Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Ende der Rationalisierungswelle in der Versicherungsbranche

23.01.2002


  • Jeder vierte Euro der Investitionsbudgets fließt in die Industrialisierung von Geschäftsabläufen
  • Lebensversicherung und Privatkunden sollen aus der Krise helfen

Die Versicherungsbranche ist weiter unter Druck. Stille Reserven und Fettpolster sind verschwunden. Jetzt rollt die große Rationalisierungswelle durch die Branche. Für jede zweite Versicherung ist dieses Thema in den kommenden drei Jahren „sehr bedeutend“. Die Industrialisierung bei den Versicherungen schreitet voran – Aufgaben wie die Bestandsführung oder die Antragsbearbeitung werden automatisiert. Jeden vierten Euro ihrer Investitionsbudgets wollen die Versicherungsunternehmen in den kommenden drei Jahren für die Industrialisierung ihrer Geschäftsabläufe aufwenden. Der Kostendruck zwingt außerdem zur Neupositionierung und zur Konzentration auf lukrative Kunden und Produkte. Im Vertrieb setzen die Assekuranzen auf die Lebensversicherung als Zugpferd: Hier ist die größte Investitionsbereitschaft. Die interessanteste Kundengruppe der kommenden Jahre sind Privatkunden. Dies ergab eine Topmanagement-Befragung unter 100 Entscheidern der Branche von der Mummert + Partner Unternehmensberatung, vom F.A.Z.-Institut und vom manager magazin.

Personalkosten sollen gesenkt werden, Automatisierung ist auf dem Vor-marsch. Das größte Potenzial für effizientere Abläufe besteht bei der Policenverwaltung und -abwicklung sowie der Antragsbearbeitung. Nur standardisierte Versicherungsprodukte können automatisiert verwaltet werden. Eine Folge der neuen Rationalisierungswelle: Im Mengengeschäft werden Standardprodukte das Bild bestimmen – bei 56 Prozent der Unternehmen ist das schon der Fall, bei den restlichen in Planung. Gut die Hälfte der Entscheider der Versicherungsbranche schätzt die Industrialisierung als sehr bedeutend ein, nur für jeden siebten ist dieses Thema eher unwichtig.

Investiert wird am häufigsten in das gewinnträchtige Privatkundengeschäft. Der erwartete Wertschöpfungsbeitrag liegt dort besonders hoch. In Gewerbe- und Industriekunden setzen die Versicherer geringere Hoffnungen. Auf der Produktseite gilt die Lebensversicherung als hochattraktiv. 55 Prozent der Unternehmen haben im vergangenen Jahr in dieses Produkt investiert, davon 71 Prozent überdurchschnittlich stark. 60 Prozent planen Investitionen für die kommenden drei Jahre. Außerdem gibt es Bewegung auf der Produktseite. Die mit 21 Prozent am häufigsten genannte Strategie zur Bekämpfung der Probleme ist die Entwicklung neuer Produkte.

Auch wenn die Kosten Sorgen machen – in den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management, CRM) wird einhellig investiert. 53 Prozent der Entscheider kündigen Mehrinvestitionen für die Jahre bis 2004 an – nur einer von zwanzig Entscheidern hält CRM für wenig bedeutend oder unwichtig. Die Unternehmen richten sich noch stärker auf den Kunden aus. Die Investitionen fließen vor allem in das Kundenmanagement und in Kundenbindungsprogramme. Weit oben auf der Agenda steht die Erfolgskontrolle. Hauptziel der Anstrengungen ist die Konzentration auf lukrative Kunden – der potenzielle Wert des Kunden rückt in den Fokus. Kundenklassifizierung und Kundeninformationssysteme stehen bei jedem zweiten Anbieter auf der Liste der CRM-Investitionspläne.

Unter Kostendruck und schärferem Wettbewerb ist die Bereitschaft zu Kooperationen deutlich gestiegen. Fast alle Entscheider (99 Prozent) geben an, dass sie mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten wollen. Outsourcing (51 Prozent) und Joint Ventures (48 Prozent) stehen im Vordergrund. Die meisten suchen Zulieferer, etwa 40 Prozent streben nach Fusion, Übernahme oder Beteiligung. Versicherungsmakler werden mit Abstand am häufigsten (47 Prozent) als Partner für intensive Zusammenarbeit genannt.

Das Thema Allfinanz spaltet die Branche: 52 Prozent wollen sich nicht damit befassen, 48 Prozent planen Maßnahmen oder führen sie bereits durch. Den Kreditinstituten gegenüber sehen die Entscheider sich im Vorteil: Nur wenige halten den Versicherungsvertrieb durch Banken für wachstumsträchtig.

Ähnlich zurückhaltend wie die Allfinanz wird die Riester-Rente beurteilt. Sie gilt nicht als besonders lukrativ – jeder zweite Entscheider sieht sie gewinnneutral. Trotzdem ist sie ein Topthema: Das Rentenmodell ist das Sprungbrett für ein breites Vorsorgegeschäft. Fast alle Befragten (98 Prozent) glauben an einen Bedeutungszuwachs von Privatrente und Pensionsfonds. Zwei von drei Versicherungen investieren in die Riester-Rente. Unter den Riester-Optimisten – den 30 Prozent, die positive Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis erwarten – sehen zwei Fünftel den Break-even schon in diesem Jahr. Allerdings sind die Meinungen geteilt: Ein Drittel glaubt, dass erst ab 2005 Riester-Gewinne zu erwarten sind.

„Die Versicherungsbranche ist unter Druck geraten. Eine Rationalisierungswelle ist angelaufen und wird die Branche stark verändern. Um Börsenflaute, Wettbewerb und Kosten in den Griff zu bekommen, sollten die Unternehmen ihre Investitionen sehr gezielt planen. Konzentration auf die richtigen Kunden und Produkte ist das Gebot der Stunde.“

Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

Der „Branchenkompass Versicherungen“ zeigt die Investitionsstrategien und -planungen auf, mit denen die Branche die Jahre 2002 bis 2004 angeht. Die Studie beruht auf einer Befragung von 100 Topmanagern aus führenden Unternehmen der Branche im Dezember 2001 durch PRIME research international. Zu beziehen ist der „Branchenkompass Versicherungen“ im Internet für 75 Euro.

Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

Jörg Forthmann | Presseinfo
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de/deutsch/study/study.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften