Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT- und Mediensektor in Baden-Württemberg nutzt E-Business am häufigsten

05.10.2006
Fast 63 Prozent der baden-württembergischen Unternehmen setzen computergestützte Anwendungen zur Vernetzung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse (E-Business) ein. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen. Während im IT- und Mediensektor fast 68 Prozent der Unternehmen E-Business-Lösungen nutzen, sind die Anteile in anderen Branchen eher unterdurchschnittlich.

So verwenden 62 Prozent der Verkehrsdienstleister E-Business, und bei den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und den technischen Dienstleistern liegt dieser Anteil bei jeweils knapp 59 Prozent. Im Bank- und Versicherungsgewerbe (inklusive Kredit- und Versicherungsmaklern) sind E-Business-Lösungen mit knapp 49 Prozent bisher am geringsten verbreitet. Dies zeigt die dritte repräsentative FAZIT-Unternehmensbefragung, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Juni und Juli 2006 in Baden-Württemberg durchgeführt hat (zur FAZIT-Befragung siehe Ende der Pressemitteilung).

E-Business-Lösungen kommen verstärkt in größeren Unternehmen zum Einsatz. Die Nutzungsrate bei Großunternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten erreicht 91 Prozent, wohingegen lediglich knapp 55 Prozent der kleinen Unternehmen mit bis zu vier Beschäftigten E-Business-Lösungen einsetzen.

Haupteinsatzbereich von E-Business-Lösungen ist in mehr als der Hälfte der Unternehmen die Buchhaltung. Beim Einkauf setzen gut 37 Prozent der Unternehmen auf E-Business-Lösungen, beispielsweise in Form von Online-Shops, Online-Marktplätzen oder Auktionen. In der Kundenbetreuung verwenden 27 Prozent der Unternehmen E-Business-Lösungen. Bisher wenig Verbreitung findet E-Business dagegen mit 9 Prozent in der Produktion oder mit 4 Prozent in unternehmensübergreifenden Systemen (Supply Chain Management).

... mehr zu:
»E-Business

Bei der Wahl einer E-Business-Lösung spielen die damit einhergehenden Kosten eine herausragende Rolle. Annähernd 89 Prozent der Unternehmen, die E-Business-Lösungen verwenden, bezeichnen niedrige Kosten als das wichtigste Auswahlkriterium für ihre Entscheidung. Weitere bedeutende Entscheidungskriterien beziehen sich auf das Zusammenspiel der E-Business-Lösung mit der Softwareumgebung im Unternehmen. Mehr als 84 Prozent der Unternehmen legen großen Wert auf Kompatibilität mit anderen oder bestehenden Lösungen, fast ebenso viele auf die Vernetzbarkeit mit anderen Lösungen (78 Prozent). Standardisierte Lösungen sind für mehr als 70 Prozent der Unternehmen wichtig. Die regionale Nähe des Anbieters von E-Business-Lösungen spielt hingegen keine allzu bedeutende Rolle.

Die Folgen des Einsatzes von E-Business-Lösungen im Unternehmen sind vielfältig. So geben 57 Prozent der Unternehmen an, dass sich ihre Geschäftsprozesse beschleunigt hätten. Bei 46 Prozent der Unternehmen haben sich Unternehmensprozesse qualitativ verbessert, und bei 43 Prozent führt der Einsatz von E-Business zu sinkenden Kosten. Auch auf die Informationsflüsse wirkt sich der E-Business-Einsatz positiv aus: Gut 35 Prozent der Unternehmen stellen einen verbesserten Informationsaustausch mit Kunden und Zulieferern fest, und bei fast 32 Prozent funktioniert der Informationsaustausch innerhalb des Unternehmens beziehungsweise zwischen einzelnen Unternehmensteilen nun besser. Allerdings geben noch mehr als 10 Prozent der Unternehmen an, dass der Einsatz von E-Business in ihrem Unternehmen bisher keine Konsequenzen hatte.

Die FAZIT-Unternehmensbefragung:

Das "Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte IT und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg" (FAZIT) ist ein vom Land Baden-Württemberg gefördertes gemeinnütziges Forschungsprojekt (www.fazit-forschung.de). An der aktuellen Befragung beteiligten sich mehr als 700 baden-württembergische Unternehmen aus dem IT- und Mediensektor, dem verarbeitenden Gewerbe, dem Bank- und Versicherungsgewerbe sowie Verkehrsdienstleister und technische Dienstleister.

Ansprechpartner:
Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, Fax -333, E-Mail ohnemus@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.fazit-forschung.de/fileadmin/_fazit-forschung/downloads/FAZIT_Kurzber_EBusiness.pdf

Weitere Berichte zu: E-Business

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie