Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendien und Preise für begabte Studierende

23.01.2002


Unterzeichneten heute den Kooperationsvertrag: Prof. Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB, links, und Dr. Ulrich Middelmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG ...


... sowie die Dekane der Fakultäten für Bauingenieurwesen, Prof. Dr. Peter Svejda, links, und für Wirtschaftswissenschaft, Prof. Dr. Hans Dirrigl.


Studierende aufgepasst: Die ThyssenKrupp AG vergibt Preise und Stipendien an begabte Studierende in Maschinenbau oder in Wirtschaftswissenschaft an der RUB. Heute besiegelten die Ruhr-Universität und die ThyssenKrupp AG eine entsprechende Zusammenarbeit, die zunächst für zwei Jahre gilt. Ziel ist, neben der Förderung qualifizierter Studierender auch Wissen und Erfahrungen auszutauschen, z. B. durch Vorträge und Weiterbildungsangebote.

Die ThyssenKrupp AG und die Ruhr-Universität Bochum haben heute eine intensive Zusammenarbeit auf den Gebieten der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften vereinbart. Ziel der Vereinbarung ist es, qualifizierte Studierende zu fördern und die Weiterbildung und Lehre, die internationale Zusammenarbeit sowie den Austausch von wissenschaftlichen Ergebnissen zu vertiefen. Zu diesem Zweck unterzeichneten Dr. Ulrich Middelmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG, und Professor Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB, heute in Bochum einen Kooperationsvertrag.

Studierende fördern

Gezielt sollen insbesondere qualifizierte Studierende der Fächer Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaft gefördert werden. Hierfür stellt ThyssenKrupp im Rahmen der konzerneigenen Studienförderung drei Stipendien für besonders geeignete Studierende an der RUB bereit. Die ausgewählten Studenten erhalten eine monatliche finanzielle Förderung für das Studium und nehmen an Seminaren sowie an einem Mentorenprogramm teil. Zudem lobt der Konzern einen jährlichen "ThyssenKrupp Award" zur Prämierung der besten und schnellsten Zwischenprüfung in Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaft aus. Als Preis ist die Finanzierung eines attraktiven Auslandspraktikums bei einem ThyssenKrupp Unternehmen vorgesehen. Darüber hinaus können begabte Studenten bei ThyssenKrupp Praktika absolvieren und Studien- und Diplomarbeiten anfertigen.

Innovation unterstützen

Besonders gefördert werden sollen auch innovative Leistungen der Studierenden. So wird auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaften ein jährlicher "ThyssenKrupp Werkstoff-Innovationspreis" für besonders innovative Studien-, Diplom-, Doktorarbeiten oder Veröffentlichungen ausgeschrieben. Ein- bis zweimal jährlich werden herausragende Arbeiten auf diesem Gebiet mit bis zu 2.500 Euro prämiert. Mit diesem Preis soll die Attraktivität des Fachgebietes Werkstoffwissenschaft an der RUB gestärkt werden - ein Forschungsgebiet, das ebenso wie die Ingenieurwissenschaft insgesamt für einen Technologiekonzern wie ThyssenKrupp von großer Bedeutung ist.

Forschung und Entwicklung forcieren

Die Zusammenarbeit erstreckt sich ferner auf den Austausch über wissenschaftliche Themen. Insbesondere anwendungsorientierte Themen sowie aktuelle Projekte aus Forschung und Entwicklung stehen dabei im Mittelpunkt. Dabei gilt es, Themenfelder von gemeinsamem Interesse zu ermitteln, Informationen hierzu auszutauschen und gemeinsame Projekte zu definieren.

Ressourcen gemeinsam nutzen

ThyssenKrupp und die Ruhr-Universität Bochum wollen damit das Know-How von Universität und Konzern bündeln. Dabei ist ebenso an Vorträge von ThyssenKrupp Führungskräften in Lehrveranstaltungen gedacht wie auch an die Öffnung geeigneter Weiterbildungs-Angebote für Angehörige der Universität und des Unternehmens.

Wissensaustausch intensivieren

Insgesamt wollen beide Partner mit der Kooperation den Wissens- und Erfahrungsaustausch intensivieren. Um die Zusammenarbeit im Sinne beider Partner zu vertiefen und den gegenseitigen Austausch zu koordinieren, haben ThyssenKrupp und die Ruhr-Universität Bochum einen gemeinsamen Kooperationsausschuss eingesetzt. Dieser Ausschuss legt die Schwerpunkte der Zusammenarbeit jährlich fest. Die heute unterzeichnete Vereinbarung gilt zunächst zwei Jahre und verlängert sich jeweils um ein Jahr. Die Schirmherrschaft für die Kooperation übernimmt seitens ThyssenKrupp der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrich Middelmann.

Weitere Informationen

Professor Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der RUB, IB 1/126, Tel. 0234/32-26722, Fax: 0234/32-14161, E-Mail: sekr@Imf.ruhr-uni-bochum.de

Kerstin Ney, Leiterin Managemententwicklung, Zentralbereich Führungskräfte, ThyssenKrupp AG, August-Thyssen-Str. 1, 40001 Düsseldorf, Tel. 0211/824-38272, Fax: 0234/824-38264, E-Mail:  ney@tk.thyssenkrupp.com

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Maschinenbau RUB Stipendium Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit