Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outsourcing-Markt: IT-Branche trotzt dem Negativtrend

13.10.2006
Steigende Anbieterzahl forciert Preisdruck - Kundenansprüche steigen

Outsourcing-Anbieter sehen sich weltweit einem zunehmend härteren Wettbewerb ausgesetzt, die Anzahl der Wettbewerber nimmt zu, während die Preise zunehmend gedrückt werden. Dies bestätigt auch die zehnte aktuelle Auflage der jährlichen IDC-Studie "Top 100 Worldwide Outsourcing Deals".

Laut den Studienautoren stieg im vergangnen Jahr zwar die Anzahl der abgeschlossenen Outsourcing-Verträge, deren Wert nahm jedoch ab, auch die Dauer der Verträge geht zurück. Da immer mehr Anbieter auf den Markt drängen, können Kunden unter einer größeren Angebotsvielfalt wählen, der Preiswettbewerb unter den Outsourcing-Unternehmen steigt.

Insgesamt ging das Volumen aller im Jahr 2005 abgeschlossenen Aufträge um 3,1 Prozent auf 67,9 Mrd. Dollar zurück. Während sich die Zahl der Business-Process-Outsourcing-Verträge verringerte, stieg die Anzahl der IT-Outsourcing-Deals. In diesem Feld konnten die Studienautoren vor allem eine erhöhte Nummer der Netzwerk- und Desktop-Verträge feststellen, deren Anteil an der Gesamtzahl der Outsourcing-Verträge von 14,6 Prozent im Jahr 2004 auf 32,4 Prozent kletterte. Obwohl immer mehr Anbieter am Outsourcing-Markt präsent sind, stieg im vergangenen Jahr der Marktanteil der großen Unternehmen. Nahmen 2004 noch sechs Anbieter 54 Prozent des Marktes ein, waren es 2005 nur noch fünf, die beinahe denselben Anteil für sich beanspruchten. Diese waren IBM global Services, EDS, BT Group, CSC und T-Systems.

... mehr zu:
»Outsourcing-Markt

Außer IDC bestätigt auch der Outsourcing-Berater Technology Partners International (TPI) in seinem aktuellen Outsourcing-Bericht zum dritten Quartal diese Markttrends. Laut den TPI-Analysten ist die Anzahl der Verträge mit einem Volumen von einer Mrd. Dollar am tiefsten Punkt seit vier Jahren angekommen, die Zahl der kleineren Single-Process-Verträge nimmt dagegen stark zu. Diese Ergebnisse bestätigt auch die IDC-Studie. Sowohl Verträge, deren Volumen über einer Mrd. Dollar liegt, als auch jene, deren Wert mehr als 500 Mio. Dollar beträgt, sinken stetig. Die Anzahl der abgeschlossenen Verträge mit Volumen unter 250 Mio. Dollar erhöhte sich von acht Prozent im Jahr 2004 auf 23 Prozent im vergangenen Jahr. "Es ist richtig, dass die Zahl der Mega-Deals in den vergangenen Jahren insgesamt abgenommen hat. Auch der Trend zu einer verkürzten Vertragsdauer ist für uns nachvollziehbar", bestätigt Gertrud Nöth, EDS Deutschland-Sprecherin, die Entwicklungen gegenüber pressetext. "Das Wettbewerbsumfeld ist derzeit sehr eng und wird es vermutlich auch in den nächsten Jahren bleiben. Es setzt sich unter anderem aus Global Playern und starken lokalen und regionalen Playern zusammen, wie beispielsweise T-Systems oder Atos Origin in Europa. Darüber hinaus drängen reine Offshore-Anbieter in den europäischen Markt."

Neben lokalen Märkten wie in Großbritannien, wo unter anderem T-Systems zu den direkten Mitbewerbern zählt, seien es auch Offshore-Anbieter, die zunehmend nach Europa drängen und auf diesem Markt zu neuen Konkurrenten werden, so Nöth. Gegenüber etablierten Anbietern aus den USA und Europa, nimmt die Bedeutung kleinerer indischer Anbieter stetig zu, so weitere Ergebnisse der TPI-Studie. Diese würden eher auf den vorherrschenden Preiswettbewerb einsteigen und konnten 2006 bereits acht Prozent aller abgeschlossenen Outsourcing-Verträge für sich gewinnen, ein Jahr davor lag ihr Anteil erst bei zwei Prozent.

TPI bekräftigt in seiner Studie ebenso den steigenden Preisdruck der Anbieter und die verkürzte Dauer der abgeschlossenen Verträge. IT-Outsourcing-Dienstleister müssten, so die Studienautoren, nun in kürzerer Zeit ihre Leistung zeigen, um Kunden längerfristig zu binden. Um sich auf die Entwicklungen der kommenden Jahre einzustellen, sollten Anbieter nach Ansicht der IDC-Experten eine Anpassung ihrer Geschäftsmodelle an die neuen Marktgegebenheiten vornehmen. Neue und flexiblere Service-Möglichkeiten sollten in Zukunft im Vordergrund stehen, die angebotenen Dienste sollten auf einer globaleren Ebene verfügbar sein. Darüber hinaus müssten sich Outsourcing-Anbieter auch an neue Kundenschichten in aufstrebenden Märkten richten und Non-IT-Möglichkeiten anbieten. Der Bedarf an Outsourcing-Dienstleistungen wird auch in den nächsten Jahren zunehmen. "Der Finanzbereich wird weiter aufbrechen, wobei auch hier zwischen lokalen Märkten zu unterscheiden sein wird. Auch im öffentlichen Sektor wird es noch starke Entwicklungen geben", erläutert Nöth zwei jener Branchen, die am Outsourcing-Markt in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.idc.com
http://www.tpi.net

Weitere Berichte zu: Outsourcing-Markt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics