Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien ist attraktiver Partner für deutsche Automobilindustrie

25.09.2006
"Indien ist ein attraktiver Partner für die deutsche Automobilindustrie", sagte Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf der Veranstaltung "Doing Automotive Business with India", die der VDA mit dem indischen Automobilzuliefererverband ACMA, den Unternehmensberatungen Management Engineers und Ernst & Young sowie der Deutsch-Indischen Handelskammer heute auf der 61. Internationalen Automobil-Ausstellung Nutzfahrzeuge in Hannover veranstaltete, um auszuloten, welche Chancen der indische Markt deutschen Unternehmen bietet.

"Indien ist einer der am schnellsten wachsenden Automobilmärkte in der Welt. Seine wettbewerbsfähigen Kosten, die hohe technologische Kompetenz, gut ausgebildete Arbeitskräfte und ein stabiles Rechtssystem als verlässlicher Schutz von geistigem Eigentum verschaffen dem Land ein enormes Erfolgspotenzial und machen es gleichzeitig zu einem ernstzunehmenden globalen Wettbewerber. Wir müssen unsere Chancen dort jetzt nutzen", so Prof. Gottschalk.

Der indische Minister of Heavy Industries & Public Enterprises, Sontosh Mohan Dev, der mit einer Delegation hochrangiger Vertreter der indischen Politik und der indischen Automobilverbände zur IAA nach Hannover gereist ist, machte besonders die Vorzüge seines Landes im Automobilbereich deutlich. So unterstütze Indien 100-prozentige Direktinvestitionen aus dem Ausland, ohne dies mit lokalen Verpflichtungen der Investoren zu verbinden. Der Automobilsektor sei nach den Worten des Ministers völlig dereguliert und entspreche den WTO-Kriterien. Darüber hinaus plane die Regierung, eine halbe Milliarde US-Dollar in die Errichtung von sechs F+E-Zentren in den automobilen Clustern des Landes sowie der größten Teststrecke der Welt zu investieren. Außerdem, so betonte der Minister, sei Indien dem WP-29-Forum der Vereinten Nationen, das sich um die weltweite Harmonisierung von automobilen Standards kümmert, beigetreten. Mohan Dev: "Damit beweist die indische Regierung, dass sie auf den Automobilsektor als einen der wichtigsten Wachstumsmotoren des Landes setzt."

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Dr. Bernd Pfaffenbach bezeichnete den Aufstieg Indiens als "keine Modeerscheinung, sondern als Ergebnis einer fünfzehnjährigen Öffnungs- und Reformpolitik, die nun Früchte trägt". Es lohne sich auch für den Exportweltmeister Deutschland, den Subkontinent genauer in den Blick zu nehmen. Dr. Pfaffenbach würdigte das Engagement der deutschen Automobilindustrie, die Zusammenarbeit mit der indischen Automobilindustrie weiter zu intensivieren. Hier gibt es besonders im Bereich der nachhaltigen Mobilität umfassende Aktivitäten des VDA, die auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Effizienzsteigerung bei Benzin- und Dieselmotoren, beim verstärkten Einsatz von Biokraftstoffen und der Entwicklung von synthetischen Kraftstoffen abzielen. Auch beim Ausbau der Infrastruktur in Indien sei Deutschland Wunschpartner der indischen Regierung, sagte der Staatssekretär. Um die dafür benötigten ausländischen Direktinvestitionen zu erhalten, mahnte er allerdings die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen in Indien an. Eine weitere Marktöffnung und Liberalisierung seien dafür ebenso unabdingbar wie Bürokratieabbau und allgemeine Deregulierung, etwa im Bereich des unverändert starren und rigiden Arbeitsrechts. Dr. Pfaffenbach: "Deutschland ist als Partner in vielen Bereichen willkommen. Hierin liegen weniger Risiken, als viel mehr große Chancen, die es entschlossener zu nutzen gilt als bisher."

Bernhard Steinrücke, Generaldirektor der Indisch-Deutschen Handelskammer, hob die enormen Chancen hervor, die sich deutschen Unternehmen in Indien bieten würden. Allein in der Automobilzulieferindustrie würden in den kommenden Jahren 1,5 Mrd. US-Dollar investiert. Die deutschen Zulieferer seien bereits sehr stark in Indien vertreten; die Bestrebungen der OEMs, ihre Präsenz vor Ort zu verstärken, begrüßte er ausdrücklich.

Der indische Automobilmarkt hat beeindruckende Wachstumssprünge vollzogen. Das Land verzeichnete in den letzten fünf Jahren ein Produktionswachstum bei Kraftfahrzeugen von über 100 Prozent. Allein im vergangenen Jahr wuchs der indische Automarkt um 21 Prozent. Mit knapp 1,11 Mio. verkauften Fahrzeugen übertraf der indische Markt z. B. das Absatzvolumen Südkoreas um 18 Prozent. Der Boom setzt sich mit einem Absatzzuwachs von 17 Prozent auch im laufenden Jahr fort. Auch der Nutzfahrzeugmarkt entwickelt sich dynamisch. Seit 2001 hat sich die Nutzfahrzeugproduktion fast verdreifacht; bis 2008 werden zweistellige Wachstumsraten prognostiziert. Der Markt wächst nicht nur auf der Volumenseite, sondern auch in den Bereichen Qualität und Effizienz. Über 40 deutsche Zulieferunternehmen engagieren sich seit Jahren erfolgreich in dem Land, das Geschäft mit den indischen Partner wächst zweistellig, und der Export deutscher Teile aus Indien stieg allein im Jahr 2005 um mehr als 22 Prozent. Hinzu kommen die langjährige Präsenz von DaimlerChrysler, der Erfolg von Skoda, der Einstieg von BMW in den Markt sowie die neue Kooperation von MAN und Force Motors. Andere Engagements sind in der Planung.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: Automobilsektor Direktinvestition Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics