Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Datenbank: Moderne Arbeitszeiten für mehr Beschäftigung in NRW

23.01.2002


http://www.arbeitszeitmodelle-NRW.de - Institut Arbeit und Technik entwickelte Datenbank mit neuen Formen der Arbeitszeitgestaltung - mehr Transparenz für kleine und mittlere Unternehmen

Neue, innovative Arbeitszeitmodelle sind in vielen Großunternehmen längst betriebliche Praxis. Aber auch immer mehr kleine und mittlere Unternehmen erkennen die Chancen flexibler Lösungen, sehen Vorteile für Betrieb und Mitarbeiter bei der Einführung von Arbeitszeitkonten und Teilzeitarbeit, Job-Sharing, Sabbaticals, Altersteilzeit oder neuen Schichtmodellen mit weniger Nachtschichten und größeren Freizeitblöcken. Unter http://www.arbeitszeitmodelle-nrw.de hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) eine Datenbank aufgebaut, die flexible Arbeitszeitmodelle aus NRW-Unternehmen präsentiert. Die Datenbank soll für mehr Transparenz über Stand und Entwicklung der Arbeitszeitflexibilisierung im Lande sorgen und aufzeigen, welche betrieblichen Lösungsansätze für Arbeitszeitprobleme gefunden wurden und welchen Beitrag Arbeitszeitgestaltung zur Beschäftigungssicherung und -förderung leisten kann. Derzeit sind 39 Unternehmensbeispiele in der Datenbank vertreten, die ständig ergänzt werden.

Vom Altenzentrum über Produktions- und Gewerbebetriebe bis zu Handel und Banken zeigt die Datenbank für Unternehmen verschiedenster Größe und Branche, welche neuen Arbeitszeitmodelle eingeführt wurden, mit welchem Ziel und wie sie zustande gekommen sind. Oft war die flexible Anpassung der Arbeitszeiten an Produktionsschwankungen der Anlass über neue Arbeitszeitregelungen nachzudenken, ebenso Standort- und Beschäftigungssicherung oder der Abbau von Überstunden angesichts drohender Entlassungen.

Die Mehrzahl der aufgeführten Betriebe hat an der "Aktion 100 Betriebe" der Landesinitiative "Moderne Arbeitszeiten in NRW" und des Bündnisses für Arbeit NRW teilgenommen, die wegen ihrer Erfolge fortgeführt wird. Kleinen und mittelständischen Betrieben, die moderne Arbeitszeitsysteme zur Beschäftigungssicherung und -förderung einführen, wurde eine kostenlose Arbeitszeitberatung ermöglicht        ( http://www.arbeitszeiten.nrw.de ).
Rund 200 Unternehmen aus NRW haben sich an der Aktion 100 Betriebe beteiligt. Bislang haben 70 Unternehmen neue Arbeitszeitmodelle eingeführt und konnten zum Teil beträchtliche Beschäftigungseffekte erzielen: In allen Unternehmen konnte mit Hilfe flexibler Arbeitszeitmodelle Beschäftigung gesichert werden. Darüber hinaus wurden durch neu gestaltete Arbeitszeiten weit über 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zahlreiche bislang befristete wurden in unbefristete Arbeitsverhältnisse umgewandelt.

Am häufigsten wurden Zeitkonten eingeführt, mit denen die Dauer der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit abweichend von der tariflichen Regelarbeitszeit mal kürzer, mal länger gestaltet werden kann. Der Trend geht dabei zu Jahresarbeitszeiten, um Überstunden abzubauen und Auftragsschwankungen auszugleichen. Bei der Einführung neuer Schichtarbeitsmodelle stand die Gestaltung der Betriebszeiten nach neuen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen im Vordergrund, sodass auch Aspekte der Arbeitszufriedenheit und Gesundheitsförderung Berücksichtigung finden. Neben den Konten- und Schichtarbeitsmodellen finden sich in der Datenbank Beispiele für Teilzeit, Altersteilzeit, Sabbaticals/Langzeitkonten und Regelungen zum Überstundenabbau.

Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs der Aktion 100 Betriebe wird das kostenlose Arbeitszeitberatungsangebot auch zukünftig kleinen und mittelständischen Unternehmen aus NRW zur Verfügung stehen. Das Institut Arbeit und Technik hat die wissenschaftliche Begleitung dieser landespolitischen Initiative übernommen und untersucht im Rahmen eines Forschungsprojektes Anlässe, Umsetzung und Beschäftigungseffekte neuer Arbeitszeitmodelle.

Unternehmen aus NRW, die bereits neue Arbeitszeitregelungen eingeführt haben und damit erfolgreich arbeiten, können sich in die Datenbank aufnehmen lassen und so "ihr Arbeitszeitmodell" einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iat-ge.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitszeitmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen