Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinobesucher, was willst Du?

23.01.2002


Laufend eröffnen neue Kinokomplexe, gleichzeitig leiden kleinere Lichtspielhäuser teilweise unter massivem Zuschauermangel, manche sind sogar vom Zusperren bedroht. Angebot an Sitzplätzen und Konkurrenz steigen ständig. Doch wie sieht eigentlich die Nachfrageseite am Wiener Kinomarkt aus? Was wollen die Kinobesucher? Einen bestimmten Film sehen, oder Unterhaltung, Zerstreuung mit einem Film als zusätzliches Zuckerl? Antworten darauf suchte Frau Mag. Elisabeth Hammer im Rahmen ihrer Diplomarbeit am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien. Am Montag, dem 14. Jänner 2002, präsentierte sie Kernergebnisse ihrer Kinobesucherbefragung vor einem sehr interessierten Publikum aus Kinofachleuten, Wissenschaftern und Studierenden an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Um die Wünsche der Kinobesucher umfassend zu analysieren, wurden 746 Personen (Durchschnittsalter 26 Jahre, 54% weiblichen und 46% männlichen Geschlechts) hinsichtlich ihres Freizeit- und Kinobesuchsverhaltens mit Hilfe des Internet befragt. In diesem ’convenience sample’ sind die Besucher von Multiplexen zwar leicht unterrepräsentiert, dennoch zeigen sich einige generelle Erkenntnisse über die Kinobesucher. Aus den standardisierten Fragebögen filterte Elisabeth Hammer zunächst jene Kriterien heraus, die bei der Wahl des Kinos für das Wiener Kinopublikum ausschlaggebend sind. Der gezeigte Film, d.h. das Programm des Kinos beeinflusst demnach die Entscheidung für ein bestimmtes Lichtspielhaus am stärksten, ausgedrückt durch die "Schulnote" 1,24 (Durchschnittswert der Befragten). Auf den Plätzen 2 bis 6 folgen ausschließlich Kriterien, welche die Ausstattung des Kinosaals betreffen - komfortable Sitze, gute Sicht von allen Sitzen, angenehme Atmosphäre, große Leinwand und Beinfreiheit. Als eher neutral für die Kinowahl werden günstige Kartenpreise, Filmvorschau und Lokale in Kinonähe eingestuft (Durchschnittswerte nahe 3). Sportanlagen in Kinonähe und Unterhaltungseinrichtungen wie etwa Spielhallen werden von den Befragten am unwichtigsten empfunden.

DEN Wiener Kinobesucher gibt es nicht

Haben alle Kinobesucher ähnliche Wünsche und Ansprüche? Lassen sich bestimmte Gruppen von Kinobesuchern herauskristallisieren, die untereinander möglichst ähnlich sind, sich voneinander aber deutlich unterscheiden? "Solche einzelnen Gruppen könnte man gezielt mit einem eigenen Marketing-Mix bearbeiten", meint Elisabeth Hammer. Mittels empirischer Methoden trennte sie die Wiener Kinobesucher in 6 Gruppen:

  • Für den Technikfan (12% der Befragten) sind Komfort im Kinosaal und modernste technische Ausstattung absolut am wichtigsten. Er besucht am liebsten Multiplexe und reist am häufigsten mit dem eigenen Fahrzeug an. "Der Technikfan will sich unterhalten, Freunde treffen und Spaß haben. Er bevorzugt Komödien und Actionfilme", so Elisabeth Hammer. Unter den unter 20-jährigen sowie den 31- bis 40-jährigen finden sich besonders viele Technikfans.
  • Auch für den Ökonomischen (11% der Befragten) ist der Unterhaltungsaspekt beim Kinobesuch vorrangig. Für ihn spielt jedoch der Preis der Kinokarte eine wesentliche Rolle: Bei Preissenkungen würde er öfter ins Kino gehen. Im Gegensatz zum Technikfan erreicht der Ökonomische mit öffentlichen Verkehrsmitteln das Kino seiner Wahl.
  • Der Cinephile (16% der Befragten) will das Werk eines bestimmten Filmregisseurs sehen. Für ihn ist das Programm - vorrangig interessieren ihn Independentfilme und Dramen - im Vergleich zu den anderen Gruppen von größter Bedeutung. Auch Originalfassungen sind ihm sehr wichtig. Er geht am öftesten ins Kino, bevorzugt eindeutig traditionelle Lichtspielhäuser und die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Für den genießenden Filmfreak haben das Programm des Kinos und Filme in Originalfassungen ebenfalls oberste Priorität. Diese mit 28% der Befragten größte Gruppe der Kinobesucher legt allerdings im Unterschied zu den Cinephilen gleichzeitig hohen Wert auf komfortable Kinosäle und moderne technische Ausstattung. "Gut zu sitzen und auf eine große Leinwand zu sehen sind für den genießenden Filmfreak schon von Bedeutung. Er wartet auch nicht so gerne an der Kinokassa auf seine Karte", erklärt Elisabeth Hammer. Traditionelle Kinos sind ihm wichtig. Der genießende Filmfreak will unterhalten werden, findet Kino aber auch anspruchsvoll und informativ. Independentfilme und Komödien sieht er am liebsten.
  • 15% der Kinobesucher sind in Bezug auf ihre Prioritätensetzung bei der Wahl des Kinos eher neutral. Sie können weder den Cineasten noch den Komfortsuchenden zugeordnet werden. Diese Gruppe der Durchschnittlichen schätzt Filme in Originalfasung in technisch gut ausgestatteten und komfortablen Kinosälen. Ein Parkplatz in Kinonähe ist ihnen wichtiger als die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Am seltensten ins Kino geht der Bequeme (18% der Befragten). Unter 20- und über 40-Jährige sind im Vergleich zu allen anderen Altersgruppen am stärksten in dieser Gruppe vertreten. Der Bequeme will in technisch gut ausgestatteten Kinosälen mit bequemen Sitzen Komödien und Actionfilme in deutscher Synchronfassung sehen. Eine gute Anbindung ans Netz der öffentlichen Verkehrsmittel zieht er einem Parkplatz beim Kino vor.

Leeren Kinositzplätzen gegensteuern

Um dem Überangebot an Sitzplätzen in den Wiener Kinos zu begegnen, müsste man laut Elisabeth Hammer einerseits die schon vorhandenen Kinobesucher noch öfter ins Kino locken, sprich die Besuchsfrequenz erhöhen. Andererseits sollte man sich um neue Kinobesucher und bisher vernachlässigte Segmente bemühen: "Der Anteil der ganz Jungen in den Kinos ist sicher noch zu steigern", meint Hammer. "Auch die über 40jährigen fühlen sich durch das derzeitige Kinoangebot nicht wirklich angesprochen." Das Kino hat für diese Altersgruppe eine andere Bedeutung als für den typischen Kinogeher in den 20ern. Bildung und Wissenserweiterung spielen eine größere Rolle als der Unterhaltungsaspekt.

Marktlücke "Arthouse Center"?

"Wie die Ergebnisse meiner Arbeit zeigen, gibt es nicht nur schwarz und weiß - Traditionskinogeher und Multiplexbesucher", betont Elisabeth Hammer. "Es gibt auch einen nicht zu vernachlässigenden Teil, der beides will: anspruchsvolle Filme in Originalfassung sehen, aber das ganze in bester Bildqualität, auf großer Leinwand, mit modernster technischer Ausstattung von bequemen Sitzplätzen aus genießen." In Deutschland gebe es das Geschäftsfeld dieser Filmkunstkinos bereits, in Österreich noch nicht wirklich. Sowohl die genießenden Filmfreaks und die Durchschnittlichen, als auch die Gruppe der Kinobesucher, die bestimmte Traditionskinos und Multiplexe gleichzeitig zu ihren Lieblingskinos zählen, könnte man laut Hammer mit solchen "Arthouse Centers" ansprechen.

Die komplette Diplomarbeit ist über die Tourismus Studien Austria ( http://studien.at ) als Downloadversion oder in Kopie erhältlich: Titel "Analyse des Wiener Kinopublikums", Bestellnummer: 100946. Preis: EURO 44,- (inkl. 10% USt, exkl. ev. Versandspesen)

Für Rückfragen: Mag. Tina Hölbling, Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien, Tel. 01/313 36/4583, E-Mail: tina.hoelbling@wu-wien.ac.at

DI Markus W. Lauboeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at/presse
http://tourism.wu-wien.ac.at/cgi-bin/ift.pl?/pr/presse/inform_kino.htm

Weitere Berichte zu: Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik