Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erkennt Chancen der Ausbildung

21.01.2002


Anteil der gewerblichen Auszubildenden, die neue Techniken in ihren Betrieben vorfinden. Dass viele Auszubildende nicht die Arbeitswelt von "morgen" kennen lernen, liegt daran, dass es diese in den Betrieben selten gibt.


Anteil der gewerblichen Auszubildenden, die neue Organisations-formen in ihren Betrieben erlernen. Mit Qualitätssicherungssystemen üben mittlerweile nahezu alle gewerblichen Auszubildenden. Doch von der weitreichenden Integration der Fertigungsplanun


Management in der Investitionsgüterindustrie denkt langfristig / Auszubildende erleben nicht die Arbeitswelt von "morgen" / Der Osten bildet mehr aus

Der Produktionsstandort Deutschland bezieht einen wesentlichen Teil seiner Wettbewerbsstärke aus der Kompetenz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Fertigung. Das wissen offensichtlich auch die Unternehmen. Eine Erhebung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, zeigt, dass 65 Prozent der Betriebe der deutschen Investitionsgüterindustrie gewerblich ausbilden. Vorreiter sind jedoch nicht unbedingt die technisch und organisatorisch modernsten Betriebe. Träger der gewerblichen Ausbildung sind vielmehr die mittelgroßen Betriebe mit 100 bis knapp 500 Beschäftigten: Sie bilden so häufig aus wie die großen und so intensiv wie die kleinen Unternehmen.

Dabei spielt die Ertragsstärke der Betriebe meist keine Rolle. Auch bei schrumpfenden Gewinnen halten die Firmen oft an der Facharbeiterausbildung fest. Das zeugt von einem langfristigen Denken im Management. Ebenso scheint die strategische Orientierung der Firmen wenig Einfluss auf das Ausbildungsverhalten zu haben. Obwohl innovations- wie qualitätsorientierte Betriebe zum Erhalt ihrer Wettbewerbsposition mehr Facharbeiter benötigen, bilden sie nicht signifikant häufiger aus.

Die Qualität der Ausbildung bemisst sich am technischen und organisatorischen Niveau in den Betrieben. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer ISI konstatieren, dass die zukünftigen Facharbeiterinnen und Facharbeiter zwar das gleiche organisatorische Umfeld erleben, wie ihre fertig ausgebildeten Kollegen. Aber eben nur dieses, und nicht die Arbeitswelt von "morgen".

Kern der gewerblichen Ausbildung ist der Umgang mit modernen Werkzeugmaschinen. Bei 70 Prozent der Auszubildenden stehen praktische Erfahrungen mit CNC-Maschinen und PC-Steuerung auf dem betrieblichen Stundenplan. Ebenso viele lernen das Computer Integrated Manufacturing (CIM) kennen. Und mindestens jeder zweite hat die Möglichkeit, in seinem Betrieb praktische Erfahrungen mit Industrierobotern zu sammeln. Dagegen ist der Anteil der Auszubildenden, die mit Trockenbearbeitung respektive Minimalmengenschmierung oder mit automatisierten Montagesystemen in Kontakt kommen, noch sehr niedrig. Doch liegt das an der derzeit ebenso geringen Einsatzquote dieser Techniken in den Betrieben.

Ein Drittel der Firmen der deutschen Investitionsgüterindustrie gibt ferner an, dass sie bei der Aus- oder Weiterbildung mit anderen Unternehmen kooperieren und so den Auszubildenden ein breites Erfahrungsfeld eröffnen. Erstaunlicherweise kooperieren aber große Betriebe stärker als die kleinen, obwohl sie selbst eine größere Spannweite an Möglichkeiten bieten können. So nutzen Betriebe mit weniger als 100 Beschäftigten Aus- oder Weiterbildungskooperationen nur zu 28 Prozent. Der Wert steigt bei Betrieben mit 100 bis 499 Beschäftigten auf 35 Prozent an und liegt bei den Großbetrieben bei 47 Prozent.

Vor allem die Ostbetriebe scheinen die Notwendigkeit der Aus- und Weiterbildungskooperation erkannt zu haben. Mit 47 Prozent liegt der Anteil um fast 20 Prozentpunkte über dem in Westdeutschland, wenngleich staatliche Fördermaßnahmen für diesen Vorsprung mit gesorgt haben mögen.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Gerhard Samulat | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2002de/pri012002.htm

Weitere Berichte zu: Investitionsgüterindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise