Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Lizenzvergabe im Visier

10.10.2006
Wie wird vermieden, dass sich Lizenzpartner zu Wettbewerbern entwickeln?

Die kommerzielle Vergabe von Lizenzen gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung. Umsatzerlöse aus internationalen Lizenzgeschäften haben sich in den vergangenen 15 Jahren verfünffacht. Der große Vorteil der Lizenzvergabe ist die Möglichkeit, neue Märkte zu erschließen ohne das Risiko einer eigenen Organisation vor Ort. Jedoch kann die Suche nach dem geeigneten Lizenznehmer sehr schwierig sein - der Weg zum richtigen Partner ist weit und hindernisreich. Denn das internationale Lizenzgeschäft birgt zahlreiche nicht zu unterschätzende Risikofaktoren, die bei Nichtbeachtung verheerende Folgen nach sich ziehen.

In dem Praktikerseminar "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" stellt sich Global Competence Forum dieser Herausforderung. Mit dem Referenten Daniel Patnaik steht dem Seminarveranstalter dabei ein versierter Experte für Lizenz- und Technologietransferverträge zur Seite. Daniel Patnaik ist als Syndikusanwalt für das Lizenzwesen der Audi AG verantwortlich. "Das Risiko der Gestaltung von Lizenz- bzw. Technologietransferverträgen mit den Lizenzpartnern im Ausland wird oft unterschätzt", resümiert er seine Erfahrungen. Der größte Risikofaktor ist in seinen Augen der Transfer von technischem Know-how. Denn die Lizenzvergabe bedeutet die Preisgabe von jeder Menge hochspezifischem Wissen - Baupläne, Konstruktionszeichnungen, Produktionsprozesse und vielem mehr. Es ermöglicht dem Lizenznehmer, die Produkte selbständig nachzubauen und birgt dabei die Gefahr, dass dieser das Wissen zu seinem Vorteil nutzt und sich langfristig zu einem Wettbewerber entwickelt.

"Erschwerend kommt hinzu, dass die rechtliche Situation in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt ist", so Bernd Zeutschel, Inhaber von Global Competence Forum und Initiator des Seminars. Lücken in der Gesetzgebung und -durchsetzung machen es mitunter schwierig, die eigenen Produkte effektiv zu schützen. Zudem können nationale Rechtsordnungen auch über die Grenzen hinaus Rückwirkungen entfalten. Die Kollision von Steueransprüchen stellt für viele Mitarbeiter in Export-, Rechts- und Patentabteilungen einen hohen Unsicherheitsfaktor dar. Eine unzureichende Auseinandersetzung mit rechtlichen Rahmenbedingungen oder ungenau ausformulierte Verträge können leicht zur kostspieligen Falle werden. Doch selbst wenn potentielle Partner nur Ehrliches im Sinn haben, fällt die Auswahl schwer: Besitzt der Partner genügend Marktanteile? Verfügt er über Erfahrung und Produktionskapazitäten, um das Produkt gemäß den eigenen Wünschen herzustellen und auszuliefern? Bernd Zeutschel warnt diesbezüglich: "Lizenzgeschäfte bedeuten eine langfristige Bindung und wer im Auswahlprozess nicht sorgfältig vorgeht, manövriert sich langfristig in die Sackgasse."

... mehr zu:
»Lizenzvergabe

Damit die genannten Risiken vermieden werden, vermittelt "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" effektive Lösungsansätze, um Lizenzgeschäfte zukünftig gesichert und erfolgreich abzuwickeln. Das Ziel des Seminars ist die Identifikation und Evaluierung der Chancen und Schwachstellen bei internationalen Lizenzvergaben. Praxisnahe Strategien werden vorgestellt und Empfehlungen abgegeben, wie der richtige Lizenzpartner gefunden werden kann. Darüber hinaus werden Wege für erfolgreiche Lizenzverhandlungen präsentiert und wertvolle Ratschläge für die Formulierung von Vertragsinhalten erteilt. Weitere Themen sind die Berücksichtigung von steuerlichen Aspekten bei der Lizenzvergabe und die Optimierung des eigenen Steuerkonzeptes. Kurzum: "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" ist der beste Weg, um Lizenzen wirtschaftlich effektiv zu vergeben und dabei trotzdem sein wertvolles Know-how zu schützen.

Für Interessenten an "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" ist nachfolgend der nächste Termin und Veranstaltungsort genannt: 14./15. November 2006 in Köln. Das Programm ist unter http://www.gcforum.de/broschure_LIZE.pdf im Internet aufrufbar. Aufgrund limitierter Teilnehmerzahlen empfiehlt der Veranstalter eine frühzeitige Buchung des Seminars.

Global Competence Forum organisiert Konferenzen und Trainings zu aktuellen Managementthemen sowie internationale Fach- und Länderseminare. Weitere Unternehmens- und Seminarinformationen sind erhältlich bei Global Competence Forum, Schlossbergstraße 10, D-72070 Tübingen, Tel. +49 7071 55970, Fax +49 7071 559730, http://www.gcforum.de , mailto:info@gcforum.de . In Österreich ist Global Competence Forum unter folgender Adresse zu erreichen: Mariahilferstraße 123/3, 1060 Wien, Tel. +43 1 59999259, Fax +43 1 59999260, http://www.gcforum.at , mailto:info@gcforum.at .

Frank Schwokowski | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gcforum.de/broschure_LIZE.pdf
http://www.gcforum.de

Weitere Berichte zu: Lizenzvergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik