Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerischer Wald statt Bahamas  der Reisemarkt im Sinkflug?

22.01.2002


Die Anschläge vom 11. September und die Abkühlung der Weltwirtschaft überschatten den Reisemarkt. In ihrer aktuellen Analyse des deutschen Auslandsreiseverkehrs schätzen die Volkswirte der Dresdner Bank, dass deutsche Urlauber und Geschäftsreisende im Jahr 2001 im Ausland nur 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr (2000: + 9 Prozent) ausgegeben haben. Dies bedeute dennoch einen neuen Rekordwert von 53,3 Mrd. Euro. Im laufenden Jahr könnte ein Zuwachs bei den Ausgaben von 2–3 Prozent möglich sein und der Wert im günstigen Fall auf 55 Mrd. Euro ansteigen, so die Dresdner Bank in der auf der CMT (Internationale Ausstellung für Caravan, Motor, Touristik) in Stuttgart vorgestellten Reiseanalyse. Allerdings werde die Aufwärtsbewegung bei den Reiseausgaben Deutscher im Ausland erst langsam bei sich erholender Konjunktur einsetzen.

Auf dem hohen Niveau, auf dem sich der Markt befinde, schlage sich die Konjunktureintrübung durchaus nieder. "Zwar wird nicht unbedingt die längere Urlaubsreise als solche in Frage gestellt, allerdings dürfte der eine oder andere Kurztrip zur Disposition stehen", schreibt Dr. Renate Finke in der Analyse. Beim Kopf-an-Kopf-Rennen um die beliebtesten Auslandsreiseziele der Deutschen habe Italien im abgelaufenen Jahr Spanien vom ersten Platz verdrängt. Die Türkei habe nach den enormen Zuwachsraten 2000 im vergangenen Jahr noch einmal zulegen können und liege auf Platz zehn der Top-Ten-Reiseziele. "Renner" des letzten Jahres seien auch die mittel- und osteuropäischen Reformländer gewesen.

Als Reiseziel rangiere Deutschland weiterhin auf dem sechsten Platz hinter den USA, Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien. Es zähle damit zu den attraktivsten Ländern der Welt und habe im Jahr 2001 schätzungsweise 19,2 Mrd. Euro an Einnahmen erzielt. Hauptdevisenbringer seien 2001 die Niederländer gewesen, welche die Schweizer auf Platz zwei verdrängten. Auf den weiteren Plätzen folgten Österreich, Großbritannien und die USA.

"Die Perspektiven für das Reisejahr 2002 sind äußerst schwer zu skizzieren", so Finke. Viel werde davon abhängen, ob sich die weltpolitische Lage weiter beruhige und in den USA eine Konjunkturerholung einsetze. Es sei mit einer Verlagerung bei den Reisezielen und Verkehrsmitteln zu rechnen. Davon dürften vor allem Deutschland und autonahe Auslandsziele profitieren. "Diese Verschiebungen könnten vor allem zulasten des Reiseveranstaltermarktes gehen", befürchtet Finke.

Schlechte Aussichten für die Touristikindustrie sieht auch Hans-Peter Muntzke, Branchenexperte der Dresdner Bank. Im laufenden Reisejahr (1. 11. 01–31. 10. 02) werde sich die Branche vermutlich erstmals auf zurückgehende Teilnehmerzahlen einstellen müssen. "Eine lang andauernde Krise in der Touristik ist aber nicht zu befürchten", so Muntzke auf der CMT. Auf lange Sicht bleibe der Tourismussektor eine Wachstumsbranche. Die Zeiten eines von allen konjunkturellen Schwankungen relativ unbeeinflussten Wachstums dürften jedoch der Vergangenheit angehören.

Hans-Peter Muntzke | Presseservices

Weitere Berichte zu: CMT Reisemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise