Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hightech-Exporte steigen um 10 Prozent

26.09.2006
  • Hauptabsatzmarkt für ITK-Hardware ist Westeuropa
  • Bedeutung von Osteuropa wächst
  • Einfuhren aus China steigen im ersten Halbjahr um 43 Prozent
  • Deutschland hat im ersten Halbjahr 2006 Produkte der Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik im Wert von rund 22 Milliarden Euro exportiert. Das entspricht einem Anstieg von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, berichtet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

    Basis der Zahlen sind BITKOM-Berechnungen auf Grundlage der amtlichen Statistik. „Der steigende Export zeigt die Leistungsfähigkeit der deutschen Technologiebranche“, sagt BITKOM-Präsident Willi Berchtold. „Innovative Produkte made in Germany sind weltweit gefragt.“ An der Spitze der Abnehmer steht Großbritannien mit einem Volumen von 2,5 Milliarden Euro, gefolgt von Frankreich und Italien. Zunehmend wichtiger werden die osteuropäischen Absatzmärkte. Die Ausfuhren nach Polen haben sich im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr auf rund eine Milliarde Euro mehr als verdoppelt.

    Gleichzeitig sind die Einfuhren mit einem Plus von 21 Prozent im ersten Halbjahr noch deutlich kräftiger gestiegen als die Ausfuhren. Insgesamt hat Deutschland Hightech-Produkte von Computern über Handys bis zu Flachbildfernsehern im Wert von fast 28 Milliarden Euro importiert. Wichtigster Lieferant ist die Volksrepublik China. Im ersten Halbjahr führte Deutschland Hardware für 8,9 Milliarden Euro aus China ein. Das entspricht einem Zuwachs von 43 Prozent. Mit weitem Abstand folgten japanische Produkte, die ein Importvolumen von 2,8 Milliarden erreichten (plus 21 Prozent).

    ... mehr zu:
    »Hightech-Produkte

    Berchtold: „Damit haben sich die Gewichte innerhalb Asiens messbar zu Gunsten Chinas verschoben.“

    Während die Top-3-Importeure aus Asien stammen, gehen deutsche Hightech-Ausfuhren kaum in diese Region. Den Importen aus China von fast neun Milliarden Euro stehen Exporte von lediglich knapp 300 Millio-nen Euro gegenüber. Nach Japan werden Waren für 107 Millionen Euro geliefert, nach Südkorea für 73 Millionen Euro. Die acht größten Abnehmerländer für deutsche Hightech-Produkte liegen durchgängig in Europa. „Wirtschaft und Politik müssen das gemeinsame Ziel verfolgen, Deutschland wieder zum Nettoexporteur von Hightech-Produkten zu machen“, sagt Berchtold. Das gelinge nur, wenn Unternehmen und Politik heute bereits auf die Technologien der nächsten Generation setzen. Berchtold: „Es macht keinen Sinn, verpassten Chancen hinterher zu hecheln. Stattdessen müssen wir auf die Technologiefelder von übermorgen setzen.“ Als Beispiele nennt Berchtold die Themen Biometrie und RFID sowie Großprojekte wie die Gesundheitskarte und Verkehrstelematik.

    Ansprechpartner
    Maurice Shahd
    Pressesprecher
    Wirtschaft und Politik
    +49. 30. 27576-114
    Fax +49. 30. 27576-400
    m.shahd@bitkom.org

    Dr. Axel Pols
    Chefvolkswirt
    +49. 30. 27576-120
    Fax +49. 30. 27576-51-120
    a.pols@bitkom.org

    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Hightech-Produkte

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

    nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
    18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

    nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
    05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

    Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

    Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

    Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

    Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

    An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

    Im Focus: Traffic jam in empty space

    New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

    An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

    Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

    Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

    Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

    Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

    HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

    Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

    20.01.2017 | Veranstaltungen

    Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

    19.01.2017 | Veranstaltungen

    Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

    18.01.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

    20.01.2017 | Unternehmensmeldung

    innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

    20.01.2017 | Unternehmensmeldung

    Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

    20.01.2017 | Förderungen Preise