Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Quartal 2006: Fördervolumen der KfW Bankengruppe steigt auf 51,8 Mrd. EUR

18.10.2006
Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" weiter auf Erfolgskurs Deutliches Plus bei Neuzusagen der KfW IPEX-Bank KfW Entwicklungsbank setzt verstärkt Marktmittel ein

Mit 51,8 Mrd. EUR lag das Gesamtfördervolumen der KfW Bankengruppe nach den ersten drei Quartalen des Jahres 2006 um mehr als ein Drittel über dem Vorjahresniveau (37,4 Mrd. EUR). Neben den äußerst erfolgreichen Programmen für Altbausanierung und ökologischen Neubau der KfW Förderbank trugen die erfreuliche Geschäftsentwicklung der KfW IPEX-Bank und auch die gestiegene Förderung der KfW Entwicklungsbank zum Wachstum bei. Für Entwicklungs- und Schwellenländer wurden bis zum 30. September 1,3 Mrd. EUR zugesagt, gut 75% mehr als im Vorjahreszeitraum (740 Mio. EUR). 756 Mio. EUR davon stammten aus dem Bundeshaushalt, 531 Mio. EUR steuerte die KfW Entwicklungsbank aus Marktmitteln bei.

"Das hervorragende Quartalsergebnis spiegelt unser starkes Förderengagement wider", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands der KfW Bankengruppe. Besonders hob sie hervor, dass die im Februar gestartete Förderinitiative 'Wohnen, Umwelt, Wachstum' auch im dritten Quartal ihre Erfolgsgeschichte fortsetzen konnte. "Mehr als 150.000 Häuslebauer und -sanierer profitierten bis Ende September von zinsgünstigen Krediten für Renovierung, energetische Sanierung und ökologischen Neubau. Und auch der Mittelstand zählt zu den Gewinnern unserer Förderinitiative, denn die von uns finanzierten Baumaßnahmen sorgen für volle Auftragsbücher bei Bauwirtschaft und Handwerk. Die Förderinitiative wirkt so wie ein großes Konjunkturprogramm für kleine und mittlere Unternehmen!"

Die Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" trug maßgeblich zum auf 27,2 Mrd. EUR (17,5 Mrd. EUR) gestiegenen Volumen der KfW Förderbank bei. Allein für die von der Initiative umfassten Programme "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraum Modernisieren" und "Ökologisch Bauen" wurden bis Ende September 8,3 Mrd. EUR (2,0 Mrd. EUR) zugesagt.

Alle wohnwirtschaftlichen Finanzierungen zusammen kamen auf 12,0 Mrd. EUR - das sind 50% mehr als im Vorjahreszeitraum (8,0 Mrd. EUR). Umweltinvestitionen stiegen auf 3,7 Mrd. EUR (2,7 Mrd. EUR), Investitionen in die kommunale Infrastruktur erreichten 2,3 Mrd. EUR (1,9 Mrd. EUR). Mit 872,2 Mio. EUR (626,4 Mio. EUR) erzielte auch die Bildungsförderung ein Plus. Den im April neu eingeführten KfW-Studienkredit nahmen dabei bis Ende September bereits mehr als 10.000 Studierende in Anspruch. Auf 4,7 Mrd. EUR (1,5 Mrd. EUR) stieg das Volumen der Verbriefung von Risiken aus Wohnungsbaukrediten.

Das Fördervolumen der KfW Mittelstandsbank entwickelte sich mit einem Fördervolumen von 12,5 Mrd. EUR (11,4 Mrd. EUR) nach drei Quartalen ebenfalls positiv. Kredite, mezzanine Finanzierungen und Beteiligungskapital erreichten zusammen 9,3 Mrd. EUR und lagen damit auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Nachfrage nach Einzelkrediten und mezzaninen Finanzierungen blieb rege: Die KfW Mittelstandsbank stellte kleinen und mittleren Unternehmen bis Ende September 2006 in den jeweiligen Programmen 5 Mrd. EUR (4,2 Mrd. EUR) bzw. 1,7 Mrd. EUR (0,4 Mrd. EUR) bereit. Demgegenüber gingen die Beteiligungsfinanzierungen leicht zurück (207 Mio. EUR ggü. 220,3 Mio. EUR). Im Geschäft der Globaldarlehen mit Banken und Sparkassen wurde ein Volumen von 2,3 Mrd. EUR (4,5 Mrd. EUR) erzielt. Die Verbriefungen von Risiken aus Mittelstandskrediten verzeichneten einen Zuwachs und erreichten 2,6 Mrd. EUR (2,2 Mrd. EUR).

Die Neuzusagen des kommerziellen Arms der KfW Bankengruppe, der KfW IPEX-Bank, lagen per 30. September mit 10,3 Mrd. EUR weit über dem Vorjahreswert (7,3 Mrd. EUR). 3,5 Mrd. EUR davon wurden für Finanzierungen in Deutschland zugesagt, 6,8 Mrd. EUR entfielen auf Finanzierungen im Ausland. Im Inland haben Finanzierungen für Unternehmen der Industrie und im Bereich Energie und Umwelt, hier u.a. im Bereich der erneuerbaren Energien, besonders hohe Beiträge geleistet. Mit der Finanzierung von Schulen hat die Bank ihr Engagement für PPP-Vorhaben in Deutschland fortgesetzt. Im Auslandsgeschäft hat die Bank z.B. ein schlüsselfertiges Methanolprojekt in Trinidad/Tobago, ein Biomasse-Kraftwerk in Brasilien und ein Infrastrukturprojekt in Indien finanziert.

Zur Förderung der Entwicklungs- und Schwellenländer setzte die KfW Entwicklungsbank in den ersten drei Quartalen des Jahres 1,3 Mrd. EUR ein (0,7 Mrd. EUR). Dabei engagiert sich die KfW verstärkt auch mit Marktmitteln: Neben 756 Mio. EUR (556 Mio. EUR) aus dem Bundeshaushalt wurden 531 Mio. EUR (177 Mio. EUR) an KfW-eigenen Geldern in Mischfinanzierungen oder als durch die KfW verbilligte FZ-Förderkredite vergeben. Die KfW-Tochter DEG förderte darüber hinaus Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern mit 571 Mio. EUR.

Für die Refinanzierung ihrer Geschäftstätigkeit nahm die KfW per 30. September bereits 43,8 Mrd. EUR am Kapitalmarkt auf. Das Refinanzierungsvolumen für das Gesamtjahr 2006 wird bei insgesamt 50-55 Mrd. EUR liegen.

Service:

Eine tabellarische Übersicht über die Q3-Zahlen der KfW Bankengruppe ist unter www.kfw.de im Bereich Presse/Materialien für die Presse/Präsentationen abrufbar.

Sonja Höpfner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Fördervolumen IPEX-Bank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften