Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Lizenzvergabe im Visier

10.10.2006
Wie wird vermieden, dass sich Lizenzpartner zu Wettbewerbern entwickeln?

Die kommerzielle Vergabe von Lizenzen gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung. Umsatzerlöse aus internationalen Lizenzgeschäften haben sich in den vergangenen 15 Jahren verfünffacht. Der große Vorteil der Lizenzvergabe ist die Möglichkeit, neue Märkte zu erschließen ohne das Risiko einer eigenen Organisation vor Ort. Jedoch kann die Suche nach dem geeigneten Lizenznehmer sehr schwierig sein - der Weg zum richtigen Partner ist weit und hindernisreich. Denn das internationale Lizenzgeschäft birgt zahlreiche nicht zu unterschätzende Risikofaktoren, die bei Nichtbeachtung verheerende Folgen nach sich ziehen.

In dem Praktikerseminar "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" stellt sich Global Competence Forum dieser Herausforderung. Mit dem Referenten Daniel Patnaik steht dem Seminarveranstalter dabei ein versierter Experte für Lizenz- und Technologietransferverträge zur Seite. Daniel Patnaik ist als Syndikusanwalt für das Lizenzwesen der Audi AG verantwortlich. "Das Risiko der Gestaltung von Lizenz- bzw. Technologietransferverträgen mit den Lizenzpartnern im Ausland wird oft unterschätzt", resümiert er seine Erfahrungen. Der größte Risikofaktor ist in seinen Augen der Transfer von technischem Know-how. Denn die Lizenzvergabe bedeutet die Preisgabe von jeder Menge hochspezifischem Wissen - Baupläne, Konstruktionszeichnungen, Produktionsprozesse und vielem mehr. Es ermöglicht dem Lizenznehmer, die Produkte selbständig nachzubauen und birgt dabei die Gefahr, dass dieser das Wissen zu seinem Vorteil nutzt und sich langfristig zu einem Wettbewerber entwickelt.

"Erschwerend kommt hinzu, dass die rechtliche Situation in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt ist", so Bernd Zeutschel, Inhaber von Global Competence Forum und Initiator des Seminars. Lücken in der Gesetzgebung und -durchsetzung machen es mitunter schwierig, die eigenen Produkte effektiv zu schützen. Zudem können nationale Rechtsordnungen auch über die Grenzen hinaus Rückwirkungen entfalten. Die Kollision von Steueransprüchen stellt für viele Mitarbeiter in Export-, Rechts- und Patentabteilungen einen hohen Unsicherheitsfaktor dar. Eine unzureichende Auseinandersetzung mit rechtlichen Rahmenbedingungen oder ungenau ausformulierte Verträge können leicht zur kostspieligen Falle werden. Doch selbst wenn potentielle Partner nur Ehrliches im Sinn haben, fällt die Auswahl schwer: Besitzt der Partner genügend Marktanteile? Verfügt er über Erfahrung und Produktionskapazitäten, um das Produkt gemäß den eigenen Wünschen herzustellen und auszuliefern? Bernd Zeutschel warnt diesbezüglich: "Lizenzgeschäfte bedeuten eine langfristige Bindung und wer im Auswahlprozess nicht sorgfältig vorgeht, manövriert sich langfristig in die Sackgasse."

... mehr zu:
»Lizenzvergabe

Damit die genannten Risiken vermieden werden, vermittelt "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" effektive Lösungsansätze, um Lizenzgeschäfte zukünftig gesichert und erfolgreich abzuwickeln. Das Ziel des Seminars ist die Identifikation und Evaluierung der Chancen und Schwachstellen bei internationalen Lizenzvergaben. Praxisnahe Strategien werden vorgestellt und Empfehlungen abgegeben, wie der richtige Lizenzpartner gefunden werden kann. Darüber hinaus werden Wege für erfolgreiche Lizenzverhandlungen präsentiert und wertvolle Ratschläge für die Formulierung von Vertragsinhalten erteilt. Weitere Themen sind die Berücksichtigung von steuerlichen Aspekten bei der Lizenzvergabe und die Optimierung des eigenen Steuerkonzeptes. Kurzum: "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" ist der beste Weg, um Lizenzen wirtschaftlich effektiv zu vergeben und dabei trotzdem sein wertvolles Know-how zu schützen.

Für Interessenten an "LIZENZVERGABE INS AUSLAND" ist nachfolgend der nächste Termin und Veranstaltungsort genannt: 14./15. November 2006 in Köln. Das Programm ist unter http://www.gcforum.de/broschure_LIZE.pdf im Internet aufrufbar. Aufgrund limitierter Teilnehmerzahlen empfiehlt der Veranstalter eine frühzeitige Buchung des Seminars.

Global Competence Forum organisiert Konferenzen und Trainings zu aktuellen Managementthemen sowie internationale Fach- und Länderseminare. Weitere Unternehmens- und Seminarinformationen sind erhältlich bei Global Competence Forum, Schlossbergstraße 10, D-72070 Tübingen, Tel. +49 7071 55970, Fax +49 7071 559730, http://www.gcforum.de , mailto:info@gcforum.de . In Österreich ist Global Competence Forum unter folgender Adresse zu erreichen: Mariahilferstraße 123/3, 1060 Wien, Tel. +43 1 59999259, Fax +43 1 59999260, http://www.gcforum.at , mailto:info@gcforum.at .

Frank Schwokowski | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gcforum.de/broschure_LIZE.pdf
http://www.gcforum.de

Weitere Berichte zu: Lizenzvergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics