Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypothekenkredite: Zinsen weiter unter 4-Prozent-Marke

13.10.2006
Hypothekendarlehen gibt es auch nach der jüngsten Leitzinserhöhung weiterhin unter vier Prozent. Allerdings sollten Immobilienkäufer nach Ansicht des Baugeldvermittlers HypothekenDiscount nicht zu lange warten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat weitere Zinsschritte angekündigt. Damit werden auch Baufinanzierungen mittelfristig teurer. Nach der jüngsten Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte auf 3,25 Prozent in der ersten Oktoberwoche rechnen Experten bereits für Dezember mit dem nächsten Zinsschritt.

Denn auf die Rhetorik von Jean Claude Trichet ist meist Verlass: Man werde die weitere konjunkturelle Entwicklung "sehr genau beobachten", sagte der EZB-Chef nach dem letzten Treffen der Notenbanker in Paris. Diese Formulierung hatte der Währungshüter bislang immer zwei Monate vor der nächsten Zinserhöhung verwendet.

Auch 2007 dürfte die EZB den Kurs der vorsichtigen Zinserhöhungen fortsetzen. Vor dem EU-Parlament hat Trichet noch einmal darauf hingewiesen, dass sich die Zinsen in Euroland auf einem niedrigen Niveau befänden. Deshalb würden die Notenbanker ihren Refinanzierungssatz in Richtung Vier-Prozent-Marke anheben, wenn sich die guten Konjunkturerwartungen bestätigen. Und danach sieht es derzeit aus: Industrieproduktion und Auftragseingänge - die beiden wichtigsten realwirtschaftlichen Konjunkturindikatoren - legen in Deutschland und anderen Staaten der Eurozone zum Teil überraschend stark zu. Hinzu kommt ein weiteres Argument: Die zuletzt gesunkenen Ölpreise werden lediglich als Verschnaufpause vor dem nächsten Anstieg angesehen - was den Inflationsdruck wieder deutlich erhöhen dürfte.

... mehr zu:
»EZB »Leitzinserhöhung »Zinsschritt

Darlehen werden teurer

Die Folgen für Immobilienkäuer, Häuslebauer und Umschulder sind klar: Während der Markt Zinsschritte der EZB bis 3,50 Prozent schon seit längerem vorweggenommen hat, sind bei weiteren Leitzinsanhebungen und besseren Konjunkturdaten höhere Bauzinsen zu erwarten. Bauherren und Immobilienkäufer sollten sich bei der Suche nach einer passenden Finanzierung zwar in Ruhe im Markt orientieren, aber nicht zu lange abwarten. Angesichts der historisch günstigen Bauzinsen von unter vier Prozent lohnt es, Darlehen durch eine lange Zinsbindung abzusichern. So beträgt der Aufschlag für ein zwanzigjähriges gegenüber einem zehnjährigen Darlehen aktuell nur rund 0,25 Punkte - günstiger war das Plus an Sicherheit selten zu bekommen.

Auch Anschlussfinanzierer profitieren von sehr günstigen Konditionen für Forwarddarlehen, mit denen sich das niedrige Zinsniveau für die zweite Finanzierungsphase nutzen lässt - auch wenn sie erst in etlichen Monaten akut wird. In jedem Fall sollten Finanzierer eine hohe Tilgung vereinbaren. HypothekenDiscount empfiehlt eine Tilgung von mindestens zwei Prozent. Die Gesamtbelastung durch die monatliche Rate bleibt wegen des niedrigen Zinsniveaus trotzdem überschaubar.

Zins-Tendenz:
kurzfristig: seitwärts, leicht schwankend
langfristig: steigend

Kai Oppel | HypothekenDiscount
Weitere Informationen:
http://www.hypothekendiscount.de

Weitere Berichte zu: EZB Leitzinserhöhung Zinsschritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE