Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinobesucher, was willst Du?

23.01.2002


Laufend eröffnen neue Kinokomplexe, gleichzeitig leiden kleinere Lichtspielhäuser teilweise unter massivem Zuschauermangel, manche sind sogar vom Zusperren bedroht. Angebot an Sitzplätzen und Konkurrenz steigen ständig. Doch wie sieht eigentlich die Nachfrageseite am Wiener Kinomarkt aus? Was wollen die Kinobesucher? Einen bestimmten Film sehen, oder Unterhaltung, Zerstreuung mit einem Film als zusätzliches Zuckerl? Antworten darauf suchte Frau Mag. Elisabeth Hammer im Rahmen ihrer Diplomarbeit am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien. Am Montag, dem 14. Jänner 2002, präsentierte sie Kernergebnisse ihrer Kinobesucherbefragung vor einem sehr interessierten Publikum aus Kinofachleuten, Wissenschaftern und Studierenden an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Um die Wünsche der Kinobesucher umfassend zu analysieren, wurden 746 Personen (Durchschnittsalter 26 Jahre, 54% weiblichen und 46% männlichen Geschlechts) hinsichtlich ihres Freizeit- und Kinobesuchsverhaltens mit Hilfe des Internet befragt. In diesem ’convenience sample’ sind die Besucher von Multiplexen zwar leicht unterrepräsentiert, dennoch zeigen sich einige generelle Erkenntnisse über die Kinobesucher. Aus den standardisierten Fragebögen filterte Elisabeth Hammer zunächst jene Kriterien heraus, die bei der Wahl des Kinos für das Wiener Kinopublikum ausschlaggebend sind. Der gezeigte Film, d.h. das Programm des Kinos beeinflusst demnach die Entscheidung für ein bestimmtes Lichtspielhaus am stärksten, ausgedrückt durch die "Schulnote" 1,24 (Durchschnittswert der Befragten). Auf den Plätzen 2 bis 6 folgen ausschließlich Kriterien, welche die Ausstattung des Kinosaals betreffen - komfortable Sitze, gute Sicht von allen Sitzen, angenehme Atmosphäre, große Leinwand und Beinfreiheit. Als eher neutral für die Kinowahl werden günstige Kartenpreise, Filmvorschau und Lokale in Kinonähe eingestuft (Durchschnittswerte nahe 3). Sportanlagen in Kinonähe und Unterhaltungseinrichtungen wie etwa Spielhallen werden von den Befragten am unwichtigsten empfunden.

DEN Wiener Kinobesucher gibt es nicht

Haben alle Kinobesucher ähnliche Wünsche und Ansprüche? Lassen sich bestimmte Gruppen von Kinobesuchern herauskristallisieren, die untereinander möglichst ähnlich sind, sich voneinander aber deutlich unterscheiden? "Solche einzelnen Gruppen könnte man gezielt mit einem eigenen Marketing-Mix bearbeiten", meint Elisabeth Hammer. Mittels empirischer Methoden trennte sie die Wiener Kinobesucher in 6 Gruppen:

  • Für den Technikfan (12% der Befragten) sind Komfort im Kinosaal und modernste technische Ausstattung absolut am wichtigsten. Er besucht am liebsten Multiplexe und reist am häufigsten mit dem eigenen Fahrzeug an. "Der Technikfan will sich unterhalten, Freunde treffen und Spaß haben. Er bevorzugt Komödien und Actionfilme", so Elisabeth Hammer. Unter den unter 20-jährigen sowie den 31- bis 40-jährigen finden sich besonders viele Technikfans.
  • Auch für den Ökonomischen (11% der Befragten) ist der Unterhaltungsaspekt beim Kinobesuch vorrangig. Für ihn spielt jedoch der Preis der Kinokarte eine wesentliche Rolle: Bei Preissenkungen würde er öfter ins Kino gehen. Im Gegensatz zum Technikfan erreicht der Ökonomische mit öffentlichen Verkehrsmitteln das Kino seiner Wahl.
  • Der Cinephile (16% der Befragten) will das Werk eines bestimmten Filmregisseurs sehen. Für ihn ist das Programm - vorrangig interessieren ihn Independentfilme und Dramen - im Vergleich zu den anderen Gruppen von größter Bedeutung. Auch Originalfassungen sind ihm sehr wichtig. Er geht am öftesten ins Kino, bevorzugt eindeutig traditionelle Lichtspielhäuser und die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Für den genießenden Filmfreak haben das Programm des Kinos und Filme in Originalfassungen ebenfalls oberste Priorität. Diese mit 28% der Befragten größte Gruppe der Kinobesucher legt allerdings im Unterschied zu den Cinephilen gleichzeitig hohen Wert auf komfortable Kinosäle und moderne technische Ausstattung. "Gut zu sitzen und auf eine große Leinwand zu sehen sind für den genießenden Filmfreak schon von Bedeutung. Er wartet auch nicht so gerne an der Kinokassa auf seine Karte", erklärt Elisabeth Hammer. Traditionelle Kinos sind ihm wichtig. Der genießende Filmfreak will unterhalten werden, findet Kino aber auch anspruchsvoll und informativ. Independentfilme und Komödien sieht er am liebsten.
  • 15% der Kinobesucher sind in Bezug auf ihre Prioritätensetzung bei der Wahl des Kinos eher neutral. Sie können weder den Cineasten noch den Komfortsuchenden zugeordnet werden. Diese Gruppe der Durchschnittlichen schätzt Filme in Originalfasung in technisch gut ausgestatteten und komfortablen Kinosälen. Ein Parkplatz in Kinonähe ist ihnen wichtiger als die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Am seltensten ins Kino geht der Bequeme (18% der Befragten). Unter 20- und über 40-Jährige sind im Vergleich zu allen anderen Altersgruppen am stärksten in dieser Gruppe vertreten. Der Bequeme will in technisch gut ausgestatteten Kinosälen mit bequemen Sitzen Komödien und Actionfilme in deutscher Synchronfassung sehen. Eine gute Anbindung ans Netz der öffentlichen Verkehrsmittel zieht er einem Parkplatz beim Kino vor.

Leeren Kinositzplätzen gegensteuern

Um dem Überangebot an Sitzplätzen in den Wiener Kinos zu begegnen, müsste man laut Elisabeth Hammer einerseits die schon vorhandenen Kinobesucher noch öfter ins Kino locken, sprich die Besuchsfrequenz erhöhen. Andererseits sollte man sich um neue Kinobesucher und bisher vernachlässigte Segmente bemühen: "Der Anteil der ganz Jungen in den Kinos ist sicher noch zu steigern", meint Hammer. "Auch die über 40jährigen fühlen sich durch das derzeitige Kinoangebot nicht wirklich angesprochen." Das Kino hat für diese Altersgruppe eine andere Bedeutung als für den typischen Kinogeher in den 20ern. Bildung und Wissenserweiterung spielen eine größere Rolle als der Unterhaltungsaspekt.

Marktlücke "Arthouse Center"?

"Wie die Ergebnisse meiner Arbeit zeigen, gibt es nicht nur schwarz und weiß - Traditionskinogeher und Multiplexbesucher", betont Elisabeth Hammer. "Es gibt auch einen nicht zu vernachlässigenden Teil, der beides will: anspruchsvolle Filme in Originalfassung sehen, aber das ganze in bester Bildqualität, auf großer Leinwand, mit modernster technischer Ausstattung von bequemen Sitzplätzen aus genießen." In Deutschland gebe es das Geschäftsfeld dieser Filmkunstkinos bereits, in Österreich noch nicht wirklich. Sowohl die genießenden Filmfreaks und die Durchschnittlichen, als auch die Gruppe der Kinobesucher, die bestimmte Traditionskinos und Multiplexe gleichzeitig zu ihren Lieblingskinos zählen, könnte man laut Hammer mit solchen "Arthouse Centers" ansprechen.

Die komplette Diplomarbeit ist über die Tourismus Studien Austria ( http://studien.at ) als Downloadversion oder in Kopie erhältlich: Titel "Analyse des Wiener Kinopublikums", Bestellnummer: 100946. Preis: EURO 44,- (inkl. 10% USt, exkl. ev. Versandspesen)

Für Rückfragen: Mag. Tina Hölbling, Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien, Tel. 01/313 36/4583, E-Mail: tina.hoelbling@wu-wien.ac.at

DI Markus W. Lauboeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at/presse
http://tourism.wu-wien.ac.at/cgi-bin/ift.pl?/pr/presse/inform_kino.htm

Weitere Berichte zu: Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften