Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hightech-Exporte steigen um 10 Prozent

26.09.2006
  • Hauptabsatzmarkt für ITK-Hardware ist Westeuropa
  • Bedeutung von Osteuropa wächst
  • Einfuhren aus China steigen im ersten Halbjahr um 43 Prozent
  • Deutschland hat im ersten Halbjahr 2006 Produkte der Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik im Wert von rund 22 Milliarden Euro exportiert. Das entspricht einem Anstieg von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, berichtet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

    Basis der Zahlen sind BITKOM-Berechnungen auf Grundlage der amtlichen Statistik. „Der steigende Export zeigt die Leistungsfähigkeit der deutschen Technologiebranche“, sagt BITKOM-Präsident Willi Berchtold. „Innovative Produkte made in Germany sind weltweit gefragt.“ An der Spitze der Abnehmer steht Großbritannien mit einem Volumen von 2,5 Milliarden Euro, gefolgt von Frankreich und Italien. Zunehmend wichtiger werden die osteuropäischen Absatzmärkte. Die Ausfuhren nach Polen haben sich im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr auf rund eine Milliarde Euro mehr als verdoppelt.

    Gleichzeitig sind die Einfuhren mit einem Plus von 21 Prozent im ersten Halbjahr noch deutlich kräftiger gestiegen als die Ausfuhren. Insgesamt hat Deutschland Hightech-Produkte von Computern über Handys bis zu Flachbildfernsehern im Wert von fast 28 Milliarden Euro importiert. Wichtigster Lieferant ist die Volksrepublik China. Im ersten Halbjahr führte Deutschland Hardware für 8,9 Milliarden Euro aus China ein. Das entspricht einem Zuwachs von 43 Prozent. Mit weitem Abstand folgten japanische Produkte, die ein Importvolumen von 2,8 Milliarden erreichten (plus 21 Prozent).

    ... mehr zu:
    »Hightech-Produkte

    Berchtold: „Damit haben sich die Gewichte innerhalb Asiens messbar zu Gunsten Chinas verschoben.“

    Während die Top-3-Importeure aus Asien stammen, gehen deutsche Hightech-Ausfuhren kaum in diese Region. Den Importen aus China von fast neun Milliarden Euro stehen Exporte von lediglich knapp 300 Millio-nen Euro gegenüber. Nach Japan werden Waren für 107 Millionen Euro geliefert, nach Südkorea für 73 Millionen Euro. Die acht größten Abnehmerländer für deutsche Hightech-Produkte liegen durchgängig in Europa. „Wirtschaft und Politik müssen das gemeinsame Ziel verfolgen, Deutschland wieder zum Nettoexporteur von Hightech-Produkten zu machen“, sagt Berchtold. Das gelinge nur, wenn Unternehmen und Politik heute bereits auf die Technologien der nächsten Generation setzen. Berchtold: „Es macht keinen Sinn, verpassten Chancen hinterher zu hecheln. Stattdessen müssen wir auf die Technologiefelder von übermorgen setzen.“ Als Beispiele nennt Berchtold die Themen Biometrie und RFID sowie Großprojekte wie die Gesundheitskarte und Verkehrstelematik.

    Ansprechpartner
    Maurice Shahd
    Pressesprecher
    Wirtschaft und Politik
    +49. 30. 27576-114
    Fax +49. 30. 27576-400
    m.shahd@bitkom.org

    Dr. Axel Pols
    Chefvolkswirt
    +49. 30. 27576-120
    Fax +49. 30. 27576-51-120
    a.pols@bitkom.org

    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Hightech-Produkte

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

    nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
    14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

    nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
    28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

    Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

    Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

    Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

    Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

    Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

    MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

    Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

    Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

    Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

    Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

    Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

    Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

    Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

    14.12.2017 | Veranstaltungen

    Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

    13.12.2017 | Veranstaltungen

    Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

    13.12.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

    14.12.2017 | Unternehmensmeldung

    30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

    14.12.2017 | Unternehmensmeldung

    Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

    14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten