Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Ende der Rationalisierungswelle in der Versicherungsbranche

23.01.2002


  • Jeder vierte Euro der Investitionsbudgets fließt in die Industrialisierung von Geschäftsabläufen
  • Lebensversicherung und Privatkunden sollen aus der Krise helfen

Die Versicherungsbranche ist weiter unter Druck. Stille Reserven und Fettpolster sind verschwunden. Jetzt rollt die große Rationalisierungswelle durch die Branche. Für jede zweite Versicherung ist dieses Thema in den kommenden drei Jahren „sehr bedeutend“. Die Industrialisierung bei den Versicherungen schreitet voran – Aufgaben wie die Bestandsführung oder die Antragsbearbeitung werden automatisiert. Jeden vierten Euro ihrer Investitionsbudgets wollen die Versicherungsunternehmen in den kommenden drei Jahren für die Industrialisierung ihrer Geschäftsabläufe aufwenden. Der Kostendruck zwingt außerdem zur Neupositionierung und zur Konzentration auf lukrative Kunden und Produkte. Im Vertrieb setzen die Assekuranzen auf die Lebensversicherung als Zugpferd: Hier ist die größte Investitionsbereitschaft. Die interessanteste Kundengruppe der kommenden Jahre sind Privatkunden. Dies ergab eine Topmanagement-Befragung unter 100 Entscheidern der Branche von der Mummert + Partner Unternehmensberatung, vom F.A.Z.-Institut und vom manager magazin.

Personalkosten sollen gesenkt werden, Automatisierung ist auf dem Vor-marsch. Das größte Potenzial für effizientere Abläufe besteht bei der Policenverwaltung und -abwicklung sowie der Antragsbearbeitung. Nur standardisierte Versicherungsprodukte können automatisiert verwaltet werden. Eine Folge der neuen Rationalisierungswelle: Im Mengengeschäft werden Standardprodukte das Bild bestimmen – bei 56 Prozent der Unternehmen ist das schon der Fall, bei den restlichen in Planung. Gut die Hälfte der Entscheider der Versicherungsbranche schätzt die Industrialisierung als sehr bedeutend ein, nur für jeden siebten ist dieses Thema eher unwichtig.

Investiert wird am häufigsten in das gewinnträchtige Privatkundengeschäft. Der erwartete Wertschöpfungsbeitrag liegt dort besonders hoch. In Gewerbe- und Industriekunden setzen die Versicherer geringere Hoffnungen. Auf der Produktseite gilt die Lebensversicherung als hochattraktiv. 55 Prozent der Unternehmen haben im vergangenen Jahr in dieses Produkt investiert, davon 71 Prozent überdurchschnittlich stark. 60 Prozent planen Investitionen für die kommenden drei Jahre. Außerdem gibt es Bewegung auf der Produktseite. Die mit 21 Prozent am häufigsten genannte Strategie zur Bekämpfung der Probleme ist die Entwicklung neuer Produkte.

Auch wenn die Kosten Sorgen machen – in den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management, CRM) wird einhellig investiert. 53 Prozent der Entscheider kündigen Mehrinvestitionen für die Jahre bis 2004 an – nur einer von zwanzig Entscheidern hält CRM für wenig bedeutend oder unwichtig. Die Unternehmen richten sich noch stärker auf den Kunden aus. Die Investitionen fließen vor allem in das Kundenmanagement und in Kundenbindungsprogramme. Weit oben auf der Agenda steht die Erfolgskontrolle. Hauptziel der Anstrengungen ist die Konzentration auf lukrative Kunden – der potenzielle Wert des Kunden rückt in den Fokus. Kundenklassifizierung und Kundeninformationssysteme stehen bei jedem zweiten Anbieter auf der Liste der CRM-Investitionspläne.

Unter Kostendruck und schärferem Wettbewerb ist die Bereitschaft zu Kooperationen deutlich gestiegen. Fast alle Entscheider (99 Prozent) geben an, dass sie mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten wollen. Outsourcing (51 Prozent) und Joint Ventures (48 Prozent) stehen im Vordergrund. Die meisten suchen Zulieferer, etwa 40 Prozent streben nach Fusion, Übernahme oder Beteiligung. Versicherungsmakler werden mit Abstand am häufigsten (47 Prozent) als Partner für intensive Zusammenarbeit genannt.

Das Thema Allfinanz spaltet die Branche: 52 Prozent wollen sich nicht damit befassen, 48 Prozent planen Maßnahmen oder führen sie bereits durch. Den Kreditinstituten gegenüber sehen die Entscheider sich im Vorteil: Nur wenige halten den Versicherungsvertrieb durch Banken für wachstumsträchtig.

Ähnlich zurückhaltend wie die Allfinanz wird die Riester-Rente beurteilt. Sie gilt nicht als besonders lukrativ – jeder zweite Entscheider sieht sie gewinnneutral. Trotzdem ist sie ein Topthema: Das Rentenmodell ist das Sprungbrett für ein breites Vorsorgegeschäft. Fast alle Befragten (98 Prozent) glauben an einen Bedeutungszuwachs von Privatrente und Pensionsfonds. Zwei von drei Versicherungen investieren in die Riester-Rente. Unter den Riester-Optimisten – den 30 Prozent, die positive Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis erwarten – sehen zwei Fünftel den Break-even schon in diesem Jahr. Allerdings sind die Meinungen geteilt: Ein Drittel glaubt, dass erst ab 2005 Riester-Gewinne zu erwarten sind.

„Die Versicherungsbranche ist unter Druck geraten. Eine Rationalisierungswelle ist angelaufen und wird die Branche stark verändern. Um Börsenflaute, Wettbewerb und Kosten in den Griff zu bekommen, sollten die Unternehmen ihre Investitionen sehr gezielt planen. Konzentration auf die richtigen Kunden und Produkte ist das Gebot der Stunde.“

Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

Der „Branchenkompass Versicherungen“ zeigt die Investitionsstrategien und -planungen auf, mit denen die Branche die Jahre 2002 bis 2004 angeht. Die Studie beruht auf einer Befragung von 100 Topmanagern aus führenden Unternehmen der Branche im Dezember 2001 durch PRIME research international. Zu beziehen ist der „Branchenkompass Versicherungen“ im Internet für 75 Euro.

Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

Jörg Forthmann | Presseinfo
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de/deutsch/study/study.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie