Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien ist attraktiver Partner für deutsche Automobilindustrie

25.09.2006
"Indien ist ein attraktiver Partner für die deutsche Automobilindustrie", sagte Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf der Veranstaltung "Doing Automotive Business with India", die der VDA mit dem indischen Automobilzuliefererverband ACMA, den Unternehmensberatungen Management Engineers und Ernst & Young sowie der Deutsch-Indischen Handelskammer heute auf der 61. Internationalen Automobil-Ausstellung Nutzfahrzeuge in Hannover veranstaltete, um auszuloten, welche Chancen der indische Markt deutschen Unternehmen bietet.

"Indien ist einer der am schnellsten wachsenden Automobilmärkte in der Welt. Seine wettbewerbsfähigen Kosten, die hohe technologische Kompetenz, gut ausgebildete Arbeitskräfte und ein stabiles Rechtssystem als verlässlicher Schutz von geistigem Eigentum verschaffen dem Land ein enormes Erfolgspotenzial und machen es gleichzeitig zu einem ernstzunehmenden globalen Wettbewerber. Wir müssen unsere Chancen dort jetzt nutzen", so Prof. Gottschalk.

Der indische Minister of Heavy Industries & Public Enterprises, Sontosh Mohan Dev, der mit einer Delegation hochrangiger Vertreter der indischen Politik und der indischen Automobilverbände zur IAA nach Hannover gereist ist, machte besonders die Vorzüge seines Landes im Automobilbereich deutlich. So unterstütze Indien 100-prozentige Direktinvestitionen aus dem Ausland, ohne dies mit lokalen Verpflichtungen der Investoren zu verbinden. Der Automobilsektor sei nach den Worten des Ministers völlig dereguliert und entspreche den WTO-Kriterien. Darüber hinaus plane die Regierung, eine halbe Milliarde US-Dollar in die Errichtung von sechs F+E-Zentren in den automobilen Clustern des Landes sowie der größten Teststrecke der Welt zu investieren. Außerdem, so betonte der Minister, sei Indien dem WP-29-Forum der Vereinten Nationen, das sich um die weltweite Harmonisierung von automobilen Standards kümmert, beigetreten. Mohan Dev: "Damit beweist die indische Regierung, dass sie auf den Automobilsektor als einen der wichtigsten Wachstumsmotoren des Landes setzt."

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Dr. Bernd Pfaffenbach bezeichnete den Aufstieg Indiens als "keine Modeerscheinung, sondern als Ergebnis einer fünfzehnjährigen Öffnungs- und Reformpolitik, die nun Früchte trägt". Es lohne sich auch für den Exportweltmeister Deutschland, den Subkontinent genauer in den Blick zu nehmen. Dr. Pfaffenbach würdigte das Engagement der deutschen Automobilindustrie, die Zusammenarbeit mit der indischen Automobilindustrie weiter zu intensivieren. Hier gibt es besonders im Bereich der nachhaltigen Mobilität umfassende Aktivitäten des VDA, die auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Effizienzsteigerung bei Benzin- und Dieselmotoren, beim verstärkten Einsatz von Biokraftstoffen und der Entwicklung von synthetischen Kraftstoffen abzielen. Auch beim Ausbau der Infrastruktur in Indien sei Deutschland Wunschpartner der indischen Regierung, sagte der Staatssekretär. Um die dafür benötigten ausländischen Direktinvestitionen zu erhalten, mahnte er allerdings die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen in Indien an. Eine weitere Marktöffnung und Liberalisierung seien dafür ebenso unabdingbar wie Bürokratieabbau und allgemeine Deregulierung, etwa im Bereich des unverändert starren und rigiden Arbeitsrechts. Dr. Pfaffenbach: "Deutschland ist als Partner in vielen Bereichen willkommen. Hierin liegen weniger Risiken, als viel mehr große Chancen, die es entschlossener zu nutzen gilt als bisher."

Bernhard Steinrücke, Generaldirektor der Indisch-Deutschen Handelskammer, hob die enormen Chancen hervor, die sich deutschen Unternehmen in Indien bieten würden. Allein in der Automobilzulieferindustrie würden in den kommenden Jahren 1,5 Mrd. US-Dollar investiert. Die deutschen Zulieferer seien bereits sehr stark in Indien vertreten; die Bestrebungen der OEMs, ihre Präsenz vor Ort zu verstärken, begrüßte er ausdrücklich.

Der indische Automobilmarkt hat beeindruckende Wachstumssprünge vollzogen. Das Land verzeichnete in den letzten fünf Jahren ein Produktionswachstum bei Kraftfahrzeugen von über 100 Prozent. Allein im vergangenen Jahr wuchs der indische Automarkt um 21 Prozent. Mit knapp 1,11 Mio. verkauften Fahrzeugen übertraf der indische Markt z. B. das Absatzvolumen Südkoreas um 18 Prozent. Der Boom setzt sich mit einem Absatzzuwachs von 17 Prozent auch im laufenden Jahr fort. Auch der Nutzfahrzeugmarkt entwickelt sich dynamisch. Seit 2001 hat sich die Nutzfahrzeugproduktion fast verdreifacht; bis 2008 werden zweistellige Wachstumsraten prognostiziert. Der Markt wächst nicht nur auf der Volumenseite, sondern auch in den Bereichen Qualität und Effizienz. Über 40 deutsche Zulieferunternehmen engagieren sich seit Jahren erfolgreich in dem Land, das Geschäft mit den indischen Partner wächst zweistellig, und der Export deutscher Teile aus Indien stieg allein im Jahr 2005 um mehr als 22 Prozent. Hinzu kommen die langjährige Präsenz von DaimlerChrysler, der Erfolg von Skoda, der Einstieg von BMW in den Markt sowie die neue Kooperation von MAN und Force Motors. Andere Engagements sind in der Planung.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: Automobilsektor Direktinvestition Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik