Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akquisitionen: Erwartungen bleiben unerfüllt

16.10.2006
Konflikt zwischen Wachstumsgedanken und Übernahmefolgen

Deutsche Manager äußern sich über Akquisitionen als Teil der Wachstumsstrategie eines Unternehmens kritisch. Wie die Ergebnisse des fünften Managerpanels des Personalberatungsunternehmens LAB Lachner Aden Beyer & Company zeigten, lehnt es die Mehrheit (62 Prozent) der befragten Manager ab, Übernahmen als bestes Mittel zur Umsetzung einer Wachstumsstrategie darzustellen. Für 46 Prozent erfüllten sich die Erwartungen nach einer Übernahme nicht, desillusioniert wurden dabei vor allem die Mitarbeiter der übernommenen Unternehmen. Demnach treten die erhofften Synergie-Effekte oft nicht ein, die Komplexität der Übernahmen steigt an, auch kulturelle Schwierigkeiten und langwierige Entscheidungsprozesse machen Akquisitionen zunehmend problematisch.

Insgesamt nahmen im Oktober 252 deutsche Manager an der monatlich stattfindenden Umfrage teil. Während der vergangenen fünf Jahre machten knapp drei Viertel der Befragten Erfahrungen mit Übernahmen, 40,1 Prozent davon gehörten zur Gruppe der akquirierenden Unternehmen. Die Ergebnisse heben hervor, dass jene Manager deutlich unzufriedener waren, deren Unternehmen Ziel einer Akquisition wurde. So gaben 23,7 Prozent der Übernommen an, dass zuvor geäußerte Erwartungen nach der Übernahme absolut nicht erfüllt wurden. Dieser Meinung waren jedoch nur 8,4 Prozent der Übernehmer. Bei beiden Gruppen stimmten nur rund zwei Prozent zu, dass ihre Erwartungen vollständig erfüllt wurden.

"In einer Übernahmephase ist es schwer, tragfähige Antworten zu finden, es ist also verständlich wenn keine vollständige Kommunikation möglich ist. Das vorhandene Potenzial wird jedoch nicht immer ausgeschöpft", erläutert Studienautor und LAB-Geschäftsführer Klaus Aden einen der wichtigsten Faktoren im Gespräch mit pressetext. Da viele Manager sehr ablehnende Reaktionen auf Heuschrecken-Käufe zeigten, müsse das Vertrauen bereits im Vorfeld einer Übernahme bestmöglich aufgebaut, sowie die Kommunikation zu den Managern verstärkt werden, um Sicherheit und Kooperation zu vermitteln.

Im Vorfeld stattfindende Due-Dilligence-Prüfungen seien im Hinblick auf Synergieeffekte oft zu optimistisch eingestuft, so die Meinung eines Befragten. Weitere Probleme würden durch den Druck der Kapitalmärkte entstehen, der die Geschwindigkeit der Übernahmen und Fusionen zunehmend beschleunigt. "Akquisitionen stellen immer einen schnellen Erfolg dar, den sowohl Analysten als auch der Kapitalmarkt wahrnehmen. Die Ernüchterung tritt meist erst später ein", meint Aden.

Mehr als drei Viertel der Befragten sehen Expansion und Wachstum als zwingende Grundlage jeder Unternehmensstrategie. Nur 38 Prozent sind jedoch davon überzeugt, dass Übernahmen das ideale Mittel zur Umsetzung der Wachstumsstrategie sind. "Die Alternative zu Übernahmen und Zukäufen ist organisches Wachstum, dies ist jedoch der langsamere Weg und dessen Dauer von vielen als zu lange eingestuft wird", erklärt Aden. Die Stellungnahmen der befragten Manager machten jedoch deutlich, dass organisches Wachstum als stabiler und wirtschaftlich erfolgreicher angesehen wird. Aden hebt die ambivalente Einstellung der Manager hervor: "Übernahmen sind attraktiv, aber alle sehnen sich nach Beständigkeit. Da Manager dazu verpflichtet sind, für das Wachstum ihres Unternehmens zu sorgen, werden Übernahme-Themen auch in Zukunft weit vorne auf der Agenda von Unternehmen stehen", so Aden abschließend gegenüber pressetext.

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.labcompany.net

Weitere Berichte zu: Akquisition Kapitalmarkt Wachstumsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften