Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerischer Wald statt Bahamas  der Reisemarkt im Sinkflug?

22.01.2002


Die Anschläge vom 11. September und die Abkühlung der Weltwirtschaft überschatten den Reisemarkt. In ihrer aktuellen Analyse des deutschen Auslandsreiseverkehrs schätzen die Volkswirte der Dresdner Bank, dass deutsche Urlauber und Geschäftsreisende im Jahr 2001 im Ausland nur 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr (2000: + 9 Prozent) ausgegeben haben. Dies bedeute dennoch einen neuen Rekordwert von 53,3 Mrd. Euro. Im laufenden Jahr könnte ein Zuwachs bei den Ausgaben von 2–3 Prozent möglich sein und der Wert im günstigen Fall auf 55 Mrd. Euro ansteigen, so die Dresdner Bank in der auf der CMT (Internationale Ausstellung für Caravan, Motor, Touristik) in Stuttgart vorgestellten Reiseanalyse. Allerdings werde die Aufwärtsbewegung bei den Reiseausgaben Deutscher im Ausland erst langsam bei sich erholender Konjunktur einsetzen.

Auf dem hohen Niveau, auf dem sich der Markt befinde, schlage sich die Konjunktureintrübung durchaus nieder. "Zwar wird nicht unbedingt die längere Urlaubsreise als solche in Frage gestellt, allerdings dürfte der eine oder andere Kurztrip zur Disposition stehen", schreibt Dr. Renate Finke in der Analyse. Beim Kopf-an-Kopf-Rennen um die beliebtesten Auslandsreiseziele der Deutschen habe Italien im abgelaufenen Jahr Spanien vom ersten Platz verdrängt. Die Türkei habe nach den enormen Zuwachsraten 2000 im vergangenen Jahr noch einmal zulegen können und liege auf Platz zehn der Top-Ten-Reiseziele. "Renner" des letzten Jahres seien auch die mittel- und osteuropäischen Reformländer gewesen.

Als Reiseziel rangiere Deutschland weiterhin auf dem sechsten Platz hinter den USA, Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien. Es zähle damit zu den attraktivsten Ländern der Welt und habe im Jahr 2001 schätzungsweise 19,2 Mrd. Euro an Einnahmen erzielt. Hauptdevisenbringer seien 2001 die Niederländer gewesen, welche die Schweizer auf Platz zwei verdrängten. Auf den weiteren Plätzen folgten Österreich, Großbritannien und die USA.

"Die Perspektiven für das Reisejahr 2002 sind äußerst schwer zu skizzieren", so Finke. Viel werde davon abhängen, ob sich die weltpolitische Lage weiter beruhige und in den USA eine Konjunkturerholung einsetze. Es sei mit einer Verlagerung bei den Reisezielen und Verkehrsmitteln zu rechnen. Davon dürften vor allem Deutschland und autonahe Auslandsziele profitieren. "Diese Verschiebungen könnten vor allem zulasten des Reiseveranstaltermarktes gehen", befürchtet Finke.

Schlechte Aussichten für die Touristikindustrie sieht auch Hans-Peter Muntzke, Branchenexperte der Dresdner Bank. Im laufenden Reisejahr (1. 11. 01–31. 10. 02) werde sich die Branche vermutlich erstmals auf zurückgehende Teilnehmerzahlen einstellen müssen. "Eine lang andauernde Krise in der Touristik ist aber nicht zu befürchten", so Muntzke auf der CMT. Auf lange Sicht bleibe der Tourismussektor eine Wachstumsbranche. Die Zeiten eines von allen konjunkturellen Schwankungen relativ unbeeinflussten Wachstums dürften jedoch der Vergangenheit angehören.

Hans-Peter Muntzke | Presseservices

Weitere Berichte zu: CMT Reisemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics