Handel und die Zulassung von Effekten. Aufgrund der detaillierten Kenntnisse lokaler und internationaler Marktverhältnisse, der engen Einbindung ihrer Teilnehmer in strategische und operative Entscheidungsprozesse sowie ihrer technologischen Kompetenz ist die SWX Group in der Lage, qualitativ führende und kostengünstige Plattformen zu entwickeln, die den spezifischen Bedürfnissen der Marktteilnehmer entsprechen.

Gruppe Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse, ein DAX-Unternehmen und die größte Börsenorganisation der Welt, ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Die Gruppe deckt die gesamte Prozesskette ab von Handel über Clearing bis Settlement und Wertpapierverwahrung. Darüber hinaus bietet die Gruppe Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen.

Die wichtigsten Märkte innerhalb der Gruppe sind die Börse Frankfurt und die weltgrößte Terminbörse Eurex, ein Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Börse und SWX Group. Das Kommunikationsnetzwerk der Deutschen Börse bindet rund 700 Banken und Wertpapierhandelshäuser auf der ganzen Welt an diese Börsen an.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: CEO SWX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie