Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Zinsrichtlinie: Aufstockungen bestehender Jumbo-Pfandbriefe ab 1.3.2002 nicht mehr fungibel mit Erstemissionen

21.01.2002


Hypothekenbanken schlagen Wahlrecht der Emittenten vor

Die grenzüberschreitende Besteuerung von Zinserträgen natürlicher Personen innerhalb der EU ist eines der Vorhaben der Kommission, über das seit geraumer Zeit verhandelt wird. Zuletzt verabschiedete der ECOFIN-Rat hierzu am 13.12.2001 den abgeänderten Vorschlag einer EU-Zinsrichtlinie (Richtlinie des Rates zur Gewährleistung einer effektiven Besteuerung von Zinserträgen innerhalb der Gemeinschaft). Ob die Richtlinie wie vorgesehen zum Ende dieses Jahres verabschiedet werden wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt offen, da von der Kommission hierzu noch Verhandlungen mit wichtigen Drittstaaten wie den USA und der Schweiz zu führen sind.

Regelungsgegenstand des Richtlinienvorschlags sind unter anderem Zinszahlungen aus Jumbo-Pfandbriefen deutscher Hypothekenbanken an natürliche Personen. Die Popularität von Jumbo-Pfandbriefen liegt vor allem an der Liquidität dieser Emissionen. Um die notwendigen großen Volumina zu schaffen, nutzen die Pfandbriefemittenten häufig das Instrument der Aufstockung. Durch Aufstockungen entsteht eine einheitliche, fungible Emission, innerhalb derer Erst- und Folgeemission nicht mehr unterscheidbar sind.

Der Wortlaut des Richtlinienvorschlags lässt es allerdings als zweifelhaft erscheinen, ob diese Praxis weiterhin zielführend angewendet werden kann. Diese Zweifel ergeben sich insbesondere aus Art. 15 des Richtlinienvorschlags. Darin wird ohne Unterscheidung des Emittenten festgelegt, dass eine vor dem 1.3.2001 erfolgte Emission erst ab 1.1.2011 der Richtlinie unterliegt, soweit ab dem 1.3.2002 keine Folgeemmission erfolgt. Die Rechtsfolge einer Aufstockung bestehender Emission nach dem 1.3.2002 unterscheidet sich indes für staatliche und private Emittenten. Danach führt bei staatlichen Emittenten eine Folgeemission (Aufstockung) dazu, dass die gesamte Emission also auch der Teil, der vor dem 1.3.2001 platziert wurde, für den Privatanleger steuerpflichtige Zinszahlungen auslöst (Satz 2). Für nichtstaatliche Emittenten, also Hypothekenbanken, soll dagegen nur die Folgeemission Gegenstand des Richtlinienvorschlags sein (Satz 3).

Diese Regelung bewirkt, dass Erstemission und Aufstockungen unterschiedliche steuerliche Konsequenzen auslösen. Damit aber kann nicht mehr von einer einheitlichen und fungiblen Emission ausgegangen werden. Um die Unterscheidung zu gewährleisten müssten Erst- und Folgeemissionen unter verschiedenen Wertpapierkennnummern begeben werden. Aufstockungen privater Emittenten nach dem 1.3.2002 können deshalb ihr Ziel, unter gleicher Wertpapierkennnummer zusätzliche Liquidität in einer bestimmten Anleihe zu schaffen, nicht erreichen. Damit wird jedoch die von der Abteilung EU-Steuerkoordinierung des BMF kommentierte Absicht, "... den Anliegen des Kapitalmarkts nach Schaffung ausreichender Liquidität weitestgehend Rechnung ..." zu tragen, durchkreuzt und in ihr Gegenteil verkehrt.

Eine mögliche Lösung dieser Unschärfe liegt nach Auffassung der Hypothekenbanken darin, nichtstaatlichen Emittenten ein Wahlrecht zuzugestehen. Danach könnten private Emittenten selbst entscheiden, ob sie mit einer Folgeemission die Erstemission infizieren möchten, und damit eine einheitliche und fungible Emission schaffen sowie gegebenenfalls die Folgen einer Bruttozinsklausel auslösen oder ob sie auf die Fungibilität von Erst- und Folgeemission verzichten möchten. Die deutschen Hypothekenbanken werden hierzu kurzfristig Gespräche mit den zuständigen Stellen aufnehmen, um zu klären, ob dem Wahlrecht durch Auslegung des Richtlinienvorschlags entsprochen werden kann.

Franz-Josef Arndt | ots

Weitere Berichte zu: Emission Erstemission Folgeemission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics