Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Lizenzvergabe im Visier

10.10.2006
Wie wird vermieden, dass sich Lizenzpartner zu Wettbewerbern entwickeln?

Die kommerzielle Vergabe von Lizenzen gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung. Umsatzerlöse aus internationalen Lizenzgeschäften haben sich in den vergangenen 15 Jahren verfünffacht. Der große Vorteil der Lizenzvergabe ist die Möglichkeit, neue Märkte zu erschließen ohne das Risiko einer eigenen Organisation vor Ort. Jedoch kann die Suche nach dem geeigneten Lizenznehmer sehr schwierig sein - der Weg zum richtigen Partner ist weit und hindernisreich. Denn das internationale Lizenzgeschäft birgt zahlreiche nicht zu unterschätzende Risikofaktoren, die bei Nichtbeachtung verheerende Folgen nach sich ziehen.

In dem Praktikerseminar "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" stellt sich Global Competence Forum dieser Herausforderung. Mit dem Referenten Daniel Patnaik steht dem Seminarveranstalter dabei ein versierter Experte für Lizenz- und Technologietransferverträge zur Seite. Daniel Patnaik ist als Syndikusanwalt für das Lizenzwesen der Audi AG verantwortlich. "Das Risiko der Gestaltung von Lizenz- bzw. Technologietransferverträgen mit den Lizenzpartnern im Ausland wird oft unterschätzt", resümiert er seine Erfahrungen. Der größte Risikofaktor ist in seinen Augen der Transfer von technischem Know-how. Denn die Lizenzvergabe bedeutet die Preisgabe von jeder Menge hochspezifischem Wissen - Baupläne, Konstruktionszeichnungen, Produktionsprozesse und vielem mehr. Es ermöglicht dem Lizenznehmer, die Produkte selbständig nachzubauen und birgt dabei die Gefahr, dass dieser das Wissen zu seinem Vorteil nutzt und sich langfristig zu einem Wettbewerber entwickelt.

"Erschwerend kommt hinzu, dass die rechtliche Situation in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt ist", so Bernd Zeutschel, Inhaber von Global Competence Forum und Initiator des Seminars. Lücken in der Gesetzgebung und -durchsetzung machen es mitunter schwierig, die eigenen Produkte effektiv zu schützen. Zudem können nationale Rechtsordnungen auch über die Grenzen hinaus Rückwirkungen entfalten. Die Kollision von Steueransprüchen stellt für viele Mitarbeiter in Export-, Rechts- und Patentabteilungen einen hohen Unsicherheitsfaktor dar. Eine unzureichende Auseinandersetzung mit rechtlichen Rahmenbedingungen oder ungenau ausformulierte Verträge können leicht zur kostspieligen Falle werden. Doch selbst wenn potentielle Partner nur Ehrliches im Sinn haben, fällt die Auswahl schwer: Besitzt der Partner genügend Marktanteile? Verfügt er über Erfahrung und Produktionskapazitäten, um das Produkt gemäß den eigenen Wünschen herzustellen und auszuliefern? Bernd Zeutschel warnt diesbezüglich: "Lizenzgeschäfte bedeuten eine langfristige Bindung und wer im Auswahlprozess nicht sorgfältig vorgeht, manövriert sich langfristig in die Sackgasse."

... mehr zu:
»Lizenzvergabe

Damit die genannten Risiken vermieden werden, vermittelt "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" effektive Lösungsansätze, um Lizenzgeschäfte zukünftig gesichert und erfolgreich abzuwickeln. Das Ziel des Seminars ist die Identifikation und Evaluierung der Chancen und Schwachstellen bei internationalen Lizenzvergaben. Praxisnahe Strategien werden vorgestellt und Empfehlungen abgegeben, wie der richtige Lizenzpartner gefunden werden kann. Darüber hinaus werden Wege für erfolgreiche Lizenzverhandlungen präsentiert und wertvolle Ratschläge für die Formulierung von Vertragsinhalten erteilt. Weitere Themen sind die Berücksichtigung von steuerlichen Aspekten bei der Lizenzvergabe und die Optimierung des eigenen Steuerkonzeptes. Kurzum: "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" ist der beste Weg, um Lizenzen wirtschaftlich effektiv zu vergeben und dabei trotzdem sein wertvolles Know-how zu schützen.

Für Interessenten an "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" ist nachfolgend der nächste Termin und Veranstaltungsort genannt: 14./15. November 2006 in Köln. Das Programm ist unter http://www.gcforum.de/broschure_LIZE.pdf im Internet aufrufbar. Aufgrund limitierter Teilnehmerzahlen empfiehlt der Veranstalter eine frühzeitige Buchung des Seminars.

Global Competence Forum organisiert Konferenzen und Trainings zu aktuellen Managementthemen sowie internationale Fach- und Länderseminare. Weitere Unternehmens- und Seminarinformationen sind erhältlich bei Global Competence Forum, Schlossbergstraße 10, D-72070 Tübingen, Tel. +49 7071 55970, Fax +49 7071 559730, http://www.gcforum.de , mailto:info@gcforum.de . In Österreich ist Global Competence Forum unter folgender Adresse zu erreichen: Mariahilferstraße 123/3, 1060 Wien, Tel. +43 1 59999259, Fax +43 1 59999260, http://www.gcforum.at , mailto:info@gcforum.at .

Frank Schwokowski | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gcforum.de/broschure_LIZE.pdf
http://www.gcforum.de

Weitere Berichte zu: Lizenzvergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie