Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Quartal 2006: Fördervolumen der KfW Bankengruppe steigt auf 51,8 Mrd. EUR

18.10.2006
Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" weiter auf Erfolgskurs Deutliches Plus bei Neuzusagen der KfW IPEX-Bank KfW Entwicklungsbank setzt verstärkt Marktmittel ein

Mit 51,8 Mrd. EUR lag das Gesamtfördervolumen der KfW Bankengruppe nach den ersten drei Quartalen des Jahres 2006 um mehr als ein Drittel über dem Vorjahresniveau (37,4 Mrd. EUR). Neben den äußerst erfolgreichen Programmen für Altbausanierung und ökologischen Neubau der KfW Förderbank trugen die erfreuliche Geschäftsentwicklung der KfW IPEX-Bank und auch die gestiegene Förderung der KfW Entwicklungsbank zum Wachstum bei. Für Entwicklungs- und Schwellenländer wurden bis zum 30. September 1,3 Mrd. EUR zugesagt, gut 75% mehr als im Vorjahreszeitraum (740 Mio. EUR). 756 Mio. EUR davon stammten aus dem Bundeshaushalt, 531 Mio. EUR steuerte die KfW Entwicklungsbank aus Marktmitteln bei.

"Das hervorragende Quartalsergebnis spiegelt unser starkes Förderengagement wider", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands der KfW Bankengruppe. Besonders hob sie hervor, dass die im Februar gestartete Förderinitiative 'Wohnen, Umwelt, Wachstum' auch im dritten Quartal ihre Erfolgsgeschichte fortsetzen konnte. "Mehr als 150.000 Häuslebauer und -sanierer profitierten bis Ende September von zinsgünstigen Krediten für Renovierung, energetische Sanierung und ökologischen Neubau. Und auch der Mittelstand zählt zu den Gewinnern unserer Förderinitiative, denn die von uns finanzierten Baumaßnahmen sorgen für volle Auftragsbücher bei Bauwirtschaft und Handwerk. Die Förderinitiative wirkt so wie ein großes Konjunkturprogramm für kleine und mittlere Unternehmen!"

Die Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" trug maßgeblich zum auf 27,2 Mrd. EUR (17,5 Mrd. EUR) gestiegenen Volumen der KfW Förderbank bei. Allein für die von der Initiative umfassten Programme "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraum Modernisieren" und "Ökologisch Bauen" wurden bis Ende September 8,3 Mrd. EUR (2,0 Mrd. EUR) zugesagt.

Alle wohnwirtschaftlichen Finanzierungen zusammen kamen auf 12,0 Mrd. EUR - das sind 50% mehr als im Vorjahreszeitraum (8,0 Mrd. EUR). Umweltinvestitionen stiegen auf 3,7 Mrd. EUR (2,7 Mrd. EUR), Investitionen in die kommunale Infrastruktur erreichten 2,3 Mrd. EUR (1,9 Mrd. EUR). Mit 872,2 Mio. EUR (626,4 Mio. EUR) erzielte auch die Bildungsförderung ein Plus. Den im April neu eingeführten KfW-Studienkredit nahmen dabei bis Ende September bereits mehr als 10.000 Studierende in Anspruch. Auf 4,7 Mrd. EUR (1,5 Mrd. EUR) stieg das Volumen der Verbriefung von Risiken aus Wohnungsbaukrediten.

Das Fördervolumen der KfW Mittelstandsbank entwickelte sich mit einem Fördervolumen von 12,5 Mrd. EUR (11,4 Mrd. EUR) nach drei Quartalen ebenfalls positiv. Kredite, mezzanine Finanzierungen und Beteiligungskapital erreichten zusammen 9,3 Mrd. EUR und lagen damit auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Nachfrage nach Einzelkrediten und mezzaninen Finanzierungen blieb rege: Die KfW Mittelstandsbank stellte kleinen und mittleren Unternehmen bis Ende September 2006 in den jeweiligen Programmen 5 Mrd. EUR (4,2 Mrd. EUR) bzw. 1,7 Mrd. EUR (0,4 Mrd. EUR) bereit. Demgegenüber gingen die Beteiligungsfinanzierungen leicht zurück (207 Mio. EUR ggü. 220,3 Mio. EUR). Im Geschäft der Globaldarlehen mit Banken und Sparkassen wurde ein Volumen von 2,3 Mrd. EUR (4,5 Mrd. EUR) erzielt. Die Verbriefungen von Risiken aus Mittelstandskrediten verzeichneten einen Zuwachs und erreichten 2,6 Mrd. EUR (2,2 Mrd. EUR).

Die Neuzusagen des kommerziellen Arms der KfW Bankengruppe, der KfW IPEX-Bank, lagen per 30. September mit 10,3 Mrd. EUR weit über dem Vorjahreswert (7,3 Mrd. EUR). 3,5 Mrd. EUR davon wurden für Finanzierungen in Deutschland zugesagt, 6,8 Mrd. EUR entfielen auf Finanzierungen im Ausland. Im Inland haben Finanzierungen für Unternehmen der Industrie und im Bereich Energie und Umwelt, hier u.a. im Bereich der erneuerbaren Energien, besonders hohe Beiträge geleistet. Mit der Finanzierung von Schulen hat die Bank ihr Engagement für PPP-Vorhaben in Deutschland fortgesetzt. Im Auslandsgeschäft hat die Bank z.B. ein schlüsselfertiges Methanolprojekt in Trinidad/Tobago, ein Biomasse-Kraftwerk in Brasilien und ein Infrastrukturprojekt in Indien finanziert.

Zur Förderung der Entwicklungs- und Schwellenländer setzte die KfW Entwicklungsbank in den ersten drei Quartalen des Jahres 1,3 Mrd. EUR ein (0,7 Mrd. EUR). Dabei engagiert sich die KfW verstärkt auch mit Marktmitteln: Neben 756 Mio. EUR (556 Mio. EUR) aus dem Bundeshaushalt wurden 531 Mio. EUR (177 Mio. EUR) an KfW-eigenen Geldern in Mischfinanzierungen oder als durch die KfW verbilligte FZ-Förderkredite vergeben. Die KfW-Tochter DEG förderte darüber hinaus Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern mit 571 Mio. EUR.

Für die Refinanzierung ihrer Geschäftstätigkeit nahm die KfW per 30. September bereits 43,8 Mrd. EUR am Kapitalmarkt auf. Das Refinanzierungsvolumen für das Gesamtjahr 2006 wird bei insgesamt 50-55 Mrd. EUR liegen.

Service:

Eine tabellarische Übersicht über die Q3-Zahlen der KfW Bankengruppe ist unter www.kfw.de im Bereich Presse/Materialien für die Presse/Präsentationen abrufbar.

Sonja Höpfner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Fördervolumen IPEX-Bank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics