Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Ende der Rationalisierungswelle in der Versicherungsbranche

23.01.2002


  • Jeder vierte Euro der Investitionsbudgets fließt in die Industrialisierung von Geschäftsabläufen
  • Lebensversicherung und Privatkunden sollen aus der Krise helfen

Die Versicherungsbranche ist weiter unter Druck. Stille Reserven und Fettpolster sind verschwunden. Jetzt rollt die große Rationalisierungswelle durch die Branche. Für jede zweite Versicherung ist dieses Thema in den kommenden drei Jahren „sehr bedeutend“. Die Industrialisierung bei den Versicherungen schreitet voran – Aufgaben wie die Bestandsführung oder die Antragsbearbeitung werden automatisiert. Jeden vierten Euro ihrer Investitionsbudgets wollen die Versicherungsunternehmen in den kommenden drei Jahren für die Industrialisierung ihrer Geschäftsabläufe aufwenden. Der Kostendruck zwingt außerdem zur Neupositionierung und zur Konzentration auf lukrative Kunden und Produkte. Im Vertrieb setzen die Assekuranzen auf die Lebensversicherung als Zugpferd: Hier ist die größte Investitionsbereitschaft. Die interessanteste Kundengruppe der kommenden Jahre sind Privatkunden. Dies ergab eine Topmanagement-Befragung unter 100 Entscheidern der Branche von der Mummert + Partner Unternehmensberatung, vom F.A.Z.-Institut und vom manager magazin.

Personalkosten sollen gesenkt werden, Automatisierung ist auf dem Vor-marsch. Das größte Potenzial für effizientere Abläufe besteht bei der Policenverwaltung und -abwicklung sowie der Antragsbearbeitung. Nur standardisierte Versicherungsprodukte können automatisiert verwaltet werden. Eine Folge der neuen Rationalisierungswelle: Im Mengengeschäft werden Standardprodukte das Bild bestimmen – bei 56 Prozent der Unternehmen ist das schon der Fall, bei den restlichen in Planung. Gut die Hälfte der Entscheider der Versicherungsbranche schätzt die Industrialisierung als sehr bedeutend ein, nur für jeden siebten ist dieses Thema eher unwichtig.

Investiert wird am häufigsten in das gewinnträchtige Privatkundengeschäft. Der erwartete Wertschöpfungsbeitrag liegt dort besonders hoch. In Gewerbe- und Industriekunden setzen die Versicherer geringere Hoffnungen. Auf der Produktseite gilt die Lebensversicherung als hochattraktiv. 55 Prozent der Unternehmen haben im vergangenen Jahr in dieses Produkt investiert, davon 71 Prozent überdurchschnittlich stark. 60 Prozent planen Investitionen für die kommenden drei Jahre. Außerdem gibt es Bewegung auf der Produktseite. Die mit 21 Prozent am häufigsten genannte Strategie zur Bekämpfung der Probleme ist die Entwicklung neuer Produkte.

Auch wenn die Kosten Sorgen machen – in den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management, CRM) wird einhellig investiert. 53 Prozent der Entscheider kündigen Mehrinvestitionen für die Jahre bis 2004 an – nur einer von zwanzig Entscheidern hält CRM für wenig bedeutend oder unwichtig. Die Unternehmen richten sich noch stärker auf den Kunden aus. Die Investitionen fließen vor allem in das Kundenmanagement und in Kundenbindungsprogramme. Weit oben auf der Agenda steht die Erfolgskontrolle. Hauptziel der Anstrengungen ist die Konzentration auf lukrative Kunden – der potenzielle Wert des Kunden rückt in den Fokus. Kundenklassifizierung und Kundeninformationssysteme stehen bei jedem zweiten Anbieter auf der Liste der CRM-Investitionspläne.

Unter Kostendruck und schärferem Wettbewerb ist die Bereitschaft zu Kooperationen deutlich gestiegen. Fast alle Entscheider (99 Prozent) geben an, dass sie mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten wollen. Outsourcing (51 Prozent) und Joint Ventures (48 Prozent) stehen im Vordergrund. Die meisten suchen Zulieferer, etwa 40 Prozent streben nach Fusion, Übernahme oder Beteiligung. Versicherungsmakler werden mit Abstand am häufigsten (47 Prozent) als Partner für intensive Zusammenarbeit genannt.

Das Thema Allfinanz spaltet die Branche: 52 Prozent wollen sich nicht damit befassen, 48 Prozent planen Maßnahmen oder führen sie bereits durch. Den Kreditinstituten gegenüber sehen die Entscheider sich im Vorteil: Nur wenige halten den Versicherungsvertrieb durch Banken für wachstumsträchtig.

Ähnlich zurückhaltend wie die Allfinanz wird die Riester-Rente beurteilt. Sie gilt nicht als besonders lukrativ – jeder zweite Entscheider sieht sie gewinnneutral. Trotzdem ist sie ein Topthema: Das Rentenmodell ist das Sprungbrett für ein breites Vorsorgegeschäft. Fast alle Befragten (98 Prozent) glauben an einen Bedeutungszuwachs von Privatrente und Pensionsfonds. Zwei von drei Versicherungen investieren in die Riester-Rente. Unter den Riester-Optimisten – den 30 Prozent, die positive Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis erwarten – sehen zwei Fünftel den Break-even schon in diesem Jahr. Allerdings sind die Meinungen geteilt: Ein Drittel glaubt, dass erst ab 2005 Riester-Gewinne zu erwarten sind.

„Die Versicherungsbranche ist unter Druck geraten. Eine Rationalisierungswelle ist angelaufen und wird die Branche stark verändern. Um Börsenflaute, Wettbewerb und Kosten in den Griff zu bekommen, sollten die Unternehmen ihre Investitionen sehr gezielt planen. Konzentration auf die richtigen Kunden und Produkte ist das Gebot der Stunde.“

Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

Der „Branchenkompass Versicherungen“ zeigt die Investitionsstrategien und -planungen auf, mit denen die Branche die Jahre 2002 bis 2004 angeht. Die Studie beruht auf einer Befragung von 100 Topmanagern aus führenden Unternehmen der Branche im Dezember 2001 durch PRIME research international. Zu beziehen ist der „Branchenkompass Versicherungen“ im Internet für 75 Euro.

Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

Jörg Forthmann | Presseinfo
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de/deutsch/study/study.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops