Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgabeaufschläge und Managementgebühren bei Investmentfonds sind im Jahr 2001 gestiegen

25.01.2002


Der durchschnittlich von den Kapitalanlagegesellschaften beim Kauf eines Investmentfondsanteils verlangte Ausgabeaufschlag sowie die durchschnittlich einem Fondsvermögen fortlaufend berechneten Managementgebühren sind im Jahr 2001 angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das "Fondsweb Factbook 2001" der FINANCIAL WEBWORKS GmbH, Betreiberin und Vermarkterin der Fondsdatenbank "Fondsweb" (http://www.fondsweb.de/). Demnach ist der durchschnittliche Ausgabeaufschlag von 3,74% im Jahr 2000 auf 3,90% im Jahr 2001 angestiegen. Im selben Zeitraum haben sich auch die durchschnittlichen Managementgebühren erhöht, von 1,18% im Jahr 2000 auf 1,23% im Jahr 2001.

Insgesamt sind im Jahr 2001 486 Investmentfonds neu emittiert worden. Dies entspricht einer Neuemissionsrate von 9,86%. Hinzu kommen etwa 700 bereits in den Jahren zuvor begebene und erst im Jahr 2001 zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassene Fonds. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die Neuemissionsrate 2001 allerdings signifikant abgeschwächt, lag sie doch in den Jahren 1999 und 2000 stets über 15%. Deutlicher Beliebtheit können sich nach wie vor Aktienfonds erfreuen: Knapp 60% aller im vergangenen Jahr aufgelegten Fonds setzen auf Aktien. Rentenfonds machten etwa 17% des Zuwachses aus, dicht gefolgt von Dachfonds (über 14%). Mischfonds (7,61%), Geldmarkt- (1,03%) und Derivatefonds (0,21%) spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Bei neu emittierten Aktienfonds des Jahres 2001 mit Focus auf bestimmte Branchen oder Themen dominieren weiterhin Technologiefonds (17% aller Neuemissionen aus diesem Segment). Überdurchschnittlich häufig neu aufgelegt wurden Themenfonds mit den Schwerpunkten Finanzen (14%) und Energie (13%).

Die Anzahl der dem Anleger in Deutschland zur Auswahl stehenden Fonds hat sich in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt. Zum 31. Dezember 2001 befanden sich 5.304 Investmentfonds in der Datenbank "Fondsweb" (Deutschland), die von 249 Kapitalanlagegesellschaften zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen wurden. Sämtliche zu diesem Stichtag der Datenbankredaktion vorliegende Verschmelzungen und Löschungen sind dabei berücksichtigt.

Eine Zusammenfassung des "Fondsweb Factbook 2001" steht unter www.fondsweb.de zum kostenlosen Download bereit.

Über FINANCIAL WEBWORKS:

Die FINANCIAL WEBWORKS GmbH mit Sitz in Haar bei München ist seit 1998 im deutschsprachigen Markt als unabhängiger Financial Service Provider tätig. Zu den eigenen Webauftritten zählen www.fondsweb.de und www.zertifikateweb.de.

Die Datenbanken der Financial Webworks GmbH pflegt die eigene Redaktion nach drei Kriterien: Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit. Deshalb werden alle Daten für die Datenbanken "Fondsweb" und "Zertifikateweb" ausschließlich im direkten Kontakt mit den Kapitalanlagegesellschaften bzw. Emittenten recherchiert.

Neben der Vergabe der Finanzinformationen als Data-Feed oder als Teil eines von Financial Webworks realisierten Internetprojektes an Banken und Finanzdienstleister in Lizenz werden die eigenen Websites auch als Online-Werbeträger vermarktet. Zu den Lizenzkunden von Financial Webworks gehören u.a. der Allgemeine Wirtschaftsdienst AWD, Entrium Direct Bankers AG, Consors Discount Broker AG, Deutsche Bank AG Private Banking, Dr. Jens Ehrhardt Kapitalanlage AG (DJE), Postbank EasyTrade AG, S-Broker AG und die Wallstreet:Online AG .

Frederik Garnies | ots
Weitere Informationen:
http://www.zertifikateweb.de/

Weitere Berichte zu: Investmentfond Kapitalanlagegesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics