Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung von KPMG Europe LLP geplant

06.10.2006
Im ersten Schritt wollen sich deutsche und britische KPMG zusammenschließen - größte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Europas

KPMG Deutschland und KPMG Großbritannien wollen sich zum 1. Oktober 2007 zur „KPMG Europe LLP“ zusammenschließen. Damit entsteht die größte und leistungsstärkste Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Europa mit einem Umsatz von rund 3 Milliarden Euro und rund 17.000 Mitarbeitern. Ziel ist es, dass sich weitere europäische KPMG-Mitgliedsfirmen anschließen.

KPMG Europe LLP soll als Konzernobergesellschaft in London registriert werden und den Hauptsitz in Frankfurt am Main haben. Dem Board werden deutsche und britische Partner angehören. Der Vorstandssprecher von KPMG Deutschland, Prof. Dr. Rolf Nonnenmacher, und der Senior Partner von KPMG UK, John Griffith-Jones, werden dem Board als Co-Chairmen vorstehen. Nonnenmacher und Griffith-Jones erklären zur Bedeutung des geplanten Zusammenschlusses:

„Das ist ein historischer Meilenstein. Als erste Gesellschaft der Branche ist KPMG auf dem Weg hin zu einem integrierten europäischen Unternehmen. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Weg richtig und notwendig ist: für unsere Mandanten, für unsere Mitarbeiter und damit für den Erfolg unseres Unternehmens. Wir können unsere Dienstleistungen künftig noch effektiver erbringen und die Durchsetzung von einheitlich hohen Qualitäts- und Unabhängigkeitsstandards noch besser gewährleisten. Das verlangen auch die nationalen und internationalen Aufsichtsbehörden. Unseren Mitarbeitern eröffnen sich hervorragende Karriereperspektiven. Wir wollen weiter wachsen und noch attraktiver werden für hoch qualifizierte und motivierte neue Kollegen.“

... mehr zu:
»Kapitalmarkt »LLP

Über den gemeinsamen Vorschlag des Vorstands von KPMG Deutschland und des Board von KPMG Großbritannien wurden die Partner beider Länder am 5. Oktober 2006 auf Versammlungen in Berlin und London informiert. Die Partner müssen der Gründung von KPMG Europe LLP noch zustimmen; dies soll im Dezember 2006 geschehen.

Rechtlich möglich wird der Zusammenschluss mit der in diesem Jahr verabschiedeten Neufassung der 8. EU-Richtlinie. Danach dürfen in der Europäischen Union auch ausländische Berufsangehörige bzw. Berufsgesellschaften Anteile an Wirtschaftsprüfungsgesellschaften halten. Die Bundesregierung hat im August mit dem Berufsaufsichtsreformgesetz (BARefG) als eine der ersten EU-Regierungen einen entsprechenden Entwurf zur Umsetzung vorgelegt.

Vorteile des geplanten Zusammenschlusses

Auf zahlreichen Geschäftsfeldern lassen sich Effizienzgewinne und Synergieeffekte erzielen. Die breitere Mandantenbasis sowie das größere Investitionsvermögen werden sich positiv auf das Wachstum des gemeinsamen Unternehmens auswirken.

Rolf Nonnenmacher: „Wir bündeln Erfahrung und Know-how unserer beiden Landesgesellschaften. Unser Leistungsvermögen wird deutlich internationaler. Davon profitieren große und börsennotierte Unternehmen ebenso wie mittelständische und Familienunternehmen und der öffentlich-rechtliche Sektor.“

· KPMG Europe spiegelt die größer gewordene Bedeutung der europäischen Kapitalmärkte wider und trägt dem gestiegenen Dienstleistungsbedarf von immer mehr Unternehmen Rechnung, die sich für die Notierung an einer europäischen Börse entscheiden. Aus der Größe und Leistungskraft des neuen Unternehmens erwächst uns eine besondere Verantwortung für einen funktionierenden Kapitalmarkt.

· KPMG Europe wird den gestiegenen Anforderungen der Mandanten gerecht, die von uns erwarten, dass wir genauso international aufgestellt sind wie sie selbst. Wir können unsere Strategie der konsequenten Marktorientierung und Spezialisierung auf einer wesentlich breiteren Basis umsetzen.

· KPMG Europe wird ein sehr attraktiver Arbeitgeber für die besten Köpfe. Den Mitarbeitern eröffnen sich durch die Arbeit in den immer stärker international besetzten Teams völlig neue Möglichkeiten.

Regulatorisches Umfeld

Ziel der 8. EU-Richtlinie ist eine Stärkung des internationalen Markt- und Anlegervertrauens in die Qualität geprüfter Jahresabschlüsse und eine Stärkung der Berufsaufsicht. John Griffith-Jones: „International tätige Unternehmen brauchen einheitliche regulatorische Rahmenbedingungen. KPMG Europe LLP wird eine gewichtige Stimme haben in der Diskussion um die Sicherung von Qualität und Unabhängigkeit der Abschlussprüfung und die Transparenz der Rechnungslegung.“

KPMG International

KPMG Europe LLP wird ein Mitgliedsunternehmen von KPMG International sein, dem globalen Netzwerk der nationalen KPMG-Gesellschaften. Mike Rake, Chairman von KPMG International: „Die geplante Gründung der KPMG Europe LLP ist eine bahnbrechende Entscheidung. Sie nutzt den Mandanten und Mitarbeitern und entspricht den Anforderungen der Aufsichtsbehörden und des Kapitalmarkts. Die weltweiten Netzwerke der großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften müssen gewährleisten, dass ihre Strukturen den gestiegenen Anforderungen an Transparenz, Unabhängigkeit und Durchsetzung einheitlicher Qualitätsstandards entsprechen.“

Pressekontakt:

KPMG Deutschland:
Marita Reuter
Tel.: +49 (030) 20 68 11 18,
Mobil: +49 (0173) 5764041
eMail: mreuter@kpmg.com
KPMG Großbritannien:
Gavin Houlgate
Tel. +44 (0) 207 694 3902,
Mobil: +44 (0) 7795 290855
eMail: gavin.houlgate@kpmg.co.uk

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de
http://www.kpmg.de/about/press_office/index.html

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt LLP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise